Amazon Explore: Amazon als virtueller Reiseveranstalter

| Technologie Technologie

Eine Sightseeing-Tour durch Mexiko-City oder eine Shoppingtour durch Paris, ohne dabei das Sofa verlassen zu müssen? Was wie eine Zukunftsvision klingt, macht Amazon in Corona-Zeiten per Livestream möglich.

Mit der neuen Plattform Explore können Nutzer per Livestream an den unterschiedlichsten Aktivitäten weltweit teilnehmen. Zur Auswahl stehen aktuell 86 verschiedene Veranstaltungen in über 16 Ländern. Darunter auch ein Tanzkurs in Buenos Aires und ein Sushi-Kurs in Japan.

Dabei ist der Nutzer per Livestream mit seinem Kursgastgeber verbunden. Dieser zeigt ihm entweder bei einer Stadtführung die aufregendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, oder führt ihn durch die angesagtesten Modeboutiquen und Kunstgalerien. Sogar Tanz- und Kochkurse werden bei Amazon Explore angeboten.

Die Videoschalten sollen nur „One-Way“ durchgeführt werden. Das heißt, dass nur der Gastgeber zu sehen ist. Der Zuschauer benötigt selbst keine Kamera, ist aber per Mikrophone mit seinem Guide verbunden und kann ihm Fragen stellen. Die Sightseeing-Touren dauern zwischen 30 und 60 Minuten und sind ab 50 US-Dollar zu haben.

Amazon ist nicht der erste Internetriese, der auf virtuelle Veranstaltungen setzt. Bereits Anfang des Jahres hatte Airbnb eine ähnliche Idee und bietet seitdem ebenfalls virtuelle Reiseerlebnisse an. Auch das Fitnessunternehmen ClassPass hat mittlerweile vergleichbare Online-Angebot im Programm. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

SuitePad und hotelbird arbeiten jetzt zusammen

SuitePad und hotelbird haben ihr Technologie-Know-how gebündelt und lassen ihre jeweiligen Systeme nun miteinander kommunizieren. Damit werde die gesamte Guest Journey digital abgedeckt, erklärt SuitePad-Chef Moritz von Petersdorff-Campen.

Google integriert Gesundheits- und Sicherheitsinfos von Hotels in Google Travel

Bei Google Travel sind ab sofort auch Corona-bezogene Gesundheits- und Sicherheitsinformationen der Hotels verfügbar. So finden die Nutzer unter anderem Infos zu verbesserten Reinigungsverfahren oder ob es eine Option für kontaktlosen Check-in gibt.

SiteMinder startet neues Partnerprogramm

SiteMinder startet mit einem neuen Partnerprogramm, um Hotel-Berater zu stärken. Mit dem Programm erhalten Beratungsunternehmen und PMS-Anbieter Zugang zu Trainings, Weiterbildungsangeboten und dem Online-Support.

Jena will mit App Besuch von Konzerten und Restaurants ermöglichen

Mit einer Anwendung für Smartphones soll in Jena möglichst schnell der Besuch etwa von Restaurants oder Konzerten wieder ermöglicht werden. Mit der «Luca»-App soll die Nachverfolgung von Kontakten leichter gemacht werden, so Jenas Oberbürgermeister Thomas Nitzsche.

Gastro-MIS subventioniert Umstellung auf Bestell- und Lieferdienst

Die einzige Chance, sich als Gastronom aktiv gegen die Krise zu stemmen und weiterzumachen, ist jetzt Bestell- und Lieferservice anzubieten. Kassensystem-Anbieter Gastro-MIS hat deshalb das Hilfspaket "GoDigital" für alle Amadeus360 Kunden geschnürt.

SuitePad-Chef im Interview: "Der Gast wird zum Entscheider"

Die Hotellerie steckt tief in der Krise. Um am Leben zu bleiben, muss sie Umsätze generieren. Aber wie soll das gehen, wenn ein Großteil der Gäste ausbleibt? „Es gibt mutige und machbare Lösungsansätze!“, sagt Moritz von Petersdorff-Campen, Geschäftsführer SuitePad.

Das Handy wird zum Skiticket

Die digitale Alternative zum klassischen Ticket. Das Unternehmen Axess hat eine Technologie entwickelt, die das Handy in ein Skiticket verwandelt und berührungslosen Zutritt ermöglicht. Insgesamt sechs Skigebiete werden in der kommenden Saison das neue Gate testen.

Booking stutzt BookingSuite zusammen

Mit der Booking Suite gestalten und verwalten einige Hoteliers ihre Webseiten. Nun werden die Produkte Web Direct, Booking Button, Rate Intelligence und Choice Pro ab dem 30. November dieses Jahres eingestellt.

Unternehmen planen das Ende der Briefpost

Die deutsche Wirtschaft macht bei der Digitalisierung ihrer Verwaltungsprozesse in diesem Jahr kräftig Druck. So sagen fast neun von zehn Geschäftsführern und Vorständen in Deutschland, ihr Unternehmen habe das Ziel, Briefpost durch digitale Kommunikation zu ersetzen.

Viele Kassen noch nicht umgerüstet

In Hessens Einzelhandel, Gastronomie und Bäcker-Handwerk sind auch nach Ablauf der Übergangsfrist immer noch viele Kassen nicht manipulationssicher. Bis zum 30. September sollten eigentlich alle Kassen umgerüstet sein.