Audio-Augmented Reality mit Beethoven-Rundgang in Wien und New York

| Technologie Technologie

Österreich Werbung und WienTourismus entwickelten interaktive Stadtrundgänge für die erst seit Juni in Österreich erhältlichen Bose Frames: Mit Sonnenbrille samt Lautsprecher und der neuen #RelatedToAustria-App führt Ludwig van Beethoven akustisch durch Wien und New York. In Wien können BesucherInnen und Einheimische die Brillen ab sofort in der Tourist-Info am Albertinaplatz ausborgen.

Die Bose Frames schützen nicht nur vor der Sonne, sondern informieren über Wiener Sehenswürdigkeiten und das Leben von Ludwig van Beethoven, dessen Geburtstag sich 2020 zum 250. Mal jährt. Die Brille ist ein fortgeschrittener Audio-Guide, der – gekoppelt an die neue #RelatedToAustria-App am Smartphone – über Lautsprecher an den Bügeln der Brille den Städtetrip zum interaktiven Erlebnis macht.

New York als Werbeträger für Wien

In New York soll die AR-Brille bereits in der Inspirationsphase für einen Urlaub in Österreich begeistern. Dort führt #RelatedToAustria die Gäste zu verschiedenen Locations mit Wien-Bezug, etwa in ein Wiener Kaffeehaus mitten im Big Apple. Ludwig van Beethoven gibt wahlweise auf Deutsch oder Englisch den Städteführer und stellt inhaltlichen Bezug zu Österreich her. New Yorker Sehenswürdigkeiten wie die Carnegie Hall oder das Alexander Hamilton Monument im Central Park verwandeln sich dabei zum Werbeträger für Wien.

Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung: „Design, Kultur und Technik vereint – das Projekt ist ein wunderschönes Beispiel für branchenübergreifende Kooperation im Tourismus und dafür, wie die Guest Journey mit Innovationen aus der Digitalisierung angereichert werden kann“.

Interaktiver Rundgang an der Seite Beethovens

Vor Ort in Wien entdeckt das Publikum Orte, an denen der Wahlwiener Ludwig van Beethoven seine Spuren hinterließ: Der Komponist führt zum Palais Lobkowitz und zum Theater an der Wien, aber auch die Wiener Staatsoper und der Bösendorfer Salon im Musikverein sind Teil des Stadtspaziergangs. Die App reagiert auf Geodaten – wer sich also mit aktivierter App und Brille in der Nähe eines dieser Orte aufhält, bekommt die Gedanken des Musikgenies zu hören, als würde dieser im 21. Jahrhundert durch Wien spazieren.

Norbert Kettner, Direktor des WienTourismus: „Als Hauptstadt der klassischen Musik genießt Wien Weltruf – dies betonen wir anlässlich unseres kommenden Jahresmottos ‚Vienna 2020 – Capital of Music‘ und des 250. Geburtsjahres Ludwig van Beethovens umso stärker. Mit dem gezielten Einsatz von Audio-Augmented Reality schlagen wir eine Brücke und vermitteln historisches Erbe mit State-of-the-Art-Technologie, um das Gästeerlebnis um eine überraschende Facette zu bereichern.“

Eindrücke beim Kaffee nachwirken lassen

Es wäre nicht Wien, würde zum Abschluss des Rundgangs nicht noch ein Kaffeehausbesuch warten. Kooperationspartner Palais Hansen Kempinski lädt ein, den Rundgang bei einem Kaffee aufs Haus ausklingen zu lassen. Florian Wille, General Manager des Palais Hansen Kempinski: „Berühmte Musiker sind die Quintessenz von Wien, gleichzeitig verbindet die Stadt ihr historisches Erbe mit einer jungen, modernen Kultur. Auch unser Ringstraßenpalais spannt den Bogen zwischen traditionellem Wiener Charme und zeitgemäßem Luxus, der Architekt unseres Palais‘ hat auch den Wiener Musikverein entworfen, in dessen Trägerverein Beethoven lange vor Errichtung des Gebäudes Ehrenmitglied war. Geschichten zu erzählen und sie erlebbar zu machen, ist für uns als Hotel zentraler Teil unserer Kommunikation – ich freue mich sehr, Partner des Projekts zu sein!“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Digitaler Hotelschlüssel und Roboter statt Minibar

Digitale Services in Hotels – die Frage ist nicht ob, sondern wann: Zu diesem Ergebnis kamen die Referenten des Roundtables am 11. Juli 2019 in München, zu dem das Technologieunternehmen hotelbird eingeladen hatte. Im Rilano Hotel München Schwabing diskutierten die Teilnehmer über Online-Check-in, mobile Bezahlung und Roboter in Hotels.

