Deutschlands Mittelstand wird digitaler

| Technologie Technologie

Rechnungen werden digitalisiert, Akten elektronisch archiviert, Teams arbeiten an Dokumenten von unterschiedlichen Standorten aus zusammen: Das digitale Büro erobert den Mittelstand. Schon fast jedes zweite Unternehmen (47 Prozent) setzt nicht mehr nur auf Papier, sondern organisiert und verwaltet seine Dokumente digital. Gegenüber 2017 ist das ein deutlicher Anstieg: Hier setzten noch 33 Prozent auf das sogenannte Enterprise Content Management (ECM), wie eine solche ganzheitliche Strategie, die die Erstellung, Bearbeitung und Speicherung umfasst, genannt wird.

Dabei geht es heute nicht mehr nur um klassische Office- oder PDF-Dateien, die jeweils bei 92 Prozent und damit bei so gut wie allen Unternehmen im Mittelstand digital organisiert werden. Sondern etwa auch um Bilder (57 Prozent), Audio-Dateien (25 Prozent) oder Videos (18 Prozent). Das hat die repräsentative Studie „Digital Office im Mittelstand 2019“ von Bitkom Research im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter 613 Unternehmen mit 20 bis 499 Mitarbeitern ergeben.
 

„ECM-Lösungen bilden die wichtigste Grundlage für die Digitalisierung von Büro- und Verwaltungsprozessen“, sagt Nils Britze, Bereichsleiter Digitale Geschäftsprozesse beim Bitkom. „Dadurch erhalten Unternehmen etwa Unterstützung beim effizienten Erfassen, Ablegen und Wiederauffinden von Dokumenten, bei der Abwicklung dokumentenbasierter Prozesse sowie bei der Einhaltung rechtlicher Vorgaben. Es ist erfreulich, dass der Mittelstand, das Herz der deutschen Wirtschaft, zwischenzeitlich den Weg in Richtung des digitalen Büros beschritten hat.“

Das digitale Büro kommt dabei zunehmend aus der Cloud. Mehr als jedes zweite Unternehmen (58 Prozent) verwaltet seine digitalen Dokumente mittlerweile dort, das sind 9 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2017. Die Zahl der Unternehmen, die ihre ECM-Software im eigenen Unternehmen („on premise“) betreiben, ging im gleichen Zeitraum von 59 Prozent auf 44 Prozent zurück. „Vor allem für den Mittelstand bietet die Dokumentenverwaltung und -Organisation aus der Cloud großes Potenzial, da IT-Ressourcen hier besonders knapp sind“, betont Britze. „Zudem bringt dieser Weg viele Vorteile mit sich: So werden nicht nur IT-Kosten gesenkt, sondern auch die Sicherheit erhöht: Die Cloud – öffentlich wie privat – wird bei professionellen Dienstleistern meist wesentlich besser geschützt als bei internen IT-Lösungen.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

bookingkit: Investitionen in Millionenhöhe für Berliner Unternehmen

Bookingkit erhält von den bestehenden Investoren zusätzliches Kapital in Millionenhöhe. Das frische Geld soll nun unter anderem zur weiteren Digitalisierung des Erlebnissektors sowie der Weiterentwicklung des Produkts eingesetzt werden.

Tiptab: Berliner Start-up will das Trinkgeld digitalisieren

Digitale Lösungen sparen Zeit und damit zuweilen auch Geld. Es gibt jedoch einen Bereich in Hotellerie und Gastronomie, der, abgesehen von Kartenzahlung, von der digitalen Transformation bislang ausgeschlossen ist: Das Trinkgeld. Das soll sich nun ändern.

Einstweilige Verfügung: Google reagiert zu langsam auf Löschanträge

Egal ob Handwerksbetrieb, Restaurant oder Hotel. Google-Bewertungen haben für Unternehmen einen enormen Stellenwert. Deswegen ist der Internetgigant dazu verpflichtet, ungerechtfertigte Negativbewertungen schnell zu löschen. Das hat das Landgericht Köln nun erneut bestätigt.

Leonardo Hotels: Service-Roboter „Jeeves“ rollt ab sofort bis an die Zimmertür

„Jeeves“ heißt der Prototyp, der im NYX Hotel Munich in der Hoffmannstraße ab sofort als Service-Roboter unterwegs ist. Er wird per App oder Zimmertelefon gesteuert und steht in der Regel innerhalb von fünf Minuten vor der Zimmertür.

Booking führt wöchentliche und monatliche Tarife ein

Von Geschäftsreisenden bis hin zu Studenten suchen verschiedene Zielgruppen nach Möglichkeiten für längere Aufenthalte. Um diese Nachfrage zu befriedigen und die Belegung zu steigern, führt Booking zwei neue Tarife ein: Wochen- und Monatstarife. 

Motel One-App mit neuen Funktionen

Mit einer neu gestalteten App will Motel One die Digitalisierung weiter vorantreiben und den Gästen neue Funktionen bieten. Möglich sind nun unter anderem Zimmerbuchung, Reiseverwaltung, Bezahlung oder auch Stornierung.

Smart Displays für Hotels: Google als digitaler Concierge und Zimmerservice

Google will die Hotelzimmer erobern. Dafür will der Internetriese seine Smart Displays in Gästezimmern installieren, über die Reisende per Sprachsteuerung Informationen abrufen und Dienstleistungen des Hotels in Anspruch nehmen können. Amazon hatte vor zwei Jahren einen ähnlichen Versuch gestartet.

Datenleck bei Gastronovi: Millionen Gästedaten "nicht ausreichend geschützt"

Sicherheitslücken bei Gastronovi haben dazu geführt, dass Millionen persönliche Daten nicht ausreichend geschützt im Internet standen. Darunter waren auch Zehntausende digitale Corona-Kontaktverfolgungs-Formulare. Gastronovi erklärte, dass “kein unautorisierter Zugriff” auf die Daten stattgefunden habe.

SuitePad und Interel bringen Raumsteuerung aufs In-Room-Tablet

SuitePad und Interel haben eine Kooperation angekündigt: Hotels, die das System von Interel zur Steuerung von Raumfunktionen nutzen oder es planen, können diese Serviceleistung nun auch direkt in die Tablets von SuitePad integrieren.

Corona führt zu einem Digitalisierungsschub

Die Corona-Pandemie hat bei größeren Unternehmen in Deutschland zu einem Digitalisierungsschub geführt. Drei Viertel haben aufgrund der Erfahrungen in der Corona-Krise ihre Investitionen in digitale Geräte, Technologien und Anwendungen erhöht.