Mobileye und Sixt bringen Robotaxis nach Deutschland

| Technologie Technologie

In einer Rede auf der IAA Mobility gaben Intel CEO Pat Gelsinger und Sixt SE Co-CEO Alexander Sixt bekannt, dass sie ab 2022 gemeinsam sogenannte "autonome Ride-Hailing-Dienste" in München anbieten werden. Die Kooperation zwischen Mobileye, einem Tochterunternehmen von Intel, und Sixt verfolgt das Ziel, Mitfahrdienste auf Basis selbstfahrender Fahrzeuge in Deutschland und anderen europäischen Ländern im Laufe dieses Jahrzehnts weiter zu skalieren.

Mobileye präsentierte auf der IAA außerdem erstmalig die mit den Schriftzügen MoovitAV und Sixt versehenen Fahrzeuge, die serienmäßig in Deutschland produziert und eingesetzt werden sollen. Darüber hinaus zeigte Mobileye zum allerersten Mal öffentlich sein vollintegriertes Selbstfahr-System Mobileye Drive in einem Fahrzeug, das für kommerzielle Ride-Hailing-Dienste auf Basis autonom fahrender Fahrzeuge zum Einsatz kommen wird.

Das kürzlich in Kraft getretene Gesetz zum autonomen Fahren erlaubt den Einsatz von selbstfahrenden Fahrzeugen auf deutschen Straßen. Damit fällt der Startschuss für erste Projekte mit Fahrgästen für die Mobileye Robotaxis im Jahr 2022 auf Münchener Straßen. Die Flotte wird nach der behördlichen Genehmigung vom Testbetrieb in den kommerziellen Realbetrieb übergehen. „Durch die rasche Weiterentwicklung des Rechtsrahmens für autonomes Fahren hat Deutschland seine globale Führungsrolle für die Zukunft der autonomen Mobilität demonstriert“, kommentierte Gelsinger. „Ohne dieses neue Gesetz wäre es uns nicht möglich, im nächsten Jahr den Robotaxi-Betrieb in München aufzunehmen.“

Die Zusammenarbeit von Mobileye und Sixt ist der erste bekannte kommerzielle Robotaxi-Service eines Technologieanbieters und eines Mobilitätsdienstleisters. „Mit starken Logistik- und Betriebspartnern wie Sixt kann Mobileye das Versprechen von selbstfahrenden Fahrzeugen in Städten auf der ganzen Welt Realität werden lassen“, konstatierte Mobileye CEO Prof. Amnon Shashua. „Wir freuen uns deshalb sehr, dass Deutschland hier eine Vorreiterrolle einnimmt.“

Alexander Sixt, Co-CEO Sixt SE: „Diese strategische Kooperation ist der nächste Schritt beim Ausbau unserer integrierten Mobilitätsplattform ONE und unterstreicht die Entwicklung unseres Unternehmens zum führenden Anbieter innovativer und digitaler Premium-Mobilität. Wir freuen uns, die bemerkenswerte Technologieführerschaft von Mobileye nutzen zu können, um Kunden in Deutschland und darüber hinaus Mobilität auf Basis selbstfahrender Fahrzeuge zu ermöglichen.“ 


Zurück

Vielleicht auch interessant

Auf Midnightdeal bestimmen Nutzer per Schieberegler den Zimmerpreis für eine Unterkunft und geben ihn als Gebot ab. Um Mitternacht kommt der Zuschlag. Nun expandiert das Unternehmen in den deutschen Markt und macht Hotels via Auktion auch hierzulande buchbar.

Moritz von Petersdorff-Campen, Mitgründer und Geschäftsführer von SuitePad, verrät im kostenfreien IST-Webinar am Dienstag, den 6. Juli, um 18 Uhr, welche Möglichkeiten es gibt, den Gästeaufenthalt digitaler zu gestalten.  

Sobald der Veranstaltungsmarkt wieder anzieht, müssen Hotels und andere Locations in der Lage sein, die Anfragen sofort zu beantworten. Das wollen nun Eventmachine und apaleo gewährleisten, indem sie ihre Kräfte bündeln.

Was genau bedeuten eigentlich Blockchain, Big Data oder Chat-Bot? Das wissen viele Deutsche nicht, wie eine repräsentativen Studie des Digital-Verbands Bitkom ergeben hat. Demnach sind viele Begriffe der Digitalisierung für einen großen Teil der Bevölkerung unklar bis unbekannt.

Wer sich bei Instagram und Facebook von den hohen Like-Zahlen anderer Nutzer unter Druck gesetzt fühlt, kann bald etwas dagegen unternehmen. Funktionen zum Ausblenden des Zählers, die lange getestet wurden, kommen nun für alle Nutzer.

SuitePad und Leonardo Hotels Central Europe​​​​​​​ verstärken ihre Zusammenarbeit im Bereich der digitalen Gästekommunikation. Aktuell laufen Pilotprojekte in den Hotelstandorten Berlin, Köln und München sowie im neuen Haus in Nürnberg, das im Juni eröffnet wird.

Die Corona-Pandemie hat sich als überraschend starker Treiber für die Digitalisierung in Gastronomie und Hotellerie entpuppt. Was jetzt für Gastgeber wichtig ist und warum sie das Analoge bei ihrer Restart-Strategie keinesfalls außer Acht lassen sollten.

Holidu, die Suchmaschine für Ferienhäuser, hat sich 37 Millionen Euro an Kapital gesichert. Mit der neuen Investition erhöht sich die Gesamtfinanzierung des Unternehmens mit Hauptsitz in München auf mehr als 100 Millionen Euro seit seiner Gründung.

Corona hat den Blick der Unternehmen auf die Digitalisierung stark verändert. Gut ein Jahr nach dem ersten Lockdown zweifeln nur noch 12 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigten am wirtschaftlichen Nutzen der Digitalisierung.

Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes kann jetzt auch die Ergebnisse von Schnelltests anzeigen. Mit dem Update können die Anwender nach dem Schnelltest einen QR-Code einscannen und erhalten dann kurze Zeit später in der App das Testresultat.