Hotel-Technologie-Trends 2021: Alles auf Abstand 

| Technologie Technologie

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie steht die Tourismusbranche seit einem Jahr Kopf. Der fortwährende Lockdown und sich stetig ändernde Corona-Regeln bringen den Industriezweig an seine Grenzen. Neben all den neuen Herausforderungen haben sich jedoch auch Technologien und Trends in der Hotellerie kontinuierlich weiterentwickelt und erwiesen sich im vergangenen Jahr als existenzsichernd. Abgeleitet vom Status quo sowie den aktuellen Bedürfnissen von Tourismus- und Hotelunternehmen benennt Benjamin Jost, CEO bei TrustYou, die folgenden Hotel-Technologie-Trends für 2021 ab: 

1.    Low Touch Economy mittels kontaktloser Kommunikation 

Im Gegensatz zu anderen Branchen liegt es in der Natur von Hotelunternehmen, persönlichen Kontakt zu ihren Gästen aufzubauen und zu pflegen. Mit Social Distancing fand nun auch hier ein Wandel von der High Touch zur Low Touch Economy statt. Dementsprechend waren Hoteliers gezwungen, die Beziehung zu ihren Gästen über kontaktlose Kommunikation aufrecht zu erhalten. Eine erfolgreiche Möglichkeit, dies über die komplette Guest Journey umzusetzen, bieten Direktnachrichtenlösungen. Mit der innovativen Technologie sind Hoteliers so in der Lage, die Kommunikation offen und persönlich zu gestalten, empfohlene Abstände und strenge Sicherheitsregeln konsequent einzuhalten und den Reisenden mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Damit bietet die digitale Kommunikation eine effektive Lösung für zahlreiche Herausforderungen – von der Optimierung und Effizienz interner Abläufe über den nahtlosen Informationsaustausch bis hin zum echten, sichtbaren Interesse am Wohlergehen der Gäste. 

2.    Eigenständiger Check-in & Selbstbedienung 

2021 und 2022 wird der Begriff „Selbstbedienung“ gleich mehrfach im Mittelpunkt stehen, nämlich bei den Aspekten Check-in und Service. Ähnlich wie an Flughäfen, an denen sich Flugreisende selbst einchecken können, gewinnt das Modell auch in der Hotellerie Corona-bedingt an Beliebtheit. Zudem sorgen Technologien wie beispielsweise schlüssellose Zugangssysteme in Hotels oder die Zimmer der Gäste für ein kontaktloses Handling. Heute ist es wichtig, Prozesse so unabhängig wie möglich zu gestalten. Dadurch können Sicherheitsrisiken vermieden und, was mindestens genauso wichtig ist, Hotelmitarbeiter geschützt werden. Hoteliers sollten allerdings unbedingt darauf achten, visuell klar und verständlich zu vermitteln, wie der eigenständige Check-in abläuft und wie bestimmte Services zu nutzen sind. Bei Bedarf sollte ausgebildetes Fachpersonal immer unterstützend zur Verfügung stehen. 

3.    Integrierte Sofortlösungen für ein umfassendes Management 

Mit immer wiederkehrenden Lockdowns, Kurzarbeit und Budgetkürzungen stehen Hotelbetreiber vor der Herausforderung, komplexe technologische Lösungen effizient im eigenen Unternehmen einzusetzen, um so optimale Ergebnisse zu erzielen. Doch werden Daten einzelner Hotelsysteme separat voneinander betrachtet, lässt sich nur schwer die Gesamtsituation abbilden und es besteht zudem die Gefahr, dass wichtige Information verloren gehen. Aus diesem Grund wird erwartet, dass sich 2021 der Erfolg von integrierten Sofortlösungen weiter fortsetzt. Eine Plattform, die mehrerer Lösungen in einem System integriert und verbindet, ermöglicht es Hoteliers beispielsweise, Bewertungen zu sammeln, Feedback zu analysieren und zu beantworten, mit Gästen zu interagieren, intelligente Entscheidungen zu treffen und sinnvolle Investitionen zu tätigen. Die nahtlose Integration verschiedener Lösungen sorgt außerdem dafür, dass Probleme jeder Art zeitnah angegangen und gelöst werden können, sodass Gäste auch in schwierigen Zeiten den bestmöglichen Hotelaufenthalt genießen.

