Revenue Management in Verbindung mit Digitalisierung

| Technologie Technologie

Bei der Definition von zukunftsfähigen Revenue Managements wird schnell von künstlicher Intelligenz (KI) gesprochen. Lauten die Ziele Preisgestaltung und Verfolgung der Preisgestaltung von Wettbewerbern verbunden mit der Festsetzung des „besten verfügbaren Preises“ (BAR), dann liegt die Zukunft tatsächlich in der Technologie.

„Bei uns bedeutet Revenue Management viel mehr als nur Preisgestaltung. Wir möchten den Markt unserer Kunden führen und ihm nicht nur folgen. So können letztlich höhere Gewinne erzielt werden“, definiert Pontus Berner die Leistungen von berner + becker. Die Kerntätigkeit liegt hierbei in der strategischen und professionellen Arbeit eines Revenue Managers, bestenfalls in Kombination mit moderner, hotelspezifischer Technologie.

Der Blick von außen erlaubt Flexibilität

Die Chancen von Outsourcing und somit für die Digitalisierung lagen schon vor Corona auf der Hand: Zugang zu Expertenwissen, das im Unternehmen nicht vorhanden oder permanent erforderlich ist. Vor allem aber ist Outsourcing vergleichsweise kostengünstig, flexibel und ganz klar kalkulierbar.

"Gerade jetzt, in der aktuellen Corona-Zeit, werden die Vorteile des Outsourcing-Modells in Verbindung mit der Leichtigkeit zur Arbeit im Home Offices immer deutlicher. Wir erkennen dies vor allem daran, dass wir kurzfristig weitere wertvolle Kunden wie zum Beispiel The Hearts Hotel – Das Lifestyle-Hotel im Harz, das Hotel Hinrichs, Carolinensiel an der Nordseeküste oder auch das Tortue Hotel Hamburg gewinnen konnten“, resümiert Pontus Berner.

Auch die Heimathafen Hotels haben diese Vorteile erkannt: „Wir waren die letzten Jahre sehr erfolgreich und hatten stehts eine hohe Auslastung.  Aus diesem Grund wollten wir uns noch professioneller für die Zukunft und unser Wachstum aufstellen. Der Blick von außen und die gezielte Optimierung der Raten ist uns wichtig – gerade jetzt in der aktuellen Situation. Vor allem muss sich jedoch die Zusammenarbeit gut anfühlen! So ist berner & becker bei uns wie eine eigene Heimathafen-Abteilung integriert und so eigentlich gar kein externer Berater“, so Marco Häusler, Director of Operations.

Entwicklung des Hotelmarktes nach Corona

„Es ist davon auszugehen, dass sich die Ferienhotellerie rasch erholt und sogar einen Boom erleben wird. Wann Geschäftsreisen in gewohntem Maß zurückkommen, wird abzuwarten sein“, so Pontus Berner.

Ein auf Freizeittourismus ausgerichtetes Hotel an der Küste konnte bereits 2020 einen Rekordsommer beim RevPar erleben. Hotels, die ihre neuen Geschäftschancen und USP’s schnell erkennen, wie etwa verlängerte Wochenendaufenthalte, da Homeoffice auch aus dem Hotelzimmer möglich ist, werden garantierte Vorteile haben. Für Städte wird es nicht zuletzt entscheidend sein, eine kreative Destinationsmarketing-Strategie zu haben. Genau diese Tendenz hat Kai Kieckbusch, Geschäftsführer SNW Hotels Bremerhaven, bereits erkannt: „Durch die bisherigen guten Erfahrungen mit berner + becker im Nordsee Hotel City haben wir uns entschlossen, die Zusammenarbeit auch auf unsere anderen Häuser auszuweiten um gerade auch nach der Pandemie bestens aufgestellt zu sein.“


Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Luca-App zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfasst bis auf weiteres keine Kontaktdaten mehr. Das teilte der Betreiber der App, die Berliner Culture4Life GmbH, am Montag mit. Bereits vor einigen Wochen hatten die Hersteller angekündigt, dass die umstrittene App jetzt zu einer Bezahl-App für Restaurants werden soll

Uber Technologies plant die Erweiterung der eigenen App. Künftig sollen auch Fluggesellschaften, Züge und Mietwagen zu finden sein. Los geht es zunächst in Großbritannien mit Bahn- und Bustickets.

Viele sind von Cookie-Bannern extrem genervt. Doch da man sich meist durch zahlreiche Ebenen klicken muss, wenn man sie nicht haben will, stimmen viele der Verwendung ihrer Daten einfach zu. Das soll jetzt zumindest bei Google ein Ende haben, sagt Hamburgs Datenschützer.

Die Metro AG baut ihr Angebot an digitalen Lösungen für das Gastgewerbe aus. Mit der Übernahme von Eijsink macht der Konzern einen weiteren Schritt in Richtung Multichannel-Lösungsanbieter.

Als Marc Zuckerberg im vergangenen Jahr ankündigte, dass sein Unternehmen künftig im „Metaverse“ zu Hause seien werde, war der Hype zunächst groß. Doch was ist dieses Metaversum eigentlich und welche Rolle spielt es für den Tourismus?

Das Hamburger Food-Tech-Start-up GoodBytz erhält 2,5 Millionen Euro Kapital von Investor Oyster Bay Venture Capital. Das Geld soll in die Weiterentwicklung ihres Roboter-Küchenassistenten fließen, um professionelle Küchen effizienter zu gestalten.

Google erweitert die Sichtbarkeit von Unternehmen und führt zusätzliche Tools für Hoteliers ein. Nun erscheinen die kostenlosen Hotelbuchungs-Links auch auf der Suchergebnisseite und in Google Maps. 

Um das Risiko russischer Cyberangriffe in Deutschland zu reduzieren, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) vor der Verwendung von Virenschutz-Software des russischen Herstellers Kaspersky. Die Software dieses Anbieters solle durch alternative Produkte ersetzt werden, riet das BSI am Dienstag.

Hotelbird Hotels eine technische Innovation. In Zukunft werden die digitalen Impfzertifikate der Hotelgäste beim Check-in rechtskonform in einem schnellen und sicheren Prozess verifiziert.

Hyatt setzt ab sofort auf die Messaging-Plattform Medallia Zingle. Die Hotelgruppe will den Dienst in über 1.000 Hotels weltweit implementieren und darüber mit den Gästen in Kontakt treten, Anfragen beantworten und die Zufriedenheit verbessern.