SimplyDelivery sichert sich zehn Millionen Euro frisches Kapital

| Technologie Technologie

SimplyDelivery sichert sich mit der Series A-Finanzierungsrunde von 10 Millionen Euro frisches Kapital für Wachstum. Der cloud-basierte Softwareanbieter hat sich mit Cusp Capital den ersten Investor an Bord geholt. Das Berliner Start-up liefert die Cloud-Software für rund 3.000 Restaurantketten, Ghost Kitchen oder Einzelbetriebe im deutschsprachigen Raum und in den Niederlanden und bildet sämtliche Prozesse vom Bestelleingang bis zur Essen-Auslieferung ab. 

Zu den Kunden von SimplyDelivery gehören McDonald’s, Dean & David, Burger King, L’Osteria und burgerme. Nicht nur für SimplyDelivery, die seit sechs Jahren aus eigenen Mitteln gewachsen sind, ist es der erste Investor - es ist auch das erste Investment von Cusp Capital nach dem Start des 300 Millionen-Euro-Fonds im April. Als Lead-Investor führt der Venture-Capital-Fonds die Series A-Finanzierungsrunde in einer Gesamthöhe von 10 Millionen Euro an, mit Fortino Capital als CoInvestor.

"Wir digitalisieren die gesamte Wertschöpfungskette für Gastronomen und Lieferdienste“, sagt Björn Wisnewski, Gründer und Geschäftsführer von SimplyDelivery. „Wir sind das Betriebssystem, mit dem Gastronomen spielend einfach das bestellte Essen an den Tisch oder nach Hause liefern. Unsere modularen Softwarepakete erleichtern den Restaurants ihre Arbeit und unterstützen sie in der Auslieferung. Damit können sich Gastronomen auf das konzentrieren, was ihnen wirklich wichtig ist: gutes Essen, guter Service – und natürlich ihre Kundinnen und Kunden.“

„Restaurants durchleben einen grundlegenden Paradigmenwechsel. Das Bestellgeschäft, das bereits vor der Pandemie stark gewachsen ist, hat inzwischen oft die Bedeutung des klassischen Ladengeschäfts überholt“, sagt Christian Winter, General Partner von Cusp Capital. „Die Software von SimplyDelivery ermöglicht es den Restaurants, die Chancen digitaler Plattformen wie Lieferando und Wolt zu nutzen und ihren Einsatz neben ihren eigenen Kanälen bestmöglich auszubalancieren.“ Mit der Software erhält der Gastronom oder die Gastronomin wieder den direkten Kontakt zu Kunden – und Stammkunden werden als solche identifiziert. 

In den vergangenen drei Jahren hat sich der Umsatz von SimplyDelivery jeweils bei Profitabilität verdoppelt. Aktuell beschäftigt das Unternehmen rund 80 Mitarbeiter. SimplyDelivery verzeichnet ein jährliches Bruttomarktvolumen von über 1,6 Mrd. Euro und verarbeitet 145.000 Bestellungen am Tag. Mit dem frischen Kapital will das Unternehmen nun seine Geschäfte in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz weiter ausbauen. Mittelfristig ist die Expansion in weitere europäische Länder geplant. Zudem soll das Geschäft mit Lebensmitteleinzelhändlern stärker forciert werden. Bis zuletzt war SimplyDelivery ausschließlich in der Hand der Inhaber.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Facebook, WhatsApp und Instagram nach Total-Ausfall wieder online

Rund sechs Stunden ohne Facebook, WhatsApp und Instagram: Ein ungewöhnlich langer Total-Ausfall hat am Montag Milliarden Nutzern des Online-Netzwerks zugesetzt. Während Facebook sich zunächst nicht zu den Ursachen der Störung äußerte, tippten Experten auf einen Konfigurationsfehler in der Netzwerk-Infrastruktur.

Mega Störung: Facebook, WhatsApp und Instagram für viele Nutzer nicht verfügbar

Bei einem ungewöhnlich großen Ausfall sind am Montag gleich mehrere Dienste des Facebook-Konzerns auf breiter Front vom Netz gegangen. Neben der eigentlichen Facebook-Plattform waren auch der Chatdienst WhatsApp und die Foto-App Instagram für viele Nutzer nicht zu erreichen.

Trotec – neue Hochleistungs-Luftreiniger-Generation für die Gastronomie: Sichere Bewirtung jetzt deutlich preiswerter 

Die Gastronomie steht erneut vor einer harten Belastungsprobe. Die Bewirtung kehrt in die Innenbereiche zurück, gleichzeitig formt sich eine vierte Corona-Welle, mitverursacht durch eine verlangsamte Impfkampagne. Neue Hochleistungsluftreiniger-Modelle bieten preiswerte Absicherung der Innen-Gastronomie.

Sircle Collection setzt auf Shiji Enterprise Platform

Die Sircle Collection ist ein unabhängige Hotelunternehmen mit Sitz in Amsterdam. Um den digitalen Anforderungen gerecht zu werden, begann das Unternehmen Anfang des Jahres mit einer Kooperation mit der Shiji Group, um die eigenen Hotels in vier Ländern miteinander zu verbinden.

Gründer bleibt an Bord: Ullrich Kastner verkauft myhotelshop an Rategain

RateGain übernimmt myhotelshop von Ullrich Kastner. myhotelshop hilft Hotels, ihren Direktvertrieb über Seiten wie Google tripadvisor und trivago zu verbessen. Kastner hatte das Unternehmen vor zehn Jahren gegründet und bleibt nach dem Verkauf „ohne zeitliches Limit an Bord“.

Taxidienst Uber rechnet mit erstem operativen Gewinn im Kerngeschäft

Mehr als ein Jahrzehnt nach der Gründung stellt Uber seinen ersten operativen Gewinn in Aussicht - jedenfalls nach Abzug diverser Kosten. Der Fahrdienstvermittler verbrannte bei seiner globalen Expansion Milliarden Dollar mit dem Versprechen späterer Profite.

Finanzierungsrunde: Siteminder erhält 100 Millionen australische Dollar

Eine Investorengruppe hat 100 Millionen australische Dollar (62 Millionen Euro) in das Software-Unternehmen der SiteMinder gesteckt, um dessen globales Wachstum zu fördern. Siteminder bietet einen Channel-Manger für Hotels und unterstützt beim Online-Vertrieb.

Unternehmen beim Datenschutz laut Umfrage unter permanentem Stress

Die Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland sieht sich durch strenge Datenschutzauflagen und eine fehlende Vereinbarung für den transatlantischen Datentransfer massiv behindert. Dies würde die Digitalisierung erschweren, so der Digitalverband Bitkom.

Mobileye und Sixt bringen Robotaxis nach Deutschland

Mobileye, ein Tochterunternehmen von Intel, und Sixt wollen ab 2022 gemeinsam Mitfahrdienste auf Basis selbstfahrender Fahrzeuge in Deutschland und anderen europäischen Ländern anbieten. Los gehen soll es in München.

Lightspeed entwickelt Kassen zu Gastronomie-Plattform weiter

Lightspeed, weltweit aktiver Anbieter Kassensystem, bringt mit „Lightspeed Restaurant“ ein neues iPad-Kassensystem auf den Markt: Das Produkt kombiniert die Software von vier ehemals konkurrierenden Systemen zu einer neuen Gastronomie-Plattform. Lightspeed hat im letzten Jahr Gastrofix übernommen.