4.    Virtual Reality als Inspirationsquelle

Wie eine aktuelle Reisetrendanalyse 2021 ergab, ist die Reiselust der Deutschen insgesamt mit 51 Prozent im Vergleich zum Vorjahr mit 57 Prozent gesunken. Gründe dafür sind vor allem Restriktionen zur Eindämmung der Pandemie. So wurden Urlaubspläne zwangsweise verschoben und die Unsicherheit stieg. Um die Reiselust der potenziellen Gäste wieder zu beflügeln, kann Virtual Reality in die Marketingstrategie des Hotels integriert werden. Hotels können einen Vorgeschmack auf die Hotelanlage, die Traumstrände oder den atemberaubenden Ausblick aus den Zimmern geben, um potenzielle Gäste visuell anzusprechen und sie zu motivieren, das Hotel zu buchen, wenn sie wieder wie gewohnt verreisen dürfen. Dabei können Hoteliers noch einen Schritt weiter gehen und die neuen Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen präsentieren, die das Hotel ergriffen hat. Dadurch zeigen Hotels den Reisenden, wie wichtig ihnen die Sicherheit und das Wohlergehen der Gäste sind.

Fazit 

Während die Zukunft der Tourismusbranche ungewiss bleibt, werden sich Technologie-Trends, die durch die Pandemie einen zusätzlichen Boost erfahren haben, langfristig etablieren. Umso wichtiger ist es für die Hotellerie, kosteneffiziente Lösungen zu finden, die die kontaktlose, personalisierte und Corona-konforme Interaktion mit den künftigen Gästen gewährleisten und ausbauen. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

KI wird in Unternehmen selten genutzt

Die Menschen überschätzen stark, wie intensiv Künstliche Intelligenz von Unternehmen eingesetzt wird. Das zeigt eine aktuelle Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom, für die 1.004 Personen in Deutschland ab 16 Jahren repräsentativ befragt wurden.

Amazon Explore: Amazon als virtueller Reiseveranstalter

Eine Sightseeing-Tour durch Mexiko-City oder eine Shoppingtour durch Paris, ohne dabei das Sofa verlassen zu müssen? Was wie eine Zukunftsvision klingt, macht Amazon in Corona-Zeiten per Livestream möglich.

Amazon Explore: Amazon bietet virtuelle Sightseeing-Touren an

Eine Sightseeing-Tour durch Mexiko-City oder eine Shoppingtour durch Paris, ohne dabei das Sofa verlassen zu müssen? Was wie eine Zukunftsvision klingt, macht Amazon in Corona-Zeiten per Livestream möglich.

Kontaktloses Bezahlen wird zum Standard

In der Corona-Pandemie finden die Bundesbürger Gefallen am digitalen Bezahlen. Mehr als jeder Zweite hat allein im August mindestens einmal kontaktlos mit der Giro- oder Kreditkarte bezahlt und die Karte nur kurz vor das Lesegerät gehalten.

Suchanfragen zum Oktoberfest eingebrochen

Die coronabedingte Absage des Münchner Oktoberfests hinterlässt ihre Spuren - nicht nur in den Herzen der Fans, sondern auch im Netz. So sind die Eingaben des Suchwortes Oktoberfest im August 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 70 Prozent eingebrochen.

Jedes zweite Unternehmen verzichtet aus Datenschutzgründen auf Innovationen

Im Pandemiejahr erschweren Datenschutzanforderungen vielen Unternehmen die Aufrechterhaltung ihres Betriebs. So greifen viele Unternehmen aus Datenschutzgründen nur eingeschränkt oder gar nicht auf digitale Anwendungen zur Zusammenarbeit im Homeoffice zurück.

Zehn Lehren aus der Corona-Krise für einen digitalen Staat

Von Online-Parteitagen bis zu intelligenten Verkehrs- und Stromnetzen: Ausgehend von den Erfahrungen in der Corona-Krise hat der Digitalverband Bitkom einen Plan für die Digitalisierung von Politik, Verwaltung und öffentlicher Daseinsvorsorge vorgelegt.

Auswertung von Login-Daten: Gastgewerbe im August zu 80 Prozent auf Vor-Corona-Niveau

Nach den Dürremonaten des Lockdowns habe sich die Auslastung in der Hotellerie und Gastronomie bis zum August auf rund 80 Prozent im Vergleich zum Vor-Corona-Niveau gesteigert, so eine Analyse von Socialwave. In Innenstadtlagen sieht die Sache jedoch deutlich anders aus.

Lightspeed: Online-Shops für Restaurants

Mit der neuen E-Commerce-Vorlage “Bon Appétit” von Lightspeed können Betreiber von Restaurants, Bars und Cafés ohne IT-Vorkenntnisse ihren eigenen Online-Shop erstellen und dort ihre Produkte, Merchandise & Co. verkaufen.

Stichtag 30. September für die Integration der TSE: Worauf Gastronomen jetzt achten müssen

Seit dem 1. Januar dieses Jahrs gilt in Deutschland die KassenSichV, die digitale Grundaufzeichnungen in Unternehmen vor Manipulation schützen soll. Doch ist die eigene Kasse überhaupt betroffen? Und was muss dabei beachtet werden?