Augmented Reality in der Touristik

| Technologie Technologie

Das Unternehmen 361/DRX ​demonstriert mit der Fortsetzung des Projekts “Luftschlösser” für die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT), wie Mixed Reality-Anwendungen durch Social Media AR in der Touristik massentauglich fortgeführt werden können. Mehr als fünf Millionen potenzielle Besucher der traditionsreichen Orte in Deutschland wurden über die Anwendungen auf Facebook und Instagram bislang erreicht.

Im März 2019 hatte 361/DRX im Rahmen der ITB die Nutzung von Mixed Reality in der Touristik-Branche vorgestellt und umgesetzt. Damals war das Herzstück der “Luftschlösser”-Kampagne eine Anwendung für die Microsoft HoloLens. Mit dieser können mit Hilfe der Hololens auf der ganzen Welt kulturelle Wahrzeichen wie Schloss Sanssouci oder Neuschwanstein bestaunt werden. Nun folgt die Erweiterung der Idee als SparkAR-Kampagne für Facebook und Instagram.
 

Im Zentrum stehen erneut einige der beliebtesten Touristenattraktionen Deutschlands. Die Nutzer können diese durch eine Verschmelzung von realer Umgebung und 3D-Modell mittels Augmented Reality hautnah und interaktiv erleben. Möglich wird dies durch eine AR-Anwendung, die technologisch auf Spark AR Studio beruht - direkt innerhalb der Facebook- oder Instagram-App. Ein Klick auf den Kampagnen-Link genügt und schon schweben Schloss Neuschwanstein, Schloss Sanssouci oder die Burg Hohenzollern auf dem Schreibtisch oder der Küchenzeile

Der Nutzer kann die winterlichen Schlösser z.B. umrunden und so auch kleinste Details genau untersuchen. Bei diesem virtuellen Schlossrundgang fällt irgendwann ein Icon in Form einer Krone ins Auge. Tippt der Nutzer dieses an, wechselt die Smartphone-Kamera in den Selfie-Modus und projiziert das Gesicht des Nutzers in ein Gemälde des jeweiligen Schlossherren hinein. Die so entstandenen “Schlossherren-Selfies” können anschließend heruntergeladen oder geteilt werden. Mit 5 Millionen erreichten Nutzern ist die Kampagne bereits kurze Zeit nach dem Launch ein durchschlagender Erfolg.

Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der DZT, erklärt dazu: „Mit der Umsetzung dieser Social AR-Kampagne setzen wir als National Tourist Board einen weiteren Impuls im digitalen Wettbewerb der Destinationen. Unsere erfolgreiche Mixed Reality-Anwendung zum Thema ‚Schlösser, Parks und Gärten‘ ermöglichte bereits ein einzigartiges audio-visuelles Erlebnis, das die virtuelle mit der realen Welt verbindet. Ihre Adaption für unsere Social Media-Anwendungen macht sie massentauglich und steigert damit die Reichweite erheblich. Durch die Präsentation unverwechselbarer touristischer Highlights unseres Landes mit diesen digitalen Tools machen wir überdurchschnittlich vielen Digital Natives Lust auf das Reiseland Deutschland.“

“Wir zeigen mit unseren winterlichen ‘Luftschlössern’, dass aufmerksamkeitsstarke Augmented Reality-Anwendungen inklusive Gamification-Element massentauglich umgesetzt werden können und ​3D-Storytelling eine echte Bereicherung für die Social-Media-Kommunikation darstellen. Eine pragmatische Herangehensweise, wie mit Social Media AR für Facebook oder Instagram, ermöglicht hohe Reichweiten und unschlagbare Engagement-Raten”, so Daniel Sack, Geschäftsführer von 361/DRX.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Telekom-Studie: Digitale Geschäftsmodelle mildern Corona-Folgen für das Gastgewerbe

Kaum eine andere Branche leidet mehr unter den Folgen der Corona-Pandemie als das Gastgewerbe. Um die massiven Umsatzeinbrüche abzumildern, nutzen die Betriebe verstärkt digitale Lösungen, so ein Ergebnis des „Digitalisierungsindex Mittelstand 2020/2021“ der Deutschen Telekom.

