Sarah Wiener kann sich Ministeramt in Österreich vorstellen

| Politik Politik

 Die frühere TV-Köchin Sarah Wiener, die für die Grünen im Europaparlament sitzt, hat sich als mögliche Ministerin in der künftigen Regierung Österreichs ins Spiel gebracht. «Beim Landwirtschaftsministerium würde ich nicht Nein sagen», sagte Wiener (57) dem Fernsehsender «oe24.tv». Begrüßen würde sie nach eigenen Worten eine Koalition der Grünen mit der konservativen ÖVP.

Die beiden Parteien treffen sich am Freitagvormittag (10.00 Uhr) zu Sondierungsgesprächen über ein mögliches Bündnis. «Die Erwartungen will ich aber eigentlich nicht zu hoch hängen. Die Unterschiede sind enorm», sagte Parteichef Werner Kogler.

Wiener gehört nicht zum Sondierungsteam der Grünen. Dafür hat Kogler unter anderen den oberösterreichischen Landesrat Rudi Anschober und die Vorsitzende der Wiener Grünen, Birgit Hebein, in sein Team berufen. Anschober hat sich zuletzt vor allem gegen die Abschiebung von Flüchtlingen in Ausbildung eingesetzt, Hebein soll die sozialen Themen besetzen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

München führt Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen und Straßen ein

Zur Eindämmung des Coronavirus hat die Stadt München eine Maskenpflicht auf bestimmten öffentlichen Plätzen und Straßen der Innenstadt beschlossen. Ferner dürfen sich in der Isar-Metropole ab Donnerstag, privat und in der Gastronomie, nur noch fünf Personen treffen oder zwei Haushalte.

Söder will Maskenpflicht öffentlichen Plätzen 

Zuletzt hatte die Staatsregierung in Bayern gewisse Corona-Beschränkungen gelockert. Doch weil vor allem in München die Neuinfektionszahlen viel zu hoch sind, wollen Markus Söder & Co. nun wieder gegensteuern.

Minijob-Gehaltsgrenze von 600 Euro gefordert

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks hält die Minijob-Gehaltsgrenze von 450 für völlig unzeitgemäß und fordert eine Anhebung auf 600 Euro. Die 450-Euro-Minijob-Grenze gebe es schon über Jahre, während der Mindestlohn immer weiter steige.

Corona-Appell: Berliner Senatorin schreibt 16.000 Gastronomen Brief

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop hat die Berliner Gastwirte zum gemeinsamen Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus aufgefordert. Wie ein Sprecher mitteilte, wurde ein Brief in den vergangenen drei Tagen an 16.000 Gastronomen in Berlin zugestellt.

EU-Staaten wollen gemeinsame Corona-Daten für Reisebeschränkungen

Die EU-Staaten machen Fortschritte bei einer besseren Koordinierung der Corona-Reisebeschränkungen. Wie aus einem Bericht hervorgeht, gibt es große Unterstützung für den Vorschlag, die EU-Gesundheitsagentur mit dem Aufbau einer Datenbasis zu beauftragen.

Bundesregierung bessert bei Überbrückungshilfe nach

Die Bundesregierung bessert in der Corona-Krise bei der finanziellen Unterstützung von kleinen und mittelständischen Firmen nach. Überbrückungshilfen werden bis Jahresende fortgesetzt, die Personalkostenpauschale auf 20 Prozent verdoppelt.

Beschlüsse gegen Einwegplastik im Bundestag

Die EU hat es beschlossen, nun setzt Deutschland es um: Ab Mitte 2021 sollen Plastik-Strohhalme, -Besteck und andere Wegwerfartikel aus Kunststoff aus den Läden und in der Gastronomie verschwinden. Der Bundestag soll jetzt die Beschlüsse fassen.

Bundesregierung will Kurzarbeitergeld verlängern

Wegen der andauernden Corona-Pandemie hat die Bundesregierung den Weg für eine Verlängerung des konjunkturellen Kurzarbeitergeldes frei gemacht. Laut dem Gesetzesentwurf des Kabinetts soll die Bezugszeit für das Kurzarbeitergeld auf bis zu 24 Monate verlängert werden, maximal bis Ende 2021. 

SH: SPD unterstützt Forderung nach dauerhaft reduzierter Mehrwertsteuer

Steuer dauerhaft senken und Kredite in Zuschüsse umwandeln - darüber denken Gastgewerbe und SPD in Schleswig-Holstein nach. Vielen Betrieben droht die Schuldenfalle. Über den Umsatzerfolg können dabei wenige Kilometer entscheiden.

Baden-Württemberg verlängert Corona-Hilfe für Hotels und Gastronomen

Die sogenannte Corona-Stabilisierungshilfe für Hotels und Gastronomen im Südwesten wird bis zum Jahresende verlängert. Die Stabilisierungshilfe können Betriebe und Selbstständige beantragen, die wegen der Corona-Krise in Zahlungsschwierigkeiten geraten sind.