Hotel-Technologie-Trends 2021: Alles auf Abstand 

| Technologie Technologie

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie steht die Tourismusbranche seit einem Jahr Kopf. Der fortwährende Lockdown und sich stetig ändernde Corona-Regeln bringen den Industriezweig an seine Grenzen. Neben all den neuen Herausforderungen haben sich jedoch auch Technologien und Trends in der Hotellerie kontinuierlich weiterentwickelt und erwiesen sich im vergangenen Jahr als existenzsichernd. Abgeleitet vom Status quo sowie den aktuellen Bedürfnissen von Tourismus- und Hotelunternehmen benennt Benjamin Jost, CEO bei TrustYou, die folgenden Hotel-Technologie-Trends für 2021 ab: 

1.    Low Touch Economy mittels kontaktloser Kommunikation 

Im Gegensatz zu anderen Branchen liegt es in der Natur von Hotelunternehmen, persönlichen Kontakt zu ihren Gästen aufzubauen und zu pflegen. Mit Social Distancing fand nun auch hier ein Wandel von der High Touch zur Low Touch Economy statt. Dementsprechend waren Hoteliers gezwungen, die Beziehung zu ihren Gästen über kontaktlose Kommunikation aufrecht zu erhalten. Eine erfolgreiche Möglichkeit, dies über die komplette Guest Journey umzusetzen, bieten Direktnachrichtenlösungen. Mit der innovativen Technologie sind Hoteliers so in der Lage, die Kommunikation offen und persönlich zu gestalten, empfohlene Abstände und strenge Sicherheitsregeln konsequent einzuhalten und den Reisenden mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Damit bietet die digitale Kommunikation eine effektive Lösung für zahlreiche Herausforderungen – von der Optimierung und Effizienz interner Abläufe über den nahtlosen Informationsaustausch bis hin zum echten, sichtbaren Interesse am Wohlergehen der Gäste. 

2.    Eigenständiger Check-in & Selbstbedienung 

2021 und 2022 wird der Begriff „Selbstbedienung“ gleich mehrfach im Mittelpunkt stehen, nämlich bei den Aspekten Check-in und Service. Ähnlich wie an Flughäfen, an denen sich Flugreisende selbst einchecken können, gewinnt das Modell auch in der Hotellerie Corona-bedingt an Beliebtheit. Zudem sorgen Technologien wie beispielsweise schlüssellose Zugangssysteme in Hotels oder die Zimmer der Gäste für ein kontaktloses Handling. Heute ist es wichtig, Prozesse so unabhängig wie möglich zu gestalten. Dadurch können Sicherheitsrisiken vermieden und, was mindestens genauso wichtig ist, Hotelmitarbeiter geschützt werden. Hoteliers sollten allerdings unbedingt darauf achten, visuell klar und verständlich zu vermitteln, wie der eigenständige Check-in abläuft und wie bestimmte Services zu nutzen sind. Bei Bedarf sollte ausgebildetes Fachpersonal immer unterstützend zur Verfügung stehen. 

3.    Integrierte Sofortlösungen für ein umfassendes Management 

Mit immer wiederkehrenden Lockdowns, Kurzarbeit und Budgetkürzungen stehen Hotelbetreiber vor der Herausforderung, komplexe technologische Lösungen effizient im eigenen Unternehmen einzusetzen, um so optimale Ergebnisse zu erzielen. Doch werden Daten einzelner Hotelsysteme separat voneinander betrachtet, lässt sich nur schwer die Gesamtsituation abbilden und es besteht zudem die Gefahr, dass wichtige Information verloren gehen. Aus diesem Grund wird erwartet, dass sich 2021 der Erfolg von integrierten Sofortlösungen weiter fortsetzt. Eine Plattform, die mehrerer Lösungen in einem System integriert und verbindet, ermöglicht es Hoteliers beispielsweise, Bewertungen zu sammeln, Feedback zu analysieren und zu beantworten, mit Gästen zu interagieren, intelligente Entscheidungen zu treffen und sinnvolle Investitionen zu tätigen. Die nahtlose Integration verschiedener Lösungen sorgt außerdem dafür, dass Probleme jeder Art zeitnah angegangen und gelöst werden können, sodass Gäste auch in schwierigen Zeiten den bestmöglichen Hotelaufenthalt genießen.

4.    Virtual Reality als Inspirationsquelle

Wie eine aktuelle Reisetrendanalyse 2021 ergab, ist die Reiselust der Deutschen insgesamt mit 51 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 57 Prozent gesunken. Gründe dafür sind vor allem Restriktionen zur Eindämmung der Pandemie. So wurden Urlaubspläne zwangsweise verschoben und die Unsicherheit stieg. Um die Reiselust der potenziellen Gäste wieder zu beflügeln, kann Virtual Reality in die Marketingstrategie des Hotels integriert werden. Hotels können einen Vorgeschmack auf die Hotelanlage, die Traumstrände oder den atemberaubenden Ausblick aus den Zimmern geben, um potenzielle Gäste visuell anzusprechen und sie zu motivieren, das Hotel zu buchen, wenn sie wieder wie gewohnt verreisen dürfen. Dabei können Hoteliers noch einen Schritt weiter gehen und die neuen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen präsentieren, die das Hotel ergriffen hat. Dadurch zeigen Hotels den Reisenden, wie wichtig ihnen die Sicherheit und das Wohlergehen der Gäste sind.

