Audio-Augmented Reality mit Beethoven-Rundgang in Wien und New York

| Technologie Technologie

Österreich Werbung und WienTourismus entwickelten interaktive Stadtrundgänge für die erst seit Juni in Österreich erhältlichen Bose Frames: Mit Sonnenbrille samt Lautsprecher und der neuen #RelatedToAustria-App führt Ludwig van Beethoven akustisch durch Wien und New York. In Wien können BesucherInnen und Einheimische die Brillen ab sofort in der Tourist-Info am Albertinaplatz ausborgen.

Die Bose Frames schützen nicht nur vor der Sonne, sondern informieren über Wiener Sehenswürdigkeiten und das Leben von Ludwig van Beethoven, dessen Geburtstag sich 2020 zum 250. Mal jährt. Die Brille ist ein fortgeschrittener Audio-Guide, der – gekoppelt an die neue #RelatedToAustria-App am Smartphone – über Lautsprecher an den Bügeln der Brille den Städtetrip zum interaktiven Erlebnis macht.

New York als Werbeträger für Wien

In New York soll die AR-Brille bereits in der Inspirationsphase für einen Urlaub in Österreich begeistern. Dort führt #RelatedToAustria die Gäste zu verschiedenen Locations mit Wien-Bezug, etwa in ein Wiener Kaffeehaus mitten im Big Apple. Ludwig van Beethoven gibt wahlweise auf Deutsch oder Englisch den Städteführer und stellt inhaltlichen Bezug zu Österreich her. New Yorker Sehenswürdigkeiten wie die Carnegie Hall oder das Alexander Hamilton Monument im Central Park verwandeln sich dabei zum Werbeträger für Wien.

Petra Stolba, Geschäftsführerin der Österreich Werbung: „Design, Kultur und Technik vereint – das Projekt ist ein wunderschönes Beispiel für branchenübergreifende Kooperation im Tourismus und dafür, wie die Guest Journey mit Innovationen aus der Digitalisierung angereichert werden kann“.

Interaktiver Rundgang an der Seite Beethovens

Vor Ort in Wien entdeckt das Publikum Orte, an denen der Wahlwiener Ludwig van Beethoven seine Spuren hinterließ: Der Komponist führt zum Palais Lobkowitz und zum Theater an der Wien, aber auch die Wiener Staatsoper und der Bösendorfer Salon im Musikverein sind Teil des Stadtspaziergangs. Die App reagiert auf Geodaten – wer sich also mit aktivierter App und Brille in der Nähe eines dieser Orte aufhält, bekommt die Gedanken des Musikgenies zu hören, als würde dieser im 21. Jahrhundert durch Wien spazieren.

Norbert Kettner, Direktor des WienTourismus: „Als Hauptstadt der klassischen Musik genießt Wien Weltruf – dies betonen wir anlässlich unseres kommenden Jahresmottos ‚Vienna 2020 – Capital of Music‘ und des 250. Geburtsjahres Ludwig van Beethovens umso stärker. Mit dem gezielten Einsatz von Audio-Augmented Reality schlagen wir eine Brücke und vermitteln historisches Erbe mit State-of-the-Art-Technologie, um das Gästeerlebnis um eine überraschende Facette zu bereichern.“

Eindrücke beim Kaffee nachwirken lassen

Es wäre nicht Wien, würde zum Abschluss des Rundgangs nicht noch ein Kaffeehausbesuch warten. Kooperationspartner Palais Hansen Kempinski lädt ein, den Rundgang bei einem Kaffee aufs Haus ausklingen zu lassen. Florian Wille, General Manager des Palais Hansen Kempinski: „Berühmte Musiker sind die Quintessenz von Wien, gleichzeitig verbindet die Stadt ihr historisches Erbe mit einer jungen, modernen Kultur. Auch unser Ringstraßenpalais spannt den Bogen zwischen traditionellem Wiener Charme und zeitgemäßem Luxus, der Architekt unseres Palais‘ hat auch den Wiener Musikverein entworfen, in dessen Trägerverein Beethoven lange vor Errichtung des Gebäudes Ehrenmitglied war. Geschichten zu erzählen und sie erlebbar zu machen, ist für uns als Hotel zentraler Teil unserer Kommunikation – ich freue mich sehr, Partner des Projekts zu sein!“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

