Gegen Zettelwirtschaft in Restaurants: Gastrofix will die Küche digitalisieren

| Technologie Technologie

Gastrofix präsentiert einen interaktiven Küchenmonitor für die Gastronomie. Die Tablets versetzen Mitarbeiter in die Lage, Bestellungen ohne Bon aus dem Drucker zu erkennen, den aktuellen Stand der Zubereitung zu sehen und zu aktualisieren. Dadurch soll die Kommunikation verbessert, Zettelwirtschaft, Prozess-Chaos und hoher Geräuschpegel abgeschafft werden.

Durch das neue Gastrofix-Feature lassen sich die Arbeitsabläufe in der Küche virtuell und papierlos darstellen und somit effizienter gestalten. So kann zum Beispiel der Küchenchef oder Annonceur die bestellten Speisen direkt an den entsprechenden Posten abrufen. Die Mitarbeitenden an ihren Positionen sehen die ihnen verbleibende Zeit in Form eines farblichen Timers auf dem Bildschirm und können ihren eigenen Part nach Fertigstellung „abhaken“. So sind Gardemanger, Saucier und Annoncier gleichzeitig über den aktuellen Stand der Zubereitung im Bilde. Besonders häufig bestellte Gerichte lassen sich zudem in Gruppen zusammenfassen, Nachbestellungen oder andere „Rush“- Artikel priorisieren.

Die Hardware besteht aus einem handelsüblichen Android-Tablet, das durch die an die Gastrofix-Kasse gekoppelte Software zu einem interaktiven Küchenmonitor wird. Dieser ist über LAN-Kabel ins Netzwerk des Betriebs eingebunden und ersetzt so den Bondrucker – ein wichtiger Schritt zu einer papierlosen Küche.

Zusätzlich lassen sich über einen HDMI-Anschluss auch größere TV-Bildschirme für eine bessere Gesamtübersicht hinzuschalten. Die Küchenmonitore sind digital an das Gastrofix-Kassensystem gekoppelt. So landet jede vom Servicepersonal aufgenommene Bestellung automatisch und in chronologischer Reihenfolge auf den jeweiligen Monitoren in der Küche. Auf Wunsch lassen sich aber selbstverständlich auch weiterhin Bondrucker zusätzlich ansteuern.

Mit der Integration des Küchenmonitor-Features ins Gastrofix-Portfolio reagiert das Unternehmen auf die steigende Zahl von Kunden, die sich solch eine Funktion gewünscht haben. „Derzeit sind interaktive Küchenmonitore im deutschen Gastgewerbe noch kaum verbreitet“, sagt Volker Niemczyk, Co-Founder von Gastrofix. „Dabei lassen sich damit sowohl Arbeitsabläufe als auch die Produktivität in nahezu allen Gastronomiebereichen optimieren.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Hacker nehmen Online-Shops von Reiseführer-Verlag ins Visier

Hacker haben mehrere Online-Shops des Reiseführer-Verlags MairDumont ins Visier genommen. Ob dabei Kundendaten erbeutet wurden, sei unklar, man könne es aber nicht ausschließen, sagte eine Sprecherin. Daher seien die von einem Dienstleister betriebenen Shops deaktiviert und die Server heruntergefahren worden.

„Travel Start-up 2019”; Pincamp gewinnt knapp vor Hotelshop.one

Die ADAC-Tochter Pincamp hat das Finale der diesjährigen Travel-Start-up-Nights, die der Travel Industry Club e.V. (TIC) und der Verband Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) veranstalten, für sich entschieden. Pincamp setzte sich knapp gegen den Zweitplatzierten Hotelshop.one durch.

Autoteile aus Kaffeebohnen: Ford und McDonald's beschließen Nachhaltigkeits-Kooperation

Im Zuge einer Kooperation mit McDonald's in den USA wird Ford einigen Fahrzeugmodellen bald einen Koffeinschub verleihen. Kaffeeschalen die beim Rösten von Kaffee anfallen, sollen in Bauteilen, wie etwa Scheinwerfergehäusen verwendet werden. (Mit Video)

Tischreservierungen über Chatbot: Mit Sausalitos können Gäste sprechen

Seit Mitte November können Gäste von Sausalitos ihre Reservierungen deutschlandweit an Bono richten – einen Chatbot bei Facebook. Der Chatbot prüft die Anfrage nach programmierten Stichworten und wickelt die gesamte Reservierung eigenständig ab.

Künstliche Intelligenz: Kunden wollen weiter mit Menschen statt Chatbots kommunizieren

Deutsche Unternehmen erwarten sich einiges von Künstlicher Intelligenz (KI), wenn es darum geht, ihre Organisation attraktiver zu machen – doch auf Seiten der Kunden besteht noch ein gutes Maß an Misstrauen. Das geht aus einer neuen Studie des Software-Anbieters Freshworks Inc hervor. 

Cyber Security gewinnt in Gastronomie an Bedeutung

Die Digitalisierung verändert derzeit viele Branchen – darunter auch das Gastgewerbe. Abgeschlossen ist die Entwicklung aber noch lange nicht. Stattdessen kommen mit den neuen Möglichkeiten auch neue Risiken. Aus diesem Grund gewinnt die Cyber Security aktuell an Bedeutung.

Deutsche Bahn: EC-Kartenzahlung im Bordrestaurant kommt

Die Girokarte ist bei vielen Deutschen ein beliebtes Zahlungsmittel, in den Bordrestaurants der Bahn funktioniert sie bisher aber nicht. Das soll sich jetzt ändern. Seit Mai wird das neue System bereits auf der ICE-Verbindung zwischen München und Bremen getestet.

Hotelplattform: Großes Datenleck bei Accor-Tochter Gekko-Group

Sicherheitsforscher haben ein großes Datenleck beim Geschäftsreiseanbieter Gekko Group entdeckt. Mehr als ein Terabyte an Kundendaten wurden demnach ungesichert im Netz gefunden. Betroffen waren unter anderem Buchungsinformationen, Kreditkartendetails sowie Zugangsdaten. Gekko wurde 2017 von Accor übernommen.

hotelbird mit neuen Investoren

Für den Ausbau im Bereich digitale Check-in/-out Services konnte hotelbird weitere Investoren überzeugen. Neu an Bord sind BitStone Capital und Apeiron Investment Group. Mit dem neuerlichen Investment ist die Seed-Finanzierung mit insgesamt 3,5 Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen.

Trends für Hotels und Restaurants: Immersion, Community, Customisation und Convenience

Mood Media hat sein zweites Trendbook veröffentlicht. Darin werden die Kundenerlebnisse im Gastgewerbe untersucht. Anhand von weltweiten Best-Practice-Beispielen für Hotels und Restaurants, konnten vier Haupttrends benannt werden: Immersion, Community, Customisation und Convenience.