Audio-Augmented Reality mit Beethoven-Rundgang in Wien und New York

| Technologie Technologie

Österreich Werbung und WienTourismus entwickelten interaktive Stadtrundgänge für die erst seit Juni in Österreich erhältlichen Bose Frames: Mit Sonnenbrille samt Lautsprecher und der neuen #RelatedToAustria-App führt Ludwig van Beethoven akustisch durch Wien und New York. In Wien können BesucherInnen und Einheimische die Brillen ab sofort in der Tourist-Info am Albertinaplatz ausborgen.

Die Bose Frames schützen nicht nur vor der Sonne, sondern informieren über Wiener Sehenswürdigkeiten und das Leben von Ludwig van Beethoven, dessen Geburtstag sich 2020 zum 250. Mal jährt. Die Brille ist ein fortgeschrittener Audio-Guide, der – gekoppelt an die neue #RelatedToAustria-App am Smartphone – über Lautsprecher an den Bügeln der Brille den Städtetrip zum interaktiven Erlebnis macht.

New York als Werbeträger für Wien

In New York soll die AR-Brille bereits in der Inspirationsphase für einen Urlaub in Österreich begeistern. Dort führt #RelatedToAustria die Gäste zu verschiedenen Locations mit Wien-Bezug, etwa in ein Wiener Kaffeehaus mitten im Big Apple. Ludwig van Beethoven gibt wahlweise auf Deutsch oder Englisch den Städteführer und stellt inhaltlichen Bezug zu Österreich her. New Yorker Sehenswürdigkeiten wie die Carnegie Hall oder das Alexander Hamilton Monument im Central Park verwandeln sich dabei zum Werbeträger für Wien.

Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung: „Design, Kultur und Technik vereint – das Projekt ist ein wunderschönes Beispiel für branchenübergreifende Kooperation im Tourismus und dafür, wie die Guest Journey mit Innovationen aus der Digitalisierung angereichert werden kann“.

Interaktiver Rundgang an der Seite Beethovens

Vor Ort in Wien entdeckt das Publikum Orte, an denen der Wahlwiener Ludwig van Beethoven seine Spuren hinterließ: Der Komponist führt zum Palais Lobkowitz und zum Theater an der Wien, aber auch die Wiener Staatsoper und der Bösendorfer Salon im Musikverein sind Teil des Stadtspaziergangs. Die App reagiert auf Geodaten – wer sich also mit aktivierter App und Brille in der Nähe eines dieser Orte aufhält, bekommt die Gedanken des Musikgenies zu hören, als würde dieser im 21. Jahrhundert durch Wien spazieren.

Norbert Kettner, Direktor des WienTourismus: „Als Hauptstadt der klassischen Musik genießt Wien Weltruf – dies betonen wir anlässlich unseres kommenden Jahresmottos ‚Vienna 2020 – Capital of Music‘ und des 250. Geburtsjahres Ludwig van Beethovens umso stärker. Mit dem gezielten Einsatz von Audio-Augmented Reality schlagen wir eine Brücke und vermitteln historisches Erbe mit State-of-the-Art-Technologie, um das Gästeerlebnis um eine überraschende Facette zu bereichern.“

Eindrücke beim Kaffee nachwirken lassen

Es wäre nicht Wien, würde zum Abschluss des Rundgangs nicht noch ein Kaffeehausbesuch warten. Kooperationspartner Palais Hansen Kempinski lädt ein, den Rundgang bei einem Kaffee aufs Haus ausklingen zu lassen. Florian Wille, General Manager des Palais Hansen Kempinski: „Berühmte Musiker sind die Quintessenz von Wien, gleichzeitig verbindet die Stadt ihr historisches Erbe mit einer jungen, modernen Kultur. Auch unser Ringstraßenpalais spannt den Bogen zwischen traditionellem Wiener Charme und zeitgemäßem Luxus, der Architekt unseres Palais‘ hat auch den Wiener Musikverein entworfen, in dessen Trägerverein Beethoven lange vor Errichtung des Gebäudes Ehrenmitglied war. Geschichten zu erzählen und sie erlebbar zu machen, ist für uns als Hotel zentraler Teil unserer Kommunikation – ich freue mich sehr, Partner des Projekts zu sein!“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Bedürfnisse der Kunden besser verstehen