Laptop im Zug – für Dritte ein Fenster ins Privat- und Geschäftsleben 

Mit zunehmender WLAN-Abdeckung in Bus, Bahn und Café lassen viele Menschen die Öffentlichkeit an privaten und beruflichen Informationen teilhaben. Besonders im Zug werde diese Gefahr laut Kaspersky besonders deutlich. Dort lesen und hören mehr Fahrgäste mit, als man glauben mag.

Provent mit mobilem Check-In und Check-Out

Die Provent Hotelgruppe​​​​​​​ als Franchisepartner mehrerer Park Inn Hotels in Deutschland startet in die digitale Reisezukunft. Gäste haben künftig die Möglichkeit, online sowohl ein- als auch auszuchecken. In einem späteren Schritt sollen auch die Zimmertüren per App geöffnet werden können.

Trinkgeldberechnung via Apple Watch

Für den Herbst 2019 hat Apple neue Updates angekündigt. Dabei soll es für die Apple Watch ein neues Feature im Betriebssystem geben, das zukünftig unter anderem bei der Trinkgeldberechnung helfen könnte. Mit WatchOS 6 soll es demnach möglich werden, auch komplexere Rechenaufgaben zu lösen.

Bürger nutzen im Schnitt 4 Reise-Apps

Für viele Deutsche sind Apps für die Verwirklichung ihrer Ferienreise heute unverzichtbar. So hat fast jeder fünfte Bundesbürger (19 Prozent) mehr als fünf solcher Anwendungen auf seinem Smartphone oder Tablet installiert. Das hat eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom ergeben.

Die beliebtesten Online-Tools für Geschäftsreisende 

In einer aktuellen Studie der Plattform CWT wurden über 2.700 Geschäftsreisende aus Nord- und Südamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum nach ihren Gewohnheiten zur Verwendung von Online-Tools für ihre Geschäftsreisen befragt. Auf dem ersten Platz landete der Online Check-In.

Metasuchmaschinen dominieren im Online-Marketing und bauen Vorsprung weiter aus

Der Erfolg von Metasuchmaschinen im Online-Marketing ist unbestritten. Dies biete laut Mirai-Blog eine große Chance für Hotels, mit OTAs zu konkurrieren und den direkten Vertriebskanal zu stärken. Hoteliers sollten jedoch stets ausgewogen investieren, um so das Risiko zu minimieren.

Facebook liefert zu Food-Fotos die Rezepte

Die sozialen Netzwerke werden dominiert von Fotos, die Nutzer von ihren Bestellungen in Restaurants schießen und anschließend direkt online stellen. Laut futurezone.de​​​​​​​ arbeitet Facebook aktuell an einer KI, die in der Lage sein wird, den Essensfotos einen Namen, eine Zutatenliste und ein Rezept zuzuordnen.

Duratec digital world: Vectron mit Hard- und Software-Paket für die Gastronomie

Vectron startet mit einem Hard- und Software-Komplettpaket für die Gastronomie. Unter dem Markennamen „Duratec digital world“ werden Kasse, Peripherie und digitale Angebote verknüpft. Dazu gibt es einen Tarif, bei dem Kasse und Peripherie kostenlos genutzt werden können.

Neue Studie zu Lieferdiensten und zur Online-Tischreservierung in der Gastronomie

Eine neue Studie der HES-SO Hochschule Wallis (Schweiz) im Auftrag von HOTREC durchleuchtet Märkte für Buchungsplattformen und Online-Delivery-Services. Demnach  arbeiteten bislang weniger als 10 Prozent der Restaurants mit Lieferdiensten zusammen. 43 Prozent der Gäste reservieren Tische vorab, die meisten allerdings per Telefon und E-Mail.