Mobile Zahlungen im Trend: Was für Hotels bei der Auswahl entscheidend ist

| Technologie Technologie

Für Hoteliers sind die Erwartungen an die digitale Gästereise immer wieder eine Herausforderung. Die COVID-19-Krise hat dieses Thema in den Fokus gerückt. Im Zentrum des digitalen Gasterlebnisses steht die Zahlungsabwicklung. Sie erstreckt sich von den ersten Buchungsmöglichkeiten bis hin zur Abrechnung am Check-out. Reisende sind heute sensibel in Bezug auf die Kreditkartensicherheit und erwarten von Hotels, dass sie die Gästedaten im Einklang mit den gesetzlichen Bestimmungen behandeln und “Best Practices” beim Umgang mit Zahlungsdaten berücksichtigen.

Der Trend geht zu mobilen Zahlungen

92 Prozent von 7.000 nordamerikanischen und europäischen Teilnehmern einer aktuellen Umfrage möchten eine "schnelle, reibungslose Zahlungsabwicklung”, die “zuverlässig und so sicher wie möglich” sein soll, wenn sie die digitale Plattform eines Unternehmens nutzen. Da Online-Zahlungen einem größeren Betrugsrisiko und Unsicherheiten durch mögliche Rückbuchungen ausgesetzt sind, entscheiden sich viele Gäste möglicherweise immer noch für die Vor-Ort-Zahlung am Kreditkartenterminal.

Für Hoteliers ist die Akzeptanz der wichtigsten Kreditkartenmarken und lokalen Debitkarten deshalb ein Muss. Der Trend geht jedoch in Richtung mobiler Zahlungen, wobei in Asien die chinesischen Plattformen AliPay und WeChat an der Spitze stehen, gefolgt von ApplePay und PayPal. Auch in Europa gewinnt das mobile Bezahlen an Zugkraft, insbesondere durch eine jüngere Generation an Gästen.

Doch Hotels können nicht alle verfügbaren Zahlungsmethoden anbieten. Vielmehr sollten sie stattdessen die für den Zielkunden relevanten Methoden identifizieren und sich fragen, ob ihre Zahlungsmethode genug Vertrauen schafft und die Sicherheit bietet, die ihre Gäste von ihnen erwarten. 

Sechs Fragen, die sich Hotels bei der Wahl der Zahlungsmethoden stellen sollten:

  1. Wie alt sind meine Gäste? Bei einem hauptsächlich jüngeren Klientel sollten Sie sich auf alternative Zahlungsmethoden wie z.B. PayPal, ApplePay und andere mobile Varianten fokussieren. 
     
  2. Wie hoch sind die typischen Transaktionsbeträge? Wenn Sie häufig Buchungen für mehrere Zimmer oder von Aufenthalten über mehrere Tage haben und das an einem Ort mit hoher Nachfrage, dann sollten Sie über Online-Banking-Zahlungen nachdenken und auch Möglichkeiten für Rechnungs- sowie Ratenkauf anbieten. Dies gilt besonders für Häuser mit Langzeitaufenthalten.
     
  3. Woher kommen meine Gäste? Bei einem erheblichen Anteil an Reisenden aus einer bestimmten Region (zum Beispiel Asien), sollten Sie prüfen, ob sie deren bevorzugte Online-Zahlungsmethoden wie AliPay oder WePay anbieten können.
     
  4. Werde ich Folgezahlungen  erhalten? Stellen Sie sicher, dass die Zahlungsmethoden eine erneute  Belastung ermöglichen, wenn Sie dem Gast die Möglichkeit geben wollen, sein Zahlungsmittel zu speichern, um während des Aufenthalts für zusätzliche Dienstleistungen zu bezahlen oder auch für monatliche Ratenzahlungen.
     
  5. Wie sicher ist die von mir angebotene Zahlungsmethode? Mit zunehmender Akzeptanz erwarten die Verbraucher, dass ein Online-Kauf über die Banking-App oder über einen Transaktionscode, der per SMS gesendet wird, bestätigt wird. Das zeigt ihnen, dass Zahlungen nach den geltenden Vorschriften (zum Beispiel über 3D Secure 2) abgewickelt werden und schafft Vertrauen.
     