Welche Produkte werden durch die Kunden angeklickt? Auf welche Weise findet der Bezahlprozess statt? Und wird eine Bewertung durch den Kunden abgegeben? Bitkom hat die Praxishilfe „Digital Analytics & Optimization – digitale Nutzererfahrungen effizient gestalten und optimieren“ veröffentlicht.

Interview: “Die Hotellerie ist längst reif für Künstliche Intelligenz”

Nichts treibt die Veränderungsprozesse in der Hotellerie aktuell so voran, wie die Digitalisierung. Uli Pillau, Mitbegründer des Münchner Startups apaleo, sieht die Künstliche Intelligenz in der Zukunft als unverzichtbaren Mitarbeiter im Backoffice der Hotels.

RateBoard wird Teil der Zucchetti Group

Nicht einmal fünf Jahre hat es von der Gründung des Start-ups RateBoard bis zum Verkauf der Beteiligung an einen strategischen Investor gedauert. Das Innsbrucker Start-up ist mit dessen Hotel Revenue Management Software in den Fokus des italienischen Softwarehauses Zucchetti gerückt.

Metro unterstützt Gastronomen beim Umgang mit Online-Bewertungen

Metro Deutschland​​​​​​​ erweitert sein Angebot von digitalen Lösungen für die Gastronomie um das Tool „Web Listing“. Das Programm ermöglicht Gastronomen ihre Online-Präsenz auf den wichtigsten Bewertungsportalen zu pflegen und gleichzeitig das Feedback der Gäste im Blick zu behalten.

Sabre und Accor bauen gemeinsam PMS- und CRS-Plattform

Der Reisetechnologieanbieter Sabre und der Hotelkonzern Accor machen gemeinsame Sache. Die Unternehmen beabsichtigen, die, nach eigenen Worten, erste einheitliche zentrale Reservierungs- und Property-Management-Plattform für die Hotellerie zu schaffen.

Giata und IcePortal erweitern Partnerschaft für die Distribution von Hotel Content

Das touristische Technologieunternehmen Giata erweitert die Partnerschaft mit IcePortal, einer Plattform für die Verwaltung und Distribution von Bildern in der Hotellerie. Hierdurch entstehe laut Giata das weltweit größte Netzwerk für die Distribution von Hotelinformationen.

Augmented Reality in der Touristik

361/DRX ​demonstriert mit der Fortsetzung des Projekts “Luftschlösser” für die DZT, wie Mixed Reality-Anwendungen durch Social Media AR in der Touristik massentauglich fortgeführt werden können. Mehr als fünf Millionen Personen wurden über die Anwendungen auf Facebook und Instagram bislang erreicht.

SiteMinder mit Milliarden-Bewertung

SiteMinder hat eine Kapitalerhöhung bei internationalen und australischen Investoren abgeschlossen. Das Unternehmen wird nun mit circa 1,1 Milliarden australischen Dollar bewertet. Ein echtes „Einhorn“ ist Siteminder damit noch nicht.

Jeder Achte würde Steak aus 3D-Drucker essen

Laut einer Bitkom-Umfrage kann sich rund jeder achte Bundesbürger vorstellen, künftig auch Fleisch aus dem 3D-Drucker zu essen. Bei diesem Verfahren wird aus Rinder-Zellen ein Stück Fleisch produziert – massenmarkttauglich ist diese Methode jedoch noch nicht.

Kartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalgiganten

Das Bundeskartellamt will mehr Möglichkeiten zur Kontrolle von Digitalkonzernen wie Facebook. «Wir sollten bestimmten Digitalgiganten früher und schneller als bislang Auflagen machen können», sagte Kartellamtspräsident Andreas Mundt der «Rheinischen Post».