Tracking-Verzicht: Google schafft Cookies ab

| Technologie Technologie

Google will in Zukunft darauf verzichten, für die Personalisierung von Werbung Nutzern quer durchs Netz zu folgen. Der Internet-Konzern leitete bereits im vergangenem Jahr in seinem Web-Browser Chrome die Auslistung sogenannter Cookies von Drittanbietern wie Datenhändlern oder Werbefirmen ein, mit denen die Aktivitäten auf verschiedenen Websites nachverfolgt werden können. Jetzt kündigte Google an, man werde auch keine alternativen Methoden zum Tracking von Nutzern entwickeln oder einsetzen.

Unter anderem bei Apple und im Web-Browser Firefox werden Cookies von Drittanbietern schon seit einiger Zeit standardmäßig blockiert - so dass die Chrome-Ankündigung nicht überraschend kam. Zugleich löste der Schritt die Kritik einiger Konkurrenten bei digitaler Werbung aus. Sie argumentierten zum Beispiel, dass Google unter anderem als Entwickler von Chrome und des Smartphone-Systems Android auch andere Wege habe, an Informationen über das Verhalten von Nutzern zu kommen. Für sie werde dagegen das Werbegeschäft schwieriger.

Der deutsche Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) kritisierte am Mittwoch auch die jüngste Google-Ankündigung. «Jetzt bewahrheitet sich, wovor kleinere digitale Unternehmen seit Jahren gewarnt haben: Dass Google aufgrund seiner Marktmacht nicht mehr auf Cookies angewiesen ist», hieß es in einer Stellungnahme. Der BDZV forderte ein Eingreifen der EU-Kommission.

Google verwies zur Begründung der Pläne auf den Datenschutz. «Es liegt auf der Hand, dass sich die digitale Werbung weiterentwickeln und auf die wachsenden Bedenken der Menschen hinsichtlich ihrer Privatsphäre und der Nutzung ihrer persönlichen Identität reagieren muss», schrieb Google-Manager David Temkin in einem Blogeintrag. «Ansonsten setzen wir die Zukunft des freien und offenen World Wide Web aufs Spiel.» Zugleich sei es dank moderner Werbetechnologien nicht mehr nötig, einzelnen Nutzern quer durchs Netz zu folgen. Stattdessen könnten «Einzelpersonen in großen Gruppen mit ähnlichen Interessen "versteckt" werden». (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

DB und Siemens präsentieren ersten automatisch fahrenden Zug

Die Deutsche Bahn und Siemens haben den weltweit ersten Zug entwickelt, der im Eisenbahnverkehr von