Hotelier mit erfolgreichem Start-up: Über 1.000 Hotels nutzen hotelkit

| Technologie Technologie

Vor über sechs Jahren legte der Inhaber des Hotels Der Salzburger Hof in Salzburg den Grundstein für die Hotel-Operations-Software hotelkit. Nach drei gescheiterten Versuchen, kam schließlich im Jahr 2012 der Durchbruch. 

„Meine Geschäftspartner und ich wollten tatsächlich zunächst das Handtuch werfen. Ich übernahm zu dieser Zeit gerade das Hotel meiner Eltern mit 50 Zimmern und 20 Mitarbeitern. Eine der größten Herausforderungen war dabei die interne Kommunikation. Hier sorgten vor allem unnötige Fehler und ein häufiger Verlust von wichtigen Informationen für Probleme. Wir brauchten also dringend eine Lösung zur Verbesserung der internen Abläufe. Damit auch die Mitarbeiter zufriedener sind. Außerdem war ich überzeugt davon, dass ich nicht der einzige Hotelier war, der mit einer wenig effizienten Kommunikation kämpfte”, so Marius Donhauser, Gründer von hotelkit und Inhaber Hotel Der Salzburger Hof

Seit fast sieben Jahren ist hotelkit nun auf dem Markt. Zu den Kunden gehören neben kleinen Privathotels auch große Ketten- und Gruppenhotels mit über 1.000 Zimmern. Zunächst wurde hotelkit jedoch nur für den eigenen Bedarf des Salzburger Hoteliers entwickelt. Die Idee für ein neues Start-up war aber schnell geboren. Das erste Büro befand sich in einem Hotelzimmer des Familienbetriebes. Heute arbeiten an sechs Standorten 50 Mitarbeiter für das Unternehmen, die hotelkit momentan in 18 Systemsprachen zur Verfügung stellen. Ein internationales, mehrsprachiges Support-Team kümmert sich um die Anliegen der Kunden. Hauptsitz ist Salzburg. Dort bezog hotelkit im vergangenen Jahr ein 450 Quadratmeter großes Büro, um weiter expandieren zu können. Mittlerweile nutzen rund 50.000 Hotelmitarbeiter in über 40 Ländern weltweit die Softwarelösung des ehemaligen Start-ups aus Österreich. 

Marius Donhauser freut sich über die Entwicklung seiner Idee: „In erster Linie sind es die Hotels, die hotelkit zu dem gemacht haben, was es heute ist. Einige Hoteliers haben uns gerade in der Anfangsphase mit wertvollem Input und intensivem Erfahrungsaustausch aktiv unterstützt, damit wir unsere Software immer mehr verbessern konnten. Dafür bin ich allen sehr dankbar. Aber es war kein einfacher Weg, den wir da gegangen sind. Es ist immer wieder erstaunlich, wie viele Menschen den Hotelalltag mit Papier und Stift organisieren. Es gibt also noch viel zu tun“. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Digitaler Hotelschlüssel und Roboter statt Minibar

Digitale Services in Hotels – die Frage ist nicht ob, sondern wann: Zu diesem Ergebnis kamen die Referenten des Roundtables am 11. Juli 2019 in München, zu dem das Technologieunternehmen hotelbird eingeladen hatte. Im Rilano Hotel München Schwabing diskutierten die Teilnehmer über Online-Check-in, mobile Bezahlung und Roboter in Hotels.

Laptop im Zug – für Dritte ein Fenster ins Privat- und Geschäftsleben 

Mit zunehmender WLAN-Abdeckung in Bus, Bahn und Café lassen viele Menschen die Öffentlichkeit an privaten und beruflichen Informationen teilhaben. Besonders im Zug werde diese Gefahr laut Kaspersky besonders deutlich. Dort lesen und hören mehr Fahrgäste mit, als man glauben mag.

Provent mit mobilem Check-In und Check-Out

Die Provent Hotelgruppe​​​​​​​ als Franchisepartner mehrerer Park Inn Hotels in Deutschland startet in die digitale Reisezukunft. Gäste haben künftig die Möglichkeit, online sowohl ein- als auch auszuchecken. In einem späteren Schritt sollen auch die Zimmertüren per App geöffnet werden können.

Trinkgeldberechnung via Apple Watch

Für den Herbst 2019 hat Apple neue Updates angekündigt. Dabei soll es für die Apple Watch ein neues Feature im Betriebssystem geben, das zukünftig unter anderem bei der Trinkgeldberechnung helfen könnte. Mit WatchOS 6 soll es demnach möglich werden, auch komplexere Rechenaufgaben zu lösen.

Bürger nutzen im Schnitt 4 Reise-Apps

Für viele Deutsche sind Apps für die Verwirklichung ihrer Ferienreise heute unverzichtbar. So hat fast jeder fünfte Bundesbürger (19 Prozent) mehr als fünf solcher Anwendungen auf seinem Smartphone oder Tablet installiert. Das hat eine Umfrage des Digitalverbands Bitkom ergeben.

Die beliebtesten Online-Tools für Geschäftsreisende 

In einer aktuellen Studie der Plattform CWT wurden über 2.700 Geschäftsreisende aus Nord- und Südamerika, Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum nach ihren Gewohnheiten zur Verwendung von Online-Tools für ihre Geschäftsreisen befragt. Auf dem ersten Platz landete der Online Check-In.

Metasuchmaschinen dominieren im Online-Marketing und bauen Vorsprung weiter aus

Der Erfolg von Metasuchmaschinen im Online-Marketing ist unbestritten. Dies biete laut Mirai-Blog eine große Chance für Hotels, mit OTAs zu konkurrieren und den direkten Vertriebskanal zu stärken. Hoteliers sollten jedoch stets ausgewogen investieren, um so das Risiko zu minimieren.

Facebook liefert zu Food-Fotos die Rezepte

Die sozialen Netzwerke werden dominiert von Fotos, die Nutzer von ihren Bestellungen in Restaurants schießen und anschließend direkt online stellen. Laut futurezone.de​​​​​​​ arbeitet Facebook aktuell an einer KI, die in der Lage sein wird, den Essensfotos einen Namen, eine Zutatenliste und ein Rezept zuzuordnen.

Duratec digital world: Vectron mit Hard- und Software-Paket für die Gastronomie

Vectron startet mit einem Hard- und Software-Komplettpaket für die Gastronomie. Unter dem Markennamen „Duratec digital world“ werden Kasse, Peripherie und digitale Angebote verknüpft. Dazu gibt es einen Tarif, bei dem Kasse und Peripherie kostenlos genutzt werden können.

Neue Studie zu Lieferdiensten und zur Online-Tischreservierung in der Gastronomie

Eine neue Studie der HES-SO Hochschule Wallis (Schweiz) im Auftrag von HOTREC durchleuchtet Märkte für Buchungsplattformen und Online-Delivery-Services. Demnach  arbeiteten bislang weniger als 10 Prozent der Restaurants mit Lieferdiensten zusammen. 43 Prozent der Gäste reservieren Tische vorab, die meisten allerdings per Telefon und E-Mail.