Belgien gewährt als fünftes Land in Europa Hoteliers freie Preisgestaltung

| Politik & Verbände Politik & Verbände

Das belgische Bundesparlament hat am gestrigen Abend einstimmig ein neues Gesetz verabschiedet, das die Verwendung sogenannter Bestpreis- oder Paritätsklauseln in Verträgen zwischen Online-Buchungsportalen und Beherbergungsbetrieben verbietet. Damit folgt Belgien dem Weg Frankreichs, Österreichs und Italiens, während in Deutschland solche Klauseln durch Entscheidungen des Bundeskartellamtes verboten worden sind.

Mit der gestrigen Entscheidung ist nun über die Hälfte des europäischen Tourismusmarktes (bezogen auf die Übernachtungszahlen) frei von solchen wettbewerbsbeschränkenden Vertragsklauseln und die Hoteliers können dort die Bedingungen für den Vertrieb ihrer eigenen Produkte frei gestalten.

Die von den Online-Buchungsportalen angewandten Paritätsklauseln verbieten es Hotels, auf der eigenen Webseite andere Raten und Bedingungen anzubieten als bei der Online-Plattform. Da in Europa zwei Plattformen mit einem gemeinsamen Anteil von mehr als 82% den Online-Hotelbuchungsmarkt dominieren, reduziert die aktuelle belgische Entscheidung zumindest teilweise den Druck der Plattformen auf die Hotelpartner in Europa und lässt Raum für fairen Wettbewerb zum Nutzen der Verbraucher und der Beherbergungsunternehmen.

„Die Kontrolle über das eigene Produkt und die Konditionen muss bei den Hotels bleiben. Obwohl dieses Prinzip eine Selbstverständlichkeit sein sollte, verlieren immer mehr Hoteliers aufgrund der zunehmenden Marktmacht ihrer Online-Vertriebspartner die Kontrolle über ihr eigenes Produkt“, so Markus Luthe, Vorsitzender der HOTREC Distribution Task Force. „Da der Großteil des europäischen Tourismusmarktes mittlerweile frei jedweder Paritätsklauseln ist, hoffen wir, dass auch der Rest Europas dem Beispiel Österreichs, Belgiens, Deutschlands, Frankreichs oder Italiens folgen wird und die gleichen fairen Wettbewerbsbedingungen für alle Hotels in Europa gelten werden“, kommentiert Christian de Barrin, CEO von HOTREC.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Fattal Hotels übernimmt Apollo Hotels

Ende Juni kündigte die Hotelgruppe Fattal Hotels die Übernahme der 13 Apollo Hotels in den Niederlanden an – nun ist die Transaktion auch offiziell abgeschlossen. Das Portfolio der Leonardo Hotels steigt damit auf über 150 Häusern in 85 Destinationen.

Diese Zusatzleistungen würden Deutsche vor dem Urlaub buchen

Ob die Liege am Strand oder das Wunschzimmer im Hotel: Die deutschen Urlauber würden gerne schon vor dem Urlaub Zusatzleistungen buchen. Welche bei den Deutschen am besten ankommen, hat nun HolidayCheck herausgefunden.

Restaurants und Hotels legen bei Umsatz und Beschäftigung zu

Nach dem Rekordjahr 2017 bleibt das Gastgewerbe in Deutschland auf solidem Wachstumskurs. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, setzten Hotels und Restaurants im ersten Halbjahr 2018 nominal 2,5 Prozent mehr um als im Vorjahreszeitraum. Real bedeutete dies ein leichtes Plus von 0,3 Prozent.

Das erste CO2-neutrale Hotel in Europa

Eine saubere Ökobilanz ist heutzutage vielen Reisenden wichtig. Das weiß man auch im Vier-Sterne-Hotel „The Albus“ in Amsterdam, das sich als erstes Hotel in Europa vollständig CO2-neutral nennen darf. Wie sie das geschafft haben, hat nun der Inhaber verraten.

Die meisten Online-Buchungen werden abgebrochen

Abgebrochene Buchungen sind ein echtes Problem für die Reise-Webseiten. Fast 81 Prozent der angefangenen Buchungen werden nicht zu Ende gebracht, wie nun SaleCycle offenbarte. Eine weitere Herausforderung sind die mobilen Endgeräte.