Saarland beendet Lockdown nach Ostern

| Politik Politik

Das Saarland steigt nach Ostern aus dem Corona-Lockdown aus. Vom 6. April an - dem Dienstag nach den Feiertagen - sollen Kinos, Fitnessstudios und die Außengastronomie wieder öffnen. Voraussetzung sei ein tagesaktueller negativer Schnelltest, sagte Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) am Donnerstag. Die lang anhaltenden Einschränkungen stießen bei den Menschen immer mehr an ihre Grenzen. Daher: «Ab dem 6. April wird wieder mehr privates, wieder mehr öffentliches Leben möglich sein.» Weitere Öffnungsschritte könne es nach dem 18. April geben: in der Gastronomie, beim Ehrenamt, in den Schulen.

Auch bei den wegen der Pandemie geltenden Kontaktbeschränkungen werde gelockert, kündigte der saarländische Regierungschef an. Bei privaten Treffen im Freien sollten bereits im ersten Schritt bis zu zehn Personen erlaubt sein. Auch Kontaktsport im Außenbereich sei dann wieder möglich: «Immer in Kombinationen mit Testungen», betonte Hans.

Für diesen Ausstiegsplan starte das Saarland ein Modellprojekt, sagte der CDU-Politiker. Bund und Länder hatten beim jüngsten Corona-Gipfel beschlossen, dass in Ländern und einzelnen Regionen zeitlich befristete Modellprojekte möglich sein sollen - «mit strengen Schutzmaßnahmen und einem Testkonzept, um einzelne Bereiche des öffentlichen Lebens zu öffnen».

Das Saarland habe für ein solches Modellprojekt beste Voraussetzungen, sagte Hans. Zum einen sei die Sieben-Tage-Inzidenz im kleinsten deutschen Flächenland mit derzeit um die 70 eine der niedrigsten bundesweit. Zum zweiten verfüge das Saarland bereits über eine gute Infrastruktur für Tests. Es gebe 41 Testzentren im Land, zudem böten mehr als 300 Ärzte und Apotheken kostenfreie Antigen-Schnelltests an. Das Saarland habe frühzeitig 2,5 Millionen Schnelltests bestellt.

Schließlich sei die Impfquote im Saarland mit knapp einer Million Einwohnern hoch. Bislang seien rund 150 000 Impfungen gegen das Corona-Virus vorgenommen worden, davon um die 110 000 Erstimpfungen. Mit einer Quote von 11,4 Prozent bei den Erstimpfungen liege das Land an der Spitze der Bundesländer, zwei Prozentpunkte über dem Bundesschnitt, sagte Hans.

Es gebe viele Bundesländer, die angekündigt hätten, solche Modellregionen jetzt ausweisen zu wollen. «Wir sind aber das einzige Bundesland, dass das als Ganzes tut. Deswegen nennen wir unser Projekt auch das Saarland-Modell», sagte Hans.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Verschärfte Corona-Regeln in Bayern in Kraft: Wie Hotels und Restaurants betroffen sind

In Bayern gelten seit Mitternacht nochmals deutlich schärfere Corona-Regeln. Die entsprechende Verordnung, die Kabinett und Landtag am Dienstag beschlossen hatten, wurde am Abend veröffentlicht und trat damit zum Mittwoch in Kraft.

Neue Corona-Regeln ab Donnerstag in Hessen: 2G-Regel in Restaurants und Hotels

In Hessen gilt ab diesem Donnerstag 2G in den Innenräumen mit Maske und Abstand in Restaurants. Die 2G-Regel greift auch in Hotels. Es gibt aber Ausnahmen für beruflich bedingte Übernachtungen.

Sachsen-Anhalt: 2G für Restaurants und private Hotelaufenthalte

An diesem Mittwoch tritt auch die neue Corona-Eindämmungsverordnung Sachsen-Anhalt in Kraft. Landesweit dürfen dann nur noch Geimpfte und Genesene in die Innengastronomie. Die Voraussetzungen gelten auch für private Übernachtungen in Hotels.

Neue Corona-Regeln für Rheinland-Pfalz: 2G-Regel in Restaurants und Hotels

Das Coronavirus breitet sich weiter rasant aus. Deshalb gelten jetzt strengere Regeln. Sie machen vor allem ungeimpften Menschen den Zugang zu vielen Einrichtungen des gesellschaftlichen Lebens unmöglich. Die Regeln im Überblick.

2G, 2G plus, 3G, 3G plus mit oder ohne PCR- oder Schnelltest: Was aktuell in den Bundesländern gilt

Es ist ein kaum zu überblickender Flickenteppich: Ob im Kino oder bei Veranstaltungen, in der Gastronomie, beim Friseur oder im Handel: In zahlreichen Bundesländern sollen von diesem Mittwoch an neue Corona-Einschränkungen gelten. Bundesweit gilt 3G am Arbeitsplatz.

Thüringen beschließt Gastro-Sperrstunde

Angesichts der angespannten Corona-Lage in Thüringen hat das Kabinett weitreichende Einschränkungen des öffentlichen Lebens beschlossen. Clubs, Bars und Diskotheken sollen demnach geschlossen werden, Weihnachtsmärkte werden verboten und in der Gastronomie soll eine Sperrstunde um 22 Uhr gelten.

Erhebliche Umsatzverluste durch neue Corona-Regeln: DEHOGA fordert Rettungspaket

Die neuen Corona-Einschränkungen treffen das Gastgewerbe wieder besonders hart. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA Bundesverband) drängt auf wirksame Unterstützung der Branche, damit Existenzen und Arbeitsplätze gesichert werden.

3G am Arbeitsplatz und Homeoffice-Pflicht: Was für Unternehmen und Beschäftigte gilt

Mehr Corona-Schutz am Arbeitsplatz: Das ist das Ziel der neuen 3G-Regeln. Außerdem sollen wieder mehr Mitarbeiter ins Homeoffice. Ein Überblick, was für Unternehmen und Beschäftigte gilt.

Bayern beschließt neue Corona-Regeln: Was im Detail geplant ist

Vier Tage nach der Einigung der Koalitionsspitzen von CSU und Freien Wählern sollen an diesem Dienstag das bayerische Kabinett und der Landtag die neuen verschärften Corona-Regeln beschließen. Ein Überblick zu den Plänen und wie das Gastgewerbe betroffen ist.

USA warnen wegen Corona-Lage vor Reisen nach Deutschland

Das US-Außenministerium warnt wegen der massiven Verbreitung des Coronavirus vor Reisen nach Deutschland. Dies sei die Konsequenz einer Neubewertung der pandemischen Lage dort durch die US-Gesundheitsbehörde CDC, erklärte das Ministerium am Montag.