Mehr als ein Drittel der Briten nutzen die Sprachsuche zur Recherche von Reisen

| Technologie Technologie

Welche Bedeutung Sprachgesteuerte Online-Dienste mittlerweile haben, zeigt eine Studie aus Großbritannien. Demnach setzen bereits ein Drittel der Reisenden im Königreich auf Sprachtools wie Apple, Siri und Amazon Alexa zur Urlaubsrecherche.

Darüber hinaus würden mehr als zwei Drittel der Teilnehmer personenbezogene Daten austauschen, um ein biometrisches Scannen an der Flughafensicherheit zu ermöglichen.

Untersuchungen zeigten auch, dass 34 Prozent der britischen Reisenden es „sehr schmerzhaft“ fanden, wenn sie nicht auf allen ihren Geräten auf Buchungsinformationen zugreifen konnten, während bei einem Viertel der Befragten Bilder und Videos den größten Einfluss bei hatten.

Guy Snelgar, Direktor für Großbritannien bei Travelport, kommentierte: „Das Vereinigte Königreich ist ein sehr Technologieoffenes Land und so ist es nicht verwunderlich, dass digitale Reisetools gefragt sind. Wichtig ist, dass die britischen Reisenden scheinbar bereit und willens sind, auf neue Reisetechnologien zu setzen“.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Leonardo Hotels: Service-Roboter „Jeeves“ rollt ab sofort bis an die Zimmertür

„Jeeves“ heißt der Prototyp, der im NYX Hotel Munich in der Hoffmannstraße ab sofort als Service-Roboter unterwegs ist. Er wird per App oder Zimmertelefon gesteuert und steht in der Regel innerhalb von fünf Minuten vor der Zimmertür.

Booking führt wöchentliche und monatliche Tarife ein

Von Geschäftsreisenden bis hin zu Studenten suchen verschiedene Zielgruppen nach Möglichkeiten für längere Aufenthalte. Um diese Nachfrage zu befriedigen und die Belegung zu steigern, führt Booking zwei neue Tarife ein: Wochen- und Monatstarife. 

Motel One-App mit neuen Funktionen

Mit einer neu gestalteten App will Motel One die Digitalisierung weiter vorantreiben und den Gästen neue Funktionen bieten. Möglich sind nun unter anderem Zimmerbuchung, Reiseverwaltung, Bezahlung oder auch Stornierung.

Smart Displays für Hotels: Google als digitaler Concierge und Zimmerservice

Google will die Hotelzimmer erobern. Dafür will der Internetriese seine Smart Displays in Gästezimmern installieren, über die Reisende per Sprachsteuerung Informationen abrufen und Dienstleistungen des Hotels in Anspruch nehmen können. Amazon hatte vor zwei Jahren einen ähnlichen Versuch gestartet.

Datenleck bei Gastronovi: Millionen Gästedaten "nicht ausreichend geschützt"

Sicherheitslücken bei Gastronovi haben dazu geführt, dass Millionen persönliche Daten nicht ausreichend geschützt im Internet standen. Darunter waren auch Zehntausende digitale Corona-Kontaktverfolgungs-Formulare. Gastronovi erklärte, dass “kein unautorisierter Zugriff” auf die Daten stattgefunden habe.

SuitePad und Interel bringen Raumsteuerung aufs In-Room-Tablet

SuitePad und Interel haben eine Kooperation angekündigt: Hotels, die das System von Interel zur Steuerung von Raumfunktionen nutzen oder es planen, können diese Serviceleistung nun auch direkt in die Tablets von SuitePad integrieren.

Corona führt zu einem Digitalisierungsschub

Die Corona-Pandemie hat bei größeren Unternehmen in Deutschland zu einem Digitalisierungsschub geführt. Drei Viertel haben aufgrund der Erfahrungen in der Corona-Krise ihre Investitionen in digitale Geräte, Technologien und Anwendungen erhöht.

Marketing und Kundenkontakt: Jedes zweite Unternehmen nutzt soziale Medien

Knapp die Hälfte der Unternehmen mit mindestens zehn Beschäftigten in Deutschland nutzten im Jahr 2019 soziale Medien für das eigene Marketing und den Kundenkontakt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, ist die Tendenz steigend: 2015 waren es noch 38 Prozent.

Aus Gastrofix wird Lightspeed 

Nachdem Lightspeed im Januar Gastrofix übernommen hat, vollzieht das Unternehmen jetzt auch den Markenwechsel. Zum 31. August verschwindet die Marke Gastrofix und wird durch Lightspeed ersetzt. In seinen Funktionen bleibt das Produkt jedoch unangetastet.

Berliner Reiseplattform Omio bekommt 100 Millionen Dollar

Beim Berliner Reise-Startup Omio ziehen die Geschäfte langsam wieder an. Trotz starker Einbußen aufgrund der Corona-Krise, sammelte das Unternehmen nun 100 Millionen Dollar frisches Geld von Investoren ein, um die Expansion voranzutreiben.