Google Assistant reserviert per Telefon

| Technologie Technologie

Auf der I/O Developer Conference hat Google eine neue Funktion für seinen Assistant vorgestellt. Dieser wird demnach bald in der Lage sein, auf Wunsch Reservierungen per Telefon vorzunehmen – zum Beispiel im Friseursalon oder in einem Restaurant, das keine Online-Buchungen akzeptiert. Die vorgeführte Funktion des Bots war zwar nur eine Demo, im Sommer soll es aber mit den ersten Tests losgehen. 

Bei der Vorstellung der neuen Funktion ließ Google den Assistant einen Termin beim Friseur vereinbaren. Das Programm konnte den Anruf tätigen, sprechen und auf Fragen antworten. Laut TechCrunch bewältige der Assistant auch komplizierte Gespräche und fügte sogar kleine Sprechpausen ein, die ihn natürlicher klingen ließen. Wie TechCrunch berichtet, klang das Programm dadurch fast menschlich. Restaurantmitarbeiter würden aber trotzdem schnell herausfinden, welche Anrufe von einem Google Assistant stammen. 

Wie der Assistant tatsächlich in der Live-Version klingen wird, bleibt allerdings abzuwarten. Schließlich besteht die Möglichkeit, dass Google bei der Präsentation ein wenig getrickst hat. 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Tiptab: Berliner Start-up will das Trinkgeld digitalisieren

Digitale Lösungen sparen Zeit und damit zuweilen auch Geld. Es gibt jedoch einen Bereich in Hotellerie und Gastronomie, der, abgesehen von Kartenzahlung, von der digitalen Transformation bislang ausgeschlossen ist: Das Trinkgeld. Das soll sich nun ändern.

Einstweilige Verfügung: Google reagiert zu langsam auf Löschanträge

Egal ob Handwerksbetrieb, Restaurant oder Hotel. Google-Bewertungen haben für Unternehmen einen enormen Stellenwert. Deswegen ist der Internetgigant dazu verpflichtet, ungerechtfertigte Negativbewertungen schnell zu löschen. Das hat das Landgericht Köln nun erneut bestätigt.

Leonardo Hotels: Service-Roboter „Jeeves“ rollt ab sofort bis an die Zimmertür

„Jeeves“ heißt der Prototyp, der im NYX Hotel Munich in der Hoffmannstraße ab sofort als Service-Roboter unterwegs ist. Er wird per App oder Zimmertelefon gesteuert und steht in der Regel innerhalb von fünf Minuten vor der Zimmertür.

Booking führt wöchentliche und monatliche Tarife ein

Von Geschäftsreisenden bis hin zu Studenten suchen verschiedene Zielgruppen nach Möglichkeiten für längere Aufenthalte. Um diese Nachfrage zu befriedigen und die Belegung zu steigern, führt Booking zwei neue Tarife ein: Wochen- und Monatstarife. 

Motel One-App mit neuen Funktionen

Mit einer neu gestalteten App will Motel One die Digitalisierung weiter vorantreiben und den Gästen neue Funktionen bieten. Möglich sind nun unter anderem Zimmerbuchung, Reiseverwaltung, Bezahlung oder auch Stornierung.

Smart Displays für Hotels: Google als digitaler Concierge und Zimmerservice

Google will die Hotelzimmer erobern. Dafür will der Internetriese seine Smart Displays in Gästezimmern installieren, über die Reisende per Sprachsteuerung Informationen abrufen und Dienstleistungen des Hotels in Anspruch nehmen können. Amazon hatte vor zwei Jahren einen ähnlichen Versuch gestartet.

Datenleck bei Gastronovi: Millionen Gästedaten "nicht ausreichend geschützt"

Sicherheitslücken bei Gastronovi haben dazu geführt, dass Millionen persönliche Daten nicht ausreichend geschützt im Internet standen. Darunter waren auch Zehntausende digitale Corona-Kontaktverfolgungs-Formulare. Gastronovi erklärte, dass “kein unautorisierter Zugriff” auf die Daten stattgefunden habe.

SuitePad und Interel bringen Raumsteuerung aufs In-Room-Tablet

SuitePad und Interel haben eine Kooperation angekündigt: Hotels, die das System von Interel zur Steuerung von Raumfunktionen nutzen oder es planen, können diese Serviceleistung nun auch direkt in die Tablets von SuitePad integrieren.

Corona führt zu einem Digitalisierungsschub

Die Corona-Pandemie hat bei größeren Unternehmen in Deutschland zu einem Digitalisierungsschub geführt. Drei Viertel haben aufgrund der Erfahrungen in der Corona-Krise ihre Investitionen in digitale Geräte, Technologien und Anwendungen erhöht.

Marketing und Kundenkontakt: Jedes zweite Unternehmen nutzt soziale Medien

Knapp die Hälfte der Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten in Deutschland nutzten im Jahr 2019 soziale Medien für das eigene Marketing und den Kundenkontakt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ist die Tendenz steigend: 2015 waren es noch 38 Prozent.