Sausalitos kündigt Treuepunkte auf der Blockchain an

| Technologie Technologie

Die Gastronomie- und Barkette Sausalitos startet ihr Treuesystem und setzt dabei auf Blockchain-Technologie. Wenn Sausalitos-Gäste in Zukunft Getränke und Gerichte konsumieren, können sie gleichzeitig per Smartphone ihre Bonuspunkte abholen und auf der Blockchain von qiibee abspeichern.

Meilenprogramme und Treuepunkte honorieren Kunden, die regelmäßig beim gleichen Anbieter einkaufen. Einziges Makel bisher: Die Kunden können ihre Guthaben nur beschränkt einsetzen. Meist müssen sie die Punkte oder Gutscheine wieder bei der gleichen Kette einlösen.
Das Start-up qiibee will diesem Zustand ein Ende setzen. Firmengründer und CEO Gabriele Giancola und sein Team sprechen strategische Partner an, um die Plattform zu entwickeln, die solche Guthaben in die gleichnamige Cryptowährung verwandelt. qiibee baut dafür ein entsprechendes Ökosystem auf, damit Kunden schon bald ihre Flugmeilen in Rabattpunkte umtauschen oder Treueprämien in Einkaufsgutscheine.

Jetzt hat qiibee mit Sausalitos, eine der größten Gastronomie- und Barketten in Deutschland, als neuen Kunden gewonnen. Nach dem Kaffeegetränke-Hersteller Lattesso ist das der zweite namhafte Zugang. Sausalitos betreibt  41 Lokale in ganz Deutschland. Die Sausalitos-Bars finden sich in den wichtigsten Metropolen sowie in kleineren Universitätsstädten. Einem internationalen Publikum ist Sausalitos wegen seiner legendären Happy-Hour-Aktionen bekannt. 

Wer ab Juli bei Sausalitos etwas bestellt, kann mit der entsprechenden App einen QR-Code scannen. Damit können Gäste „Sausalitos Coins“ sammeln und sie gegen neue Getränke tauschen. Oder Gäste legen ihre „Sausalitos Coins“ auf der qiibee-Blockchain ab. Sausalitos-CEO Christoph Heidt: „Für mich war von Anfang klar, dass ein Sausalitos-Loyalty-Programm nicht einfach nur auf herkömmliche Systeme setzen kann. So innovativ und aufregend wie Sausalitos, muss auch unser Treueprogramm sein.“ Und was liege näher als Altbewährtes mit Innovation zu verbinden? „Blockchain ist die Innovation und wir wollen auch hier die Ersten sein“, sagt Heidt. Mit qiibee habe Sausalitos den perfekten Partner für die Umsetzung dieser Ideen gefunden.

Im April will qiibee bewiesen haben, dass die Technologie funktioniert. Lattesso, verteilte am Blockchain Summit Crypto Valleyin Zug Kaffeebecher mit aufgedruckten QR-Codes. Diese konnten die Teilnehmer, unter ihnen Bundesrat und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann, auf der qiibee-Blockchain abspeichern. Das System funktionierte einwandfrei.
Gabriele Giancola von qiibee sagt zum Vertragsabschluss: „Ich freue mich, dass wir nach internationalen Anfragen mit zwei wichtigen Roll-outs in Europa starten können.“ qiibee in stehe in Verhandlungen mit weiteren namenhaften Kunden und bekannten Marken, die das Treuprogramme ebenfalls einführen wollen. 

Die von qiibee entwickelte Plattform wird die Blockchain-Technologie erstmals für breite Anwender zugänglich machen. Dank der dezentralen Speicherung von sicherheitsrelevanten Daten gilt die Blockchain als extrem sicher. Über ein computergestütztes Tauschsystem sorgt die Plattform dafür, dass die Kunden für Ihre Treuepunkte, Flugmeilen oder Rabattmarken tauschen können. 
 

