Code2order stellt neue Lösung für einen digitalen Check-in / Meldeschein im Hotel vor  

| Technologie Technologie

Code2order bietet nun einen automatisierten Check-in Prozess im Hotel und setzt dabei auf die „Strong Customer Authentication“, kurz SCA. Hierdurch ist eine rechtskonforme Abwicklung des elektronischen Meldescheins möglich. Diese Identifizierungsmethode ersetzt beim digitalen Meldeschein die Unterschrift der Gäste an der Rezeption. SCA stellt gemäß des Bürokratieentlastungsgesetzes III seit Anfang des Jahres eine rechtskonforme Methode zur Identifikation der Gäste dar und setzt lediglich den Besitz eines eigenen Smartphones bei Hotelgästen voraus (oder ein anderes elektronisches Endgerät wie z.B. ein Tablet oder Laptop).

Die neue Lösung bietet zwei Möglichkeiten für den digitalen Check-in: Einen Check-in vor der Anreise über das eigene Endgerät der Gäste oder einen Check-in bei der Ankunft im Hotel über ein Tablet bzw. Kiosk an der Rezeption. Vor der Anreise kann der Gast den digitalen Meldeschein über sein Smartphone ausfüllen und mit seinem Fingerabdruck oder der digitalen Gesichtserkennung abschließen. Bei der Ankunft im Hotel füllt der Gast den Meldeschein über ein Tablet an der Rezeption aus und identifiziert sich im Anschluss über den Fingerabdruck oder die Gesichtserkennung am eigenen Smartphone. In beiden Fällen wird der rechtskonforme Meldeschein automatisch an das Hotel gesendet und als PDF sicher gespeichert. Die Daten werden in das jeweilige PMS übertragen.

Zudem ist es im Rahmen des Check-in Prozesses möglich, Kreditkartendaten abzufragen und zum Beispiel als Sicherheit zu hinterlegen. Nach dem erfolgreichen Check-in kann die Zimmertüre mit dem eigenen Smartphone und ohne zusätzliche App geöffnet werden.

Die Lösung wird erstmals auf der Intergastra in Stuttgart am Stand 7E18 präsentiert.

„Wir freuen uns, dass es uns gelungen ist, eine praktikable und kostengünstige Lösung zu entwickeln, die den analogen Meldeschein rechtskonform ersetzt. Damit gehören Papier- bzw. Meldescheinarchive der Vergangenheit an. Uns ist besonders wichtig, dass diese Lösung sowohl von großen wie auch kleinen Hotels genutzt werden kann.”, so Alexander Haußmann, Gründer und Geschäftsführer Marketing, Sales und Customer Success der Code2order GmbH.

Gründer und Geschäftsführer Patrick Luik ergänzt: „Mit unseren Lösungen ist es nun möglich, die gesamte Guest Journey digital abzubilden. Und das grundsätzlich ohne zusätzliche Hardware oder Apps. Unsere Lösungen sind sehr flexibel, sodass sie sowohl für bestehende als auch neue, sehr digitale Hotelkonzepte geeignet sind.”


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Deutschlands smarteste Städte

Wie digital sind Deutschlands Städte? Diese Frage beantwortet der Smart City Index. Im Auftrag des Digitalverbands Bitkom wurden alle 81 deutschen Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern detailliert untersucht – und nun liegen die ersten Ergebnisse vor.

Neue Messenger-App Threads von Instagram

Facebook bringt einen kamerabasierten Messenger namens Threads von Instagram heraus. Über diese App sollen Instagram-Nutzer mit den Kontakten aus ihrer «Enge Freunde»-Liste Fotos, Videos sowie Textnachrichten teilen können.

Google Maps bekommt Inkognito-Modus

Wo ist das nächste Restaurant? Wie komme ich am schnellsten nach Hause? Der Kartendienst Google Maps hat darauf Antworten. Und bald auch einen Inkognito-Modus. Ist dieser aktiviert, werden Informationen wie gesuchte Orte nicht im Google-Konto gespeichert und nicht ausgewertet, um personalisierte Suchergebnisse anzuzeigen.

Studie: Kettenhotels setzen auf Technologie, kleine Hotels auf frische Zimmer

Laut einer neuen Expedia-Umfrage unter mehr als 1.200 Hoteliers ist es doppelt so wahrscheinlich, dass Kettenhotels in Technologie investieren. Im Gegensatz dazu priorisieren kleine und unabhängige Häuser deutlich häufiger die Renovierung der Gästezimmer.

Mice-Plattformen: Spacebase übernimmt Konkurrenten Okanda

Spacebase, eine online Buchungsplattform für Meeting- und Eventräume, hat Okanda übernommen. Die Übernahme schließt die zweite Akquisitionsreihe ab. Erst im April dieses Jahres hatte Spacebase das event-fokussierte Unternehmen eventsofa übernommen. Damit besitzt die Buchungsplattform nun vier unterschiedliche Marken.

Neue Studie: Immer mehr Gastronomen setzen auf Kartenzahlung

Wie die aktuelle eat.pay.love-Studie von Mastercard und orderbird belegt, ist das bargeldlose Bezahlen auch in der Gastronomie auf dem Vormarsch und gewinnt mit neuen mobilen Bezahllösungen zunehmend an Bedeutung - vor allem bei jüngeren Menschen.

Booking.com eröffnet Nominierungsphase für „Technology Playmaker Awards 2020“

Booking.com hat die Nominierungsphase der „Technology Playmaker Awards 2020“ eröffnet, um die Wegbereiterinnen in der Tech-Szene auszuzeichnen. Das Unternehmen ist davon überzeugt, dass die Türen zur Technologiebranche für jeden geöffnet sein sollten und hat deswegen im Jahr 2017 die Awards eingeführt.

PMS-Lösung: Mews Systems erhält Finanzierung über 33 Millionen US-Dollar

Mews Systems hat für ihre Property-Management-Lösung für Hotels, Hostels und Apartments eine Finanzierungsrunde über 33 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Mit dem frischen Geld treibt das Unternehmen nun die Expansion in den USA und im deutschsprachigen Raum voran.

HRS übernimmt conichi komplett

Die HRS Group gibt die vollständige Übernahme des Startups conichi bekannt. HRS wird conichi in sein Payment-Produktportfolio integrieren. Das 2014 gegründete Berliner Startup agierte bisher eigenständig. Nach einer Mehrheitsbeteiligung hat HRS nun alle restlichen conichi-Anteile erworben.

Falkensteiner Ventures investiert in Gastro- und Tourismus-Start-ups

Elf Monate nach Gründung erweitert Falkensteiner Ventures AG sein Beteiligungsportfolio: Unterstützung erhalten "WelcomePlaces", eine Online-Plattform für Ferienwohnungen, ein Gastronomie-Startup und ein Hoteltechnologie-Unternehmen.