Urlaub am Meer und Besuch im Café: Ein Stück Normalität zu Pfingsten

| Politik Politik

Vom Café bis zum Theater, vom Freiluft-Kino bis zum Schwimmbad: An Pfingsten haben viele Menschen in Deutschland ein Stück wieder gewonnene Normalität genossen. In Hamburg und Berlin war die wieder eröffnete Außengastronomie gut besucht - trotz teils bescheidenen Wetters. Freuen können sich da die Sonnensucher, die sich auf den Weg Richtung Süden gemacht haben.

«Hätten wir keine Schließungen wegen Corona gehabt, dann wäre das ein ganz normaler Samstagabend gewesen», sagte am Sonntag ein Polizeisprecher in Hamburg. So aber waren die rund 1000 Menschen auf dem Kiez und rund 1400 Menschen im Schanzenviertel nach den pandemiebedingten Beschränkungen ungewohnt zahlreich. Zum Teil wurde sich laut Polizei aber auch nicht an die vorgeschriebenen Corona-Regeln gehalten.

In der Hauptstadt waren trotz des mäßigen Wetters am Samstag ebenfalls viele Menschen zu sehen, die draußen zu Mittag aßen oder mit Freunden ein frisch gezapftes Bier tranken - etwa im Stadtteil Prenzlauer Berg. Das Open-Air-Kino in Berlin-Friedrichshain war ebenfalls gut besucht. Auf der Museumsinsel flanierten Menschen oder saßen an der Spree.

Auch in die Berliner Theaterszene kommt wieder Leben. Nach monatelanger Zwangspause wurde am Deutschen Theater wieder eine Premiere vor Publikum aufgeführt worden. «Tartuffe oder Das Schwein der Weisen» wurde am Samstagabend draußen gezeigt - das Publikum wickelte sich auf dem Vorplatz in Regenjacken und Decken.

Nach der Öffnung des Tourismus in Niedersachsen reisten auch viele Urlauber vor allem aus Nordrhein-Westfalen auf die Ostfriesischen Inseln. Viele Gäste seien schon am Freitag gekommen und auch am Samstag habe der Anreiseverkehr angehalten, sagte eine Sprecherin der AG Ems. «Die Stadt ist voll», sagte ein Polizeisprecher in Cuxhaven. «Die Sonne scheint, es ist blauer Himmel, es sind viele Leute da.» Um längere Zeit am Strand zu verbringen, sei es allerdings zu kalt.

Für den Pfingstmontag ist auch schon das nächste Tief in Sicht, was für die Westhälfte eher graues und häufig nasses Wetter bedeutet. In einigen Teilen Deutschlands ist dagegen ein Hauch von Wonnemonat spürbar: Im Süden und Osten ist es zunächst sonnig oder locker bewölkt. Die Höchstwerte liegen dann zwischen 14 und 20 Grad, im Süden und Ost zwischen 19 und örtlich 25 Grad.

Etwas geschäftiger als in den vergangenen Monaten, aber immer noch recht ruhig ging es am Flughafen Düsseldorf zu. Auf der Suche nach besserem Wetter starteten von dort aus zahlreiche Menschen zu Reisezielen am Mittelmeer oder auf den Kanaren. Dennoch sei die Lage zum Start in das Pfingstwochenende im Terminal ruhig, sagte eine Flughafen-Sprecherin am Samstag.

Auf Mallorca, das vielen als Deutschlands «17. Bundesland» gilt, öffnete am Sonntag auch die Innengastronomie wieder - bis zum 5. Juni allerdings nur bis 18.00 Uhr. Die Außenbereiche dürfen auf den Balearen bis 23.00 Uhr offen bleiben. Es gelten weiterhin strenge Auflagen. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Heute: Bund-Länder-Runde zu Corona

Angesichts der vierten Corona-Welle wird der Ruf nach härteren Gegenmaßnahmen lauter. An diesem Dienstag um 13.00 Uhr wollen die geschäftsführende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihr designierter Nachfolger Olaf Scholz (SPD) mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder telefonisch beraten

Weniger Urlaub bei Kurzarbeit? – Bundesarbeitsgericht entscheidet

Von Lockdown zu Lockdown: Zehntausende Arbeitnehmer wurden und werden in der Corona-Pandemie in die sogenannte Kurzarbeit Null geschickt - die Arbeit fällt vorübergehend komplett aus. Aber bedeutet das auch weniger Urlaub, wie manche Arbeitgeber meinen?

NRW will noch härtere Corona-Regeln

Die verschärfte Corona-Schutzverordnung in NRW ist noch keine Woche alt - schon kündigt Ministerpräsident Wüst weitere Einschränkungen an. Es geht um Kontaktbeschränkungen, die Maske im Unterricht - und auch Sport-Fans dürfte es treffen.

Saarland setzt auf 2G-plus in Hotels und Restaurants

Im Saarland werden die Corona-Maßnahmen vor allem für Ungeimpfte deutlich verschärft. In der Gastronomie und Hotellerie sowie in vielen weiteren Bereichen gilt künftig die Regelung 2G-plus.

Gesetz gegen Online-Riesen: EU-Staaten positionieren sich bei wichtigem Digital-Paket

Die Digital-Gesetzgebung in Europa hat einen großen Schritt nach vorne gemacht. Auf große Online-Plattformen wie Google, Apple, Facebook, Amazon, Microsoft, Airbnb und Booking.com mit einer Marktkapitalisierung von über 80 Milliarden Euro können deutlich schärfere Wettbewerbsauflagen zukommen.

Touristen in Mecklenburg-Vorpommern müssen sich alle drei Tage testen lassen

Touristen in Mecklenburg-Vorpommern müssen bei der Anreise einen negativen Corona-Test vorlegen und sich dann alle drei Tage erneut testen lassen. In Hotels gelte bei der Warnstufe «Orange», in der sich das Land MV derzeit befindet, die 2G-plus-Regel.

Niedersachsens Ministerpräsident Weil fordert allgemeine Impfpflicht und erwägt Lockdown

Die Rufe nach einer Corona-Impfpflicht werden lauter. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hält sie für notwendig. Er schließt auch einen Lockdown nicht mehr aus.

 

55 Millionen Euro Hilfe für Gastronomen in Niedersachsen

55 Millionen Euro sollen der Gastronomie in Niedersachsen bei Investitionen helfen. Das Gaststättenförderprogramm werde mit dieser Summe wieder reaktiviert, teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag in Hannover mit.

Schleswig-Holstein lehnt Sonderhilfen für Gastronomie ab

Schleswig-Holsteins Wirtschaftsministerium sieht trotz verschärfter Corona-Lage und ausfallender Weihnachtsfeiern keine Notwendigkeit für ein Sonder-Hilfsprogramm für Gastronomen. Minister Rohlfs verweist auf die Überbrückungshilfe.

Niederlande: Omikron-Verdachtsfälle im Ramada-Hotel 

Dutzende aus Südafrika in Amsterdam gelandete Passagiere sind nach Einschätzung niederländischer Behörden mit dem Coronavirus infiziert. Die infizierten Personen wurden Berichten zufolge in einem bewachten Isolationshotel untergebracht.