Zurück

Vielleicht auch interessant

gastronovi mit digitalem Kassenbon per QR-Code Scan

Mit der Aktualisierung von gastronovi Office hat gastronovi eine Technologie entwickelt, die eine papierlose Belegausgabe ermöglicht. Der Gast muss lediglich den QR-Code vom Terminal oder Mobile des Servicepersonals scannen und kann den Bon anschließend auf seinem Smartphone herunterladen.

Branchen-Ratgeber “Künstliche Intelligenz” erschienen: So verändert KI das Gastgewerbe

Künstliche Intelligenz nimmt immer mehr Fahrt auf – auch im Gastgewerbe. In der neuen Ausgabe seines Branchen-Ratgebers Restaurant Digital World zeigt Gastrofix by Lightspeed auf 60 Seiten, welche künstlich intelligenten Tools schon heute in der Gastronomie eingesetzt werden.

Online-Bewertungen bilden oft nur Extreme ab

Was ist das tollste Hotel? Die beste Waschmaschine? Ein Blick auf Online-Meinungen hilft vermeintlich weiter. Doch die Sterne-Bewertungen können täuschen. Für Verbraucher ist es sehr schwierig zu entscheiden, welche Bewertungen echt sind und welche nicht.

Neue Plattform für Hoteliers verspricht mehr Transparenz bei Buchungsportalen

Der Technologieanbieter GIATA bietet Hoteliers ab sofort eine zentrale Plattform, die es ermöglicht, zu erkennen, über welche Online-Kanäle die eigenen Hotels sowie die eigenen Zimmer mit welchen Bildern und Texten verkauft werden. Wie sich die direkte Konkurrenz darstellt, zeigt die Technik ebenfalls.

Ex-Uber-CEO Travis Kalanick investiert in Hotelzimmer aus dem 3D-Drucker

Das Hotelunternehmen Habitas, das 3D-Drucktechnologie zur Herstellung von Hotelzimmern einsetzen will, hat 20 Millionen Dollar von Investoren eingesammelt. Mit dem frischen Geld soll das Konzept auf neue Märkte in Asien, dem Nahen Osten und Afrika ausgeweitet werden.

GreenBill: Start-up präsentiert digitalen Kassenbon

Die Anfang des Jahres in Kraft getretene Kassenbonpflicht stellt, in einigen Bereichen, auch Gastronomen vor Herausforderungen. Das Start-up GreenBill präsentiert auf der Intergastra jetzt eine Lösung für einen digitalen Kassenbon, die Abhilfe schaffen soll.

Ideale Reiseroute: Portal Fromatob kombiniert verschiedene Verkehrsmittel

Erst Zug, dann Flugzeug, dann Bus: Wer auf seiner Reiseroute mehrere Verkehrsmittel kombinieren muss, sucht im Internet oft ewig nach der besten Verbindung. Ein Portal hilft jetzt dabei.

Bier digital: Drei Smartphone-Apps mit Bierbezug

Was ist ein Doppelbock? Welche Biere habe ich schon getrunken? Und wo finde ich Gesellschaft, um nicht alleine an der Theke zu sitzen? Diese drei Bier-Apps geben Antwort.

Code2order stellt neue Lösung für einen digitalen Check-in / Meldeschein im Hotel vor  

Code2order bietet nun einen automatisierten Check-in Prozess im Hotel und setzt dabei auf die „Strong Customer Authentication“, kurz SCA. Hierdurch ist eine rechtskonforme Abwicklung des elektronischen Meldescheins möglich.

Koch Industries kauft Software-Hersteller Infor

Die Software Firma Infor, die viele große Hotelgesellschaften zu ihren Kunden zählt, ist an das Unternehmen Koch Industries​​​​​​​ verkauft worden. Das Unternehmen, vorrangig im Bereich Erdöl, Erdgas, Chemie, Energie tätig, ist Kunde von Infor und hatte bereits in das Technologieunternehmen investiert.