Sommelier

Sommelier – Ausbildung, Gehalt, Fakten

Ein Sommelier ist ein Experte für Weine und Spirituosen. Der Begriff stammt aus dem Französischen und bedeutet wörtlich "Weinkellner". Ein Sommelier hat in der Regel eine umfangreiche Ausbildung in der Weinherstellung, -verkostung und -präsentation absolviert und verfügt über ein tiefes Verständnis für verschiedene Weinsorten und Anbaugebiete.

Ein Sommelier arbeitet normalerweise in einem Restaurant oder einer Bar und ist für die Auswahl, Empfehlung und Servierung von Weinen zuständig. Sie beraten die Gäste bei der Auswahl passender Weine zu ihren Speisen und erklären die Eigenschaften der Weine und deren Herkunft. Ein Sommelier kann auch dafür sorgen, dass die Weine im Restaurant richtig gelagert und serviert werden, um ihre Qualität zu optimieren.

Einige Sommeliers haben auch die Zertifizierung durch professionelle Organisationen erworben, wie z.B die Court of Master Sommelier oder die Wine & Spirit Education Trust (WSET) und diese sind meist entsprechend qualifiziert und erfahren in ihrem Bereich.

Abgesehen vom Service im Restaurant, gibt es auch Sommeliers die als Berater und Verkäufer von Weinen in Weinhandlungen oder Weingütern arbeiten.

Wie wird man Sommelier

Es gibt keinen einheitlichen Weg, um Sommelier zu werden, da die Anforderungen und Qualifikationen je nach Land und Arbeitsplatz variieren können. Einige Sommeliers haben eine Ausbildung in der Gastronomie oder im Hotelmanagement absolviert und anschließend Erfahrung im Umgang mit Weinen gesammelt, während andere sich auf die spezielle Ausbildung zum Sommelier konzentriert haben.

Einige Schritte, die man unternehmen kann, um Sommelier zu werden sind:

Absolvieren einer Ausbildung in der Gastronomie oder im Hotelmanagement: Dies gibt Ihnen ein grundlegendes Verständnis für den Service im Restaurant und die Anforderungen an die Arbeit eines Sommeliers.

Sammeln von Erfahrungen im Umgang mit Weinen: Versuchen Sie, so viele Weine wie möglich zu verkosten und sich mit den verschiedenen Anbaugebieten, Rebsorten und Alterungsmethoden vertraut zu machen.

Erwerben einer Zertifizierung: Es gibt verschiedene Organisationen, die Zertifizierungen für Sommeliers anbieten, wie z.B. die Court of Master Sommelier, die Wine & Spirit Education Trust (WSET) oder die Deutschen Sommelier Union. Diese Zertifizierungen setzen meist eine bestimmte Anzahl an verkosteten Weinen voraus und eine Prüfung die bestanden werden muss.

Erwerben von Praxiserfahrung: Eine wichtige Voraussetzung für einen Sommelier ist die Erfahrung im Umgang mit Kunden und im Service im Restaurant. Suchen Sie sich daher Praktikumsplätze oder Arbeitsstellen in Restaurants, in denen Sie Erfahrungen sammeln und Ihre Kenntnisse vertiefen können.

ständige Weiterbildung : Es ist wichtig, ständig up-to-date in Bezug auf neue Weine, Anbaugebiete, Trends und Entwicklungen in der Branche zu bleiben.

Neben zahlreichen Seminaren und Vorträgen gibt es auch beim Wein staatlich anerkannte Abschlüsse. In einem Jahr können Sie in Vollzeitausbildung den Abschluss „Staatlich geprüfter Sommelier“ erlangen. Die Prüfung zum “IHK-geprüften Sommelier” können Sie bei verschiedenen Industrie- und Handelskammern in Deutschland ablegen.

Die Vorbereitung auf einen Abschluss als Sommelier bieten in Deutschland zahlreiche Institutionen an. Aber aufgepasst! Sommelier ist bislang keine geschützte Berufsbezeichnung. Achten Sie darauf, dass der Anbieter seriös ist und einen guten Ruf hat.

Nachfolgend eine Auswahl von etablierten Anbietern, die wir uneingeschränkt empfehlen.