Pandemie sorgt für beschleunigte Digitalisierung im Freizeitmarkt

Rasant beschleunigte Digitalisierung, viele vor allem neue online buchbare Angebote, deutlich flexiblere Stornierungsbedingungen und ein starker Fokus auf die letzten 48 Stunden vor dem Event – das sind die wesentlichen Trends und Prognosen einer Bookingkit-Analyse.

Own Delivery: SimplyDelivery wird Partner von Google Food Ordering

Das Berliner Tech-Unternehmen SimplyDelivery stellt seinen Gastronomen jetzt eine direkte Bestelloption über Google Food Ordering zur Verfügung. Damit können Gastronomen auch auf Google Maps und Search ihre eigenen Webshops nach vorne stellen.

Staatsbrauerei Rothaus und AppYourself bieten kostenfreie Liefer-App für Gastronomen

Um wegbrechende Umsätze zu kompensieren, stellen viele Restaurants auf das Abhol- und Liefergeschäft um. Die Staatsbrauerei Rothaus und der App-Dienstleister AppYourself haben dafür eine gemeinsame App entwickelt, die sie Restaurants seit Dezember 2020 kostenfrei zur Verfügung stellen.

Code2Order öffnet Hotelzimmertüren mit Smartphone ohne App

Das Technologie-Start-up Code2Order gibt eine Zusammenarbeit mit der Schulte-Schlagbaum AG bekannt. Eine Zutrittslösung ermöglicht jetzt die automatisierte PIN-Türöffnung im Hotel - mit dem eigenen Smartphone der Hotelgäste, aber ohne App-Download.

Hotel Tech Awards 2021: Unternehmen aus Deutschland und Österreich gewinnen

Startups aus Deutschland und Österreich räumen auch beim 2021 bei den HotelTechAwards ab. Hotelkit setzte sich in vier Kategorien durch. Suitepad aus Berlin verteidigte seinen Titel als „Bestes In-Room Tablet”. Auch TrustYou aus München wurde ausgezeichnet.

McDonald's Deutschland plant über 1.000 E-Tankstellen an McDrive-Standorten

Bis 2025 soll es an über 1.000 McDrive-Standorten der McDonald's Restaurants die Möglichkeit geben, das eigene Elektro-Fahrzeug mit Ökostrom zu laden. Schon heute gibt es an über 40 McDonald's Restaurants Ladesäulen. Im Jahr 2021 kommen rund 200 hinzu, ab 2022 jährlich 250.

Google integriert Corona-Infos von Giata

Der von Giata entwickelte COVID-19 Hygiene-Hub bietet lizenzierten Hotelkunden des Unternehmens nun die Möglichkeit, ihre Hygiene-Informationen sowie Labels oder Siegel anzuzeigen. Damit werden die Infos nicht nur innerhalb der Kanäle von Giata angezeigt, sondern auch allen Google-Nutzern weltweit. 

Lebensmittel in zehn Minuten: Lieferdienst Gorillas sammelt 36 Millionen Euro ein

Der Lebensmittel-Lieferdienst Gorillas hat rund 36 Millionen Euro in einer Series-A-Finanzierung erhalten. Das frische Geld soll für die Expansion in Deutschland verwendet werden und die Einführung Rollout in weiteren Teilen Europas beschleunigen.

Google-Trends im Corona-Jahr

Bei der Suchmaschine Google werden Internetnutzer ihre Fragen los. In diesem Jahr tippten viele Corona-Stichwörter ins Suchfeld. Doch es gab auch ein Leben neben Corona - auch beim Kurznachrichtendienst Twitter.