Mehr als ein Drittel der Briten nutzen die Sprachsuche zur Recherche von Reisen

| Technologie Technologie

Welche Bedeutung Sprachgesteuerte Online-Dienste mittlerweile haben, zeigt eine Studie aus Großbritannien. Demnach setzen bereits ein Drittel der Reisenden im Königreich auf Sprachtools wie Apple, Siri und Amazon Alexa zur Urlaubsrecherche.

Darüber hinaus würden mehr als zwei Drittel der Teilnehmer personenbezogene Daten austauschen, um ein biometrisches Scannen an der Flughafensicherheit zu ermöglichen.

Untersuchungen zeigten auch, dass 34 Prozent der britischen Reisenden es „sehr schmerzhaft“ fanden, wenn sie nicht auf allen ihren Geräten auf Buchungsinformationen zugreifen konnten, während bei einem Viertel der Befragten Bilder und Videos den größten Einfluss bei hatten.

Guy Snelgar, Direktor für Großbritannien bei Travelport, kommentierte: „Das Vereinigte Königreich ist ein sehr Technologieoffenes Land und so ist es nicht verwunderlich, dass digitale Reisetools gefragt sind. Wichtig ist, dass die britischen Reisenden scheinbar bereit und willens sind, auf neue Reisetechnologien zu setzen“.

Zurück

Vielleicht auch interessant

Instagram und Facebook lassen Like-Zahlen ausblenden

Wer sich bei Instagram und Facebook von den hohen Like-Zahlen anderer Nutzer unter Druck gesetzt fühlt, kann bald etwas dagegen unternehmen. Funktionen zum Ausblenden des Zählers, die lange getestet wurden, kommen nun für alle Nutzer.

SuitePad startet deutschlandweite Zusammenarbeit mit Leonardo Hotels

SuitePad und Leonardo Hotels Central Europe​​​​​​​ verstärken ihre Zusammenarbeit im Bereich der digitalen Gästekommunikation. Aktuell laufen Pilotprojekte in den Hotelstandorten Berlin, Köln und München sowie im neuen Haus in Nürnberg, das im Juni eröffnet wird.

Digital oder offline? - Corona als Höhepunkt der Digitalisierung und was nun wichtig ist

Die Corona-Pandemie hat sich als überraschend starker Treiber für die Digitalisierung in Gastronomie und Hotellerie entpuppt. Was jetzt für Gastgeber wichtig ist und warum sie das Analoge bei ihrer Restart-Strategie keinesfalls außer Acht lassen sollten.

37 Millionen Euro: Frisches Kapital für Holidu

Holidu, die Suchmaschine für Ferienhäuser, hat sich 37 Millionen Euro an Kapital gesichert. Mit der neuen Investition erhöht sich die Gesamtfinanzierung des Unternehmens mit Hauptsitz in München auf mehr als 100 Millionen Euro seit seiner Gründung.

Unternehmen spüren wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung

Corona hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert. Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch 12 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten am wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung.

Neue Version der Corona-Warn-App zeigt Schnelltest-Ergebnisse an

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes kann jetzt auch die Ergebnisse von Schnelltests anzeigen. Mit dem Update können die Anwender nach dem Schnelltest einen QR-Code einscannen und erhalten dann kurze Zeit später in der App das Testresultat.

Live Audio Rooms: Facebook macht Clubhouse Konkurrenz

Der jüngste Erfolg der Talk-App Clubhouse hat Facebook aufgeschreckt. Das weltgrößte Online-Netzwerk stellte in der Nacht zum Dienstag einen ähnlich funktionierenden Konkurrenzdienst mit dem Namen Live Audio Rooms vor.

Digitalisierung: Limehome setzt auf SuitePad

Das Münchner Unternehmen Limehome treibt die technologische Weiterentwicklung seiner Apartments voran und setzt nun flächendeckend auf das “SuitePad” des gleichnamigen Anbieters. Nach einer Testphase sollen nun alle Apartments mit dem Touchpad ausgestattet werden.

Übernahme: HRS kauft Zahlungsdienstleister Itelya

HRS gestaltet durch die Übernahme des Zahlungsdienstleisters Itelya den Bezahl-und Abrechnungskreislauf von Hotelaufenthalten für seine Großkunden neu. Itelya wird in mehr als 180 Ländern genutzt.

Gastro-MIS ebnet den Weg für bundeseinheitlichen elektronischen Kassenbon

Kassensystem-Anbieter Gastro-MIS ist offizieller Wegbereiter des vom Fachverband DFKA ins Leben gerufenen, bundeseinheitlichen „Elektronischen Kassen-Beleg-Standards“. Seit 1. April gibt es damit eine rechtskonforme Alternative zu Kassenbons auf Papier.