Fazit 

Während die Zukunft der Tourismusbranche ungewiss bleibt, werden sich Technologie-Trends, die durch die Pandemie einen zusätzlichen Boost erfahren haben, langfristig etablieren. Umso wichtiger ist es für die Hotellerie, kosteneffiziente Lösungen zu finden, die die kontaktlose, personalisierte und Corona-konforme Interaktion mit den künftigen Gästen gewährleisten und ausbauen. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Aus Gastrofix wird Lightspeed 

Nachdem Lightspeed im Januar Gastrofix übernommen hat, vollzieht das Unternehmen jetzt auch den Markenwechsel. Zum 31. August verschwindet die Marke Gastrofix und wird durch Lightspeed ersetzt. In seinen Funktionen bleibt das Produkt jedoch unangetastet.

Berliner Reiseplattform Omio bekommt 100 Millionen Dollar

Beim Berliner Reise-Startup Omio ziehen die Geschäfte langsam wieder an. Trotz starker Einbußen aufgrund der Corona-Krise, sammelte das Unternehmen nun 100 Millionen Dollar frisches Geld von Investoren ein, um die Expansion voranzutreiben.

Betterspace präsentiert neues Check-In Terminal für die Hotellerie

Die Rufe nach mehr Hygiene, mehr Nachhaltigkeit und neuen kontaktlosen Prozessen in der Hotellerie sind, bedingt durch die Corona-Krise, in den letzten Tagen immer lauter geworden. Betterspace hat sein Portfolio entsprechend angepasst und präsentiert eine neue Check-In und Check-Out Lösung für Hotels.

Geschäftsreisende setzen wegen Corona auf mobiles Bezahlen

Die Kontaktbeschränkungen und Hygienemaßnahmen haben digitale Bezahlmethoden in den Fokus der Deutschen gerückt. Zwei Drittel der Beschäftigten wollen auf Geschäftsreisen künftig mit einem mobilen Endgerät zahlen, fast genauso viele mit Online-Diensten.

Mobile Zahlungen im Trend: Was für Hotels bei der Auswahl entscheidend ist

Auch in der Hotellerie geht der Trend zu mobilen Zahlungen. Doch Hotels können nicht alle verfügbaren Zahlungsmethoden anbieten. Was bei der Wahl entscheidend ist, und welche Funktionen unbedingt benötigt werden, hat nun apaleo analysiert.

Sechs von zehn Urlaubern verschicken ihre Grüße per Messenger

Grüße aus den Ferien zu verschicken, gehört für fast alle Urlauber zum Sommer dazu. Am häufigsten werden in diesem Jahr dafür Messenger-Dienste genutzt: Fast sechs von zehn Urlaubern wollen ihre Grüße per Whatsapp, Telegram und Co. verschicken.

Studie zur Digitalisierung im Gastgewerbe: Wirkungsvoll oder überschätzt?

Wie können durch digitale Tools der Service verbessert und Ressourcen kosteneffizient eingesetzt werden? Welche Auswirkungen hat der Einsatz digitaler Lösungen auf betriebswirtschaftliche Prozesse? Gastronovi hat in einer Studie diese Fragen in den Mittelpunkt gestellt.

Startups setzen auf Künstliche Intelligenz

Schon bald könnte Künstliche Intelligenz zu einer Standard-Technologie in Startups gehören. Aktuell gibt fast jedes zweite Startup in Deutschland an, KI einzusetzen. Darüber hinaus plant mehr als jedes Dritte den Einsatz oder diskutiert darüber.

Ostfriesische Insel-App soll auch nach Corona Besucher lenken

Für die Ostfriesischen Inseln wird eine Smartphone-App zur Steuerung des Besucheraufkommens in Restaurants, Museen, Schwimmbädern oder bei Konzerten entwickelt. Nicht nur Reservierungen sollen direkt möglich sein, sie soll auch dabei helfen, mögliche Corona-Infektionsketten nachzuverfolgen.

TÜV und GIATA mit Covid-19 App für Hotels

Hotels, Gäste und Reiseveranstalter suchen nach verlässlichen und unabhängigen Hygienekriterien, um bei Buchungen ein sicheres Gefühl zu haben. TÜV SÜD, Flowtify und das Travel-Technology-Unternehmen GIATA veröffentlichen dazu nun eine App.