Weiterführende Informationen entnehmen Sie den jeweiligen Webseiten. Es gibt zum Teil deutliche Unterschiede bei Gebühren und Kursterminen.

Sommeliers sind verantwortlich für die Gestaltung des Weinangebots im Restaurant und empfehlen den Gästen passende Weine zu ihren Speisen. Sommeliers sind meist gelernte Restaurantfachleute, die sich zum Thema Wein weiter qualifiziert haben.

Einen Einstieg bieten Zusatzqualifikationen während der Ausbildung, Kurzseminare wie z.B. „Der Wein-Profi“ an der DEHOGA-Akademie oder „Anerkannter Berater für Deutschen Wein“ beim Deutschen Weininstitut. Der weiteren Spezialisierung sind dann keine Grenzen gesetzt.

Auch anerkannte Fortbildungen sind möglich: Ein Abschluss als „Geprüfter Sommelier/-ière IHK“ ist an der Deutschen Wein- und Sommelierschule (DWS), einer Tochter der IHK Koblenz, an den Standorten Berlin, Hamburg und Koblenz sowie an der IHK Akademie München und Oberbayern möglich. Voraussetzung ist eine abgeschlossene gastgewerbliche Ausbildung und einschlägige Berufserfahrung. Die Lehrgänge können in Vollzeit oder berufsbegleitend absolviert werden.

In einer einjährigen Vollzeitausbildung in der Fachschule für Sommeliers an der Hotelfachschule Heidelberg können weinbegeisterte Fachkräfte mit Berufserfahrung den Abschluss „Staatlich geprüfte/r Sommelier/-ière“ erlangen. In 1200 Stunden Präsenzunterricht werden nicht nur die theoretischen und praktischen Aspekte des Wein- und Getränkeangebots vermittelt, sondern auch fundierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse.

Was verdient ein Sommelier?

Der Lohn eines Sommeliers kann je nach Erfahrung, Qualifikation, Arbeitsplatz und geographischer Lage stark variieren. In den USA ist das durchschnittliche Gehalt eines Sommeliers laut einer Schätzung von PayScale zwischen etwa 30.000 und 75.000 US-Dollar pro Jahr.

In Deutschland ist der Lohn für einen Sommelier ähnlich, je nachdem, wo und wie er arbeitet. Ein Sommelier in einem High-End-Restaurant oder einem Luxushotel kann in der Regel mehr verdienen als jemand in einem kleineren Restaurant oder einem Weingut.

Es ist zu beachten, dass das Gehalt eines Sommeliers nicht nur von dem basiert, was er direkt verdient, sondern auch von den Trinkgeldern abhängig sein kann die er im Zusammenhang mit seiner Arbeit erhält. In einigen Restaurants können diese Trinkgelder einen signifikanten Teil des Einkommens ausmachen.

Es gibt auch einige Sommeliers die sich als selbstständig arbeitenden Berater oder Verkäufer betätigen, für diese kann es je nach Erfolg und Größe des Kundenkreis variieren, jedoch sind hier die Einkommensmöglichkeiten in der Regel höher.

Es ist zu beachten, dass die oben genannten Zahlen nur als grobe Schätzungen gelten und nicht als absoluter Anhaltspunkt für das tatsächliche Gehalt eines Sommeliers dienen können, da es zu viele Faktoren gibt, die das Einkommen beeinflussen können.

Bekannte Sommeliers

Andreas Larsson: Er ist ein schwedischer Sommelier, der 2007 den Titel des "Best Sommelier of the World" gewonnen hat und der erste Skandinavier, der diesen Titel erlangte. Er arbeitet als Sommelier-Berater und ist auch Juror bei internationalen Wettbewerben.

Gerard Basset: Er war ein britischer Sommelier und Hotelier, der 2010 den "Best Sommelier of the World" gewann und 2011 den Meister-Sommelier-Titel erlangte. Er hatte eine lange Karriere in renommierten Hotels und Restaurants und hat auch mehrere Bücher über Wein veröffentlicht. Er ist im Jahre 2011 verstorben.

wine writer Jancis Robinson: Sie ist eine englische Weinjournalistin, Autorin und Verkosterin, die sich in der Welt des Weins einen Namen gemacht hat. Sie ist auch Master of Wine, eine sehr anerkannte Zertifizierung im Weinbereich. Sie hat viele Bücher geschrieben und ist auch als Verkosterin und Sommelier tätig und als Kolumnistin für renommierte Publikationen wie Financial Times.