  6. Wie transparent und klar sind Transaktionsprozess und Transaktionsdetails? Die Zahlungsbedingungen sollten leicht verständlich und für Gäste im Bezahlprozess klar ersichtlich sein und alle Vertriebskanäle entsprechend berücksichtigen. Viele Banking-Apps oder E-Wallets benachrichtigen heute den Verbraucher jedes Mal, wenn eine Transaktion bearbeitet wird, was es ihm ermöglicht, schnell zu reagieren und bei verdächtigen Transaktionen im Ernstfall alles zu protokollieren. Ihre Zahlungsprozesse sollten sich strikt an diese Regeln und Möglichkeiten halten.

Viele dieser Vorschläge mögen selbstverständlich erscheinen. Entscheidend ist aber, dass den Gästen dabei so viel Kontrolle wie möglich überlassen wird - sie möchten Herr bzw. Frau über ihre Zahlungsmodalitäten bleiben. Das erspart den Hoteliers nebenbei einen erheblichen Aufwand, der sonst in manuelle Standardprozesse (SOPs) fließt. Durch einen hohen Grad an Automatisierung bei der Zahlungsabwicklung erhalten Unternehmer jederzeit einen klaren Überblick über den Zahlungsstatus und gleichzeitig Kapazitäten, um auf Sonderwünsche der Gäste einzugehen.

Die vier "Must-haves" zur Zahlungsabwicklung:

  1. Unterschiedliche Zahlungsmethoden: Wählen Sie eine Technologie zur Zahlungsabwicklung, die eine breite Palette von unterschiedlichen Zahlungsmethoden ermöglicht, die den Gästen online und gegebenenfalls den Karteninhabern vor Ort angeboten werden können. Ihr Technologieanbieter sollte neu auftauchende Zahlungsmethoden unterstützen. Wer auf neue Trends frühzeitig eingeht, verschafft sich einen Wettbewerbsvorteil.
     
  2. Eine Toolbox für Zahlungen: Ein Zahlungstool muss flexibel genug sein, um maßgeschneiderte und Standard-Apps wie Buchungsmaschinen, Kioske usw. leicht in Ihre Prozesse zu integrieren. Um die volle Kontrolle zu behalten, müssen alle Zahlungen nahtlos in das PMS übertragen werden, wo das Front Desk-Team sie zentral überwacht und verwaltet. 
     
  3. Flexible Betrugserkennung: Manuell konfigurierte  Regeln im Umgang mit bestimmten Kreditkarten oder IP-Adressen mittels Whitelists oder Blacklists sind ein erster Schritt. Eine moderne Betrugserkennung sollte aber auch automatisch Daten analysieren und Kreditkarten aufgrund der erkannten Risikomuster automatisch ablehnen.
     
  4. Sicherheit und Compliance: Seit der neuen Regulierungsrichtlinie PSD2 im September 2019 weiß man: Selbst etablierte Banken und Anbieter von Zahlungsdiensten können Schwierigkeiten haben, eine neue Verordnung rechtzeitig umzusetzen. Ein Hotelier sollte sich an bewährte Praktiken und gesetzliche Vorschriften in Form von guter Dokumentation und der Unterstützung seines Technologieanbieters für Zahlungsmethoden halten.

Hotels, die eine Online-Gastreise anbieten, ihre Abläufe digitalisieren und automatisieren und ihre Prozesse effizienter gestalten wollen, sollten Zeit investieren, um ihre Strategie für den Umgang mit Gästezahlungen zu evaluieren. Die Auswahl einer Lösung und ihre Implementierung sollte jedoch einfach sein.

In einer Welt der Zahlungsausfälle ist es von entscheidender Bedeutung, die Wünsche der Verbraucher in Bezug auf Zahlungspräferenzen zu verstehen und gleichzeitig Betrug mit moderner Technologie zu bekämpfen. Es gibt keine einzelne Lösung, die für alle Unternehmen geeignet ist. Doch anstatt das Thema zu vermeiden, sollte es als eine Gelegenheit gesehen werden, das Gästeerlebnis weiter zu optimieren und sich so von den Mitbewerbern abzuheben. 

Im aktuellen White Paper “Get a Grip on Guest Payments” untersucht apaleo die moderne Zahlungsabwicklung im Hotel über die gesamte digitale Gästereise. 


