Google Maps: Neue Funktionen für die Bestellung von Essen

| Technologie Technologie

Google Maps wird erneut erweitert. Nachdem die Bestellung von Essen schon länger möglich ist, bekommt die App nun weitere Funktionen verpasst: So können Nutzer künftig den Live-Status ihrer Bestellung überprüfen - und das sowohl bei der Lieferung als auch bei der eigenen Abholung der bestellten Speisen. Diese Funktion wird neben Deutschland auch in den USA, Kanada, Australien, Brasilien und Indien eingeführt. 

"Dadurch können die Nutzer einschätzen, wann sie ihr Essen abholen müssen oder wann es an der Haustür klingeln wird", so Google in einem aktuellen Blogbeitrag. Darüber hinaus wird Google Maps auch voraussichtliche Wartezeiten und Liefergebühren anzeigen sowie die Möglichkeit bieten, das Lieblingsgericht über die App erneut zu bestellen. 

Google Maps-Auswertungen: Fahrrad und Frühstück

Neben den neuen Funktionen hat sich Google auch die beliebtesten Suchanfragen bei Google Maps angeschaut. Wie das Unternehmen berichtet, hat die Suche nach Fahrradrouten in Deutschland im Zeitraum September und Oktober 2020 im Vergleich zum Vorjahrszeitraum um rund 31 Prozent zugenommen, während das Interesse am öffentlichen Nahverkehr um knapp 21 Prozent abnahm. 

Die Top 10 Suchanfragen für Thema Essen und Küchenarten auf Google Maps in Deutschland (Daten vom 1. März bis 27. Oktober 2020)

  1. Frühstück
  2. Kebab
  3. Café
  4. Ramen
  5. Steakhouse
  6. Griechisch
  7. Indisch
  8. Italienisch
  9. Chinesisch
  10. Thai

 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Uber Technologies plant die Erweiterung der eigenen App. Künftig sollen auch Fluggesellschaften, Züge und Mietwagen zu finden sein. Los geht es zunächst in Großbritannien mit Bahn- und Bustickets.

Viele sind von Cookie-Bannern extrem genervt. Doch da man sich meist durch zahlreiche Ebenen klicken muss, wenn man sie nicht haben will, stimmen viele der Verwendung ihrer Daten einfach zu. Das soll jetzt zumindest bei Google ein Ende haben, sagt Hamburgs Datenschützer.

Die Metro AG baut ihr Angebot an digitalen Lösungen für das Gastgewerbe aus. Mit der Übernahme von Eijsink macht der Konzern einen weiteren Schritt in Richtung Multichannel-Lösungsanbieter.

Als Marc Zuckerberg im vergangenen Jahr ankündigte, dass sein Unternehmen künftig im „Metaverse“ zu Hause seien werde, war der Hype zunächst groß. Doch was ist dieses Metaversum eigentlich und welche Rolle spielt es für den Tourismus?

Das Hamburger Food-Tech-Start-up GoodBytz erhält 2,5 Millionen Euro Kapital von Investor Oyster Bay Venture Capital. Das Geld soll in die Weiterentwicklung ihres Roboter-Küchenassistenten fließen, um professionelle Küchen effizienter zu gestalten.

Google erweitert die Sichtbarkeit von Unternehmen und führt zusätzliche Tools für Hoteliers ein. Nun erscheinen die kostenlosen Hotelbuchungs-Links auch auf der Suchergebnisseite und in Google Maps. 

Um das Risiko russischer Cyberangriffe in Deutschland zu reduzieren, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor der Verwendung von Virenschutz-Software des russischen Herstellers Kaspersky. Die Software dieses Anbieters solle durch alternative Produkte ersetzt werden, riet das BSI am Dienstag.

Hotelbird Hotels eine technische Innovation. In Zukunft werden die digitalen Impfzertifikate der Hotelgäste beim Check-in rechtskonform in einem schnellen und sicheren Prozess verifiziert.

Hyatt setzt ab sofort auf die Messaging-Plattform Medallia Zingle. Die Hotelgruppe will den Dienst in über 1.000 Hotels weltweit implementieren und darüber mit den Gästen in Kontakt treten, Anfragen beantworten und die Zufriedenheit verbessern.

Die Hotelkooperation Romantik Hotels hat Guestline als einen der bevorzugten Property Management System (PMS) Anbieter für sein Portfolio aus unabhängigen Hotels ausgewählt. Bereits sechs Romantik Hotels Häuser haben ihr PMS auf die Cloud-Plattform von Guestline umgestellt.