bookingkit: Investitionen in Millionenhöhe für Berliner Unternehmen

Bookingkit erhält von den bestehenden Investoren zusätzliches Kapital in Millionenhöhe. Das frische Geld soll nun unter anderem zur weiteren Digitalisierung des Erlebnissektors sowie der Weiterentwicklung des Produkts eingesetzt werden.

Tiptab: Berliner Start-up will das Trinkgeld digitalisieren

Digitale Lösungen sparen Zeit und damit zuweilen auch Geld. Es gibt jedoch einen Bereich in Hotellerie und Gastronomie, der, abgesehen von Kartenzahlung, von der digitalen Transformation bislang ausgeschlossen ist: Das Trinkgeld. Das soll sich nun ändern.

Einstweilige Verfügung: Google reagiert zu langsam auf Löschanträge

Egal ob Handwerksbetrieb, Restaurant oder Hotel. Google-Bewertungen haben für Unternehmen einen enormen Stellenwert. Deswegen ist der Internetgigant dazu verpflichtet, ungerechtfertigte Negativbewertungen schnell zu löschen. Das hat das Landgericht Köln nun erneut bestätigt.

Leonardo Hotels: Service-Roboter „Jeeves“ rollt ab sofort bis an die Zimmertür

„Jeeves“ heißt der Prototyp, der im NYX Hotel Munich in der Hoffmannstraße ab sofort als Service-Roboter unterwegs ist. Er wird per App oder Zimmertelefon gesteuert und steht in der Regel innerhalb von fünf Minuten vor der Zimmertür.

Booking führt wöchentliche und monatliche Tarife ein

Von Geschäftsreisenden bis hin zu Studenten suchen verschiedene Zielgruppen nach Möglichkeiten für längere Aufenthalte. Um diese Nachfrage zu befriedigen und die Belegung zu steigern, führt Booking zwei neue Tarife ein: Wochen- und Monatstarife. 

Motel One-App mit neuen Funktionen

Mit einer neu gestalteten App will Motel One die Digitalisierung weiter vorantreiben und den Gästen neue Funktionen bieten. Möglich sind nun unter anderem Zimmerbuchung, Reiseverwaltung, Bezahlung oder auch Stornierung.

Smart Displays für Hotels: Google als digitaler Concierge und Zimmerservice

Google will die Hotelzimmer erobern. Dafür will der Internetriese seine Smart Displays in Gästezimmern installieren, über die Reisende per Sprachsteuerung Informationen abrufen und Dienstleistungen des Hotels in Anspruch nehmen können. Amazon hatte vor zwei Jahren einen ähnlichen Versuch gestartet.

Datenleck bei Gastronovi: Millionen Gästedaten "nicht ausreichend geschützt"

Sicherheitslücken bei Gastronovi haben dazu geführt, dass Millionen persönliche Daten nicht ausreichend geschützt im Internet standen. Darunter waren auch Zehntausende digitale Corona-Kontaktverfolgungs-Formulare. Gastronovi erklärte, dass “kein unautorisierter Zugriff” auf die Daten stattgefunden habe.

SuitePad und Interel bringen Raumsteuerung aufs In-Room-Tablet

SuitePad und Interel haben eine Kooperation angekündigt: Hotels, die das System von Interel zur Steuerung von Raumfunktionen nutzen oder es planen, können diese Serviceleistung nun auch direkt in die Tablets von SuitePad integrieren.

Corona führt zu einem Digitalisierungsschub

Die Corona-Pandemie hat bei größeren Unternehmen in Deutschland zu einem Digitalisierungsschub geführt. Drei Viertel haben aufgrund der Erfahrungen in der Corona-Krise ihre Investitionen in digitale Geräte, Technologien und Anwendungen erhöht.