Zurück

Vielleicht auch interessant

SuitePad präsentiert neue Ladestation und großen Bildschirm auf der ITB in Berlin

SuitePad zeigt auch in diesem Jahr Präsenz auf der ITB in Berlin. Mit im Gepäck hat das Unternehmen sein neues SuitePad 10'', das mit extragroßem Bildschirm punkten soll. Zudem befindet sich derzeit eine „Premium-Ladestation“ in der Entwicklung.

Revenue Management als wichtigster Treiber für den Gesamtumsatz

Das Hotel Restaurant Maier ist ein familiengeführtes Vier-Sterne-Haus am Bodensee mit 55 Zimmern. Seit das Hotel beim Revenue Management auf IDeaS setzt, konnte es laut Unternehmen seinen Gesamtumsatz um 75 Prozent steigern.

VIR eröffnet den Gründer-Wettbewerb „Sprungbrett 2020“

Wer folgt auf den Vorjahrssieger PiNCAMP und wird zum Travel Start-up Shooting Star 2020? Zum 13. Mal lädt der Verband Internet Reisevertrieb e.V. junge Unternehmen der Digital-Touristik ein, sich mit ihren Geschäftsideen beim Gründer-Wettbewerb „Sprungbrett“ zu bewerben.

ITB 2020: Fairmas mit Softwarelösung für Umsatzplanung aller Hotelabteilungen

Wenn das weltweit größte Branchentreffen der Tourismuswirtschaft, die ITB Berlin, am 4. März 2020 ihre Tore öffnet, ist auch die Fairmas GmbH wieder mit dabei. Am Fairmas Stand in Halle 10 wird dann das neu entwickelte Modul mit dem etwas sperrigen Namen Advanced Revenue Planner vorgestellt.

gastronovi mit digitalem Kassenbon per QR-Code Scan

Mit der Aktualisierung von gastronovi Office hat gastronovi eine Technologie entwickelt, die eine papierlose Belegausgabe ermöglicht. Der Gast muss lediglich den QR-Code vom Terminal oder Mobile des Servicepersonals scannen und kann den Bon anschließend auf seinem Smartphone herunterladen.

Branchen-Ratgeber “Künstliche Intelligenz” erschienen: So verändert KI das Gastgewerbe

Künstliche Intelligenz nimmt immer mehr Fahrt auf – auch im Gastgewerbe. In der neuen Ausgabe seines Branchen-Ratgebers Restaurant Digital World zeigt Gastrofix by Lightspeed auf 60 Seiten, welche künstlich intelligenten Tools schon heute in der Gastronomie eingesetzt werden.

Online-Bewertungen bilden oft nur Extreme ab

Was ist das tollste Hotel? Die beste Waschmaschine? Ein Blick auf Online-Meinungen hilft vermeintlich weiter. Doch die Sterne-Bewertungen können täuschen. Für Verbraucher ist es sehr schwierig zu entscheiden, welche Bewertungen echt sind und welche nicht.

Neue Plattform für Hoteliers verspricht mehr Transparenz bei Buchungsportalen

Der Technologieanbieter GIATA bietet Hoteliers ab sofort eine zentrale Plattform, die es ermöglicht, zu erkennen, über welche Online-Kanäle die eigenen Hotels sowie die eigenen Zimmer mit welchen Bildern und Texten verkauft werden. Wie sich die direkte Konkurrenz darstellt, zeigt die Technik ebenfalls.

Ex-Uber-CEO Travis Kalanick investiert in Hotelzimmer aus dem 3D-Drucker

Das Hotelunternehmen Habitas, das 3D-Drucktechnologie zur Herstellung von Hotelzimmern einsetzen will, hat 20 Millionen Dollar von Investoren eingesammelt. Mit dem frischen Geld soll das Konzept auf neue Märkte in Asien, dem Nahen Osten und Afrika ausgeweitet werden.

GreenBill: Start-up präsentiert digitalen Kassenbon

Die Anfang des Jahres in Kraft getretene Kassenbonpflicht stellt, in einigen Bereichen, auch Gastronomen vor Herausforderungen. Das Start-up GreenBill präsentiert auf der Intergastra jetzt eine Lösung für einen digitalen Kassenbon, die Abhilfe schaffen soll.