Rajat Parr: Er ist ein amerikanischer Sommelier und Autor, der sich durch seine Arbeit in renommierten Restaurants und durch seine Veröffentlichungen einen Namen gemacht hat. Er hat mehrere Bücher über Wein veröffentlicht und ist auch als Berater und Verkoster tätig.

Seit 2008 werden die Wettbewerbe der Trophée Ruinart von der Sommelier-Union als Sommelier-Trophy und der A.S.I. als Europa- und Weltmeisterschaft weitergeführt.

Die besten Sommeliers Deutschlands - Gewinner der Trophy

Jahr       Deutscher Meister

2021      Sebastian Russold

2019      Maximilian Wilm

2017      Marc Almert

2015      Torsten Junker

2013      Markus Berlinghof

2011      Thomas Sommer

2007      Dominik Trick

2005      Fabio Miccoli

2003      Christina Hilker

2001      Guntram Fahrner

1999      Jürgen Fendt

1997      Natalie Lumpp

1995      Marie-Hélèn Krebs

1994      Frank Kämmer

1992      Bernd Kreis

1990      Claudia Stern

1989      Andreas Köllner

1988      Markus Del Monego

Die besten Sommeliers Europas

Jahr       Austragungsort / Land / Europameister / Land

2021 Limassol/Zypern, Salvatore Castano, Italien

2017 Wien/Österreich, Raimonds Tomsons, Lettland

2013 Sanremo/Italien, Arvid Rosengren, Schweden

2010 Straßburg/Frankreich, PaoloBasso Schweiz

2008 Sofia/Bulgarien, IsaBal, Türkei

2006 Paris/Frankreich Robert Lie, Norwegen

2004 Reims/Frankreich, Andreas Larsson, Schweden

2002 Reims/Frankreich, Enrico Bernardo, Italien

2000 Reims/Frankreich, Franck Thomas, Frankreich

1998 Reims/Frankreich, Eric Duret, Frankreich

1996 Reims/Frankreich, Gerard Basset, England

1994 Reims/Frankreich, Eric Beaumard, Frankreich

1992 Reims/Frankreich, Bernd Kreis, Deutschland

1990 Reims/Frankreich, Mikael Söderström, Schweden

1988 Reims/Frankreich, Serge Dubs, Frankreich

Die besten Sommeliers der Welt

Jahr / Austragungsort / Land / Weltmeister / Land

2019 Antwerpen/Belgien, Marc Almert, Deutschland

2016 Mendoza/Argentinien, Arvid Rosengren, Schweden

2013 Tokio/Japan, Paolo Basso, Schweiz

2010 SantiagodeChile/Chile, GerardBasset, England

2007 Rhodos/Griechenland, Andreas Larsson, Schweden

2004 Athen/Griechenland, Enrico Bernardo, Italien

2000 Montreal/Kanada, Olivier Poussier, Frankreich

1998 Wien/Österreich, Markus Del Monego, Deutschland

1995 Tokio/Japan, Shinya Tasaki, Japan

1992 Rio de Janeiro/Brasilien, Philippe Faure-Brac, Frankreich

1989 Paris/Frankreich, Serge Dubs, Frankreich

1986 Venedig/Italien, Jean-Claude Jambon, Frankreich

1983 Brüssel/Belgien, Jean-Luc Pouteau, Frankreich

1978 Lissabon/Portugal, Giuseppe Vaccarini, Italien

1971 Mailand/Italien, Piero Sattanino, Italien

1969 Brüssel/Belgien, Armand Melkonian, Frankreich

Aktuelle Nachrichten zu Sommelier

Mineralwasser ist schon lange kein reiner Durstlöscher mehr. Es sei ebenso wichtig wie der Wein, wie es Arno Steguweit von der Wassersommelier Union beschreibt. Vor allem das Zusammenspiel von Wasser und Wein sei interessant, schließlich könne die falsche Auswahl den ganzen Abend ruinieren.

Jon Arvid Rosengren ist der beste Sommelier der Welt. Der 31-jährige Schwede setzte sich bei der Weltmeisterschaft der Weinkenner im argentinischen Mendoza gegen seine 61 Konkurrenten aus 58 Ländern durch. Auf dem zweiten Platz landete der Franzose David Biraud. Bronze holte die für Irland angetretene Julie Dupouy. Wenn er nicht gerade Preise abräumt, kümmert sich Rosengren im New Yorker Restaurant „Charlie Bird“ um die edlen Tropfen.

Sommelier Billy Wagner ist nicht nur der Popstar der deutschen Weinszene, auch sein Berliner Restaurant „Nobelhart & Schmutzig“ wurde schon kurz nach der Eröffnung als gastronomische Revolution gefeiert (hoga um acht

Luis Sailer ist gerade einmal 16 Jahre alt – und schon ein echter Bierfeinschmecker. Der Gymnasiast hatte in den Ferien freiwillig die Schulbank gedrückt und sich zum Bier-Sommelier ausbilden lassen. Ihm sei es wichtig, dass Bier als Genussmittel begriffen werde, erklärte er seine Faszination für den Gerstensaft. Nach dem Abi möchte er daher natürlich auch in diesem Bereich arbeiten – und zwar als Botschafter des guten Biergeschmacks.

Heute stehen Sommeliers nicht mehr nur als steifer Weinkellner den Gästen zur Seite. Die neuen „Somms“ entwerfen Apps, sind auf Facebook, Twitter und Instagram, würden Airlines beraten, eigenen Wein anbauen oder eigene Restaurants eröffnen. Die Kundschaft folge ihrem Lieblingsweinkellner durch die digitalen Kanäle wie ein Groupie, beschreibt das Manager Magazin. Auch das Selbstverständnis hat sich geändert. „Meine Hauptaufgabe ist ja, den Leuten das schlechte Gewissen zu nehmen, sich einen hinter die Binde zu kippen“, sagt Sommelier Billy Wagner aus Berlin.

Die Wahrheit über die besten Köche der Welt verspricht Starkoch Roland Trettl in seinem Buch über die Spitzengastronomie, das heute erscheint. Dabei nimmt der Südtiroler Sternekoch kein Blatt vor den Mund und zeigt, wie und was internationale Starköche denken, kochen und anrichten. Er sagt seine Meinung über Machenschaften, über Selbstmarketing, über Frauen in der Spitzengastronomie und die Arroganz vieler Sommeliers. Trotzdem sei das Buch keine persönliche Abrechnung, sondern eher eine kulinarische Streitschrift.

In diesem Haus wohnte René Lalique, wenn er mit seiner Familie im Elsass weilte. Jetzt wurde die Villa des bekannten französischen Unternehmers und Künstlers zu einem luxuriösen Hotel umgebaut. Das Gourmet-Restaurant steht unter der Leitung von Drei-Sterne-Koch Jean-Georges Klein, den Weinkeller führt Spitzen-Sommelier Romain Iltis.

Torsten Junker vom Hotel Louis C. Jacob ist der beste Weinkellner Deutschlands. Der Neunundzwanzigjährige ist der Gewinner der Trophy der Sommelier-Union, die zu Beginn der Woche im Schloss Bensberg in Bergisch-Gladbach stattfand. Bei einem Wein lag auch der Preisträger knapp daneben. Dies passierte aber auch allen Kollegen, so dass Junker der Gewinner wurde. Herzlichen Glückwunsch.

Das Genuss-Magazin Effilee wagt ein etwas anderes Küchenportrait. Hochglänzend geht es mal nicht um Starköche-Kult oder um die Nase der Sommeliers, sondern um die Spüler, ganz hinten in der Küche. Über die Mitarbeiter, meistens mit Migrationshintergrund, will kaum ein Gastronom reden. Dabei ist der Job der Spüler einer der härtesten in der Küche.

Den Trend zum Craft-Bier kann man gut finden oder nicht. Tatsache ist, dass immer mehr Brauereien mit Hopfen und Malz experimentieren. Mit der Entwicklung hin zum handwerklich Hergestellten erleben auch die „Bier-Sommeliers“, die nun die Getränke erklären müssen, einen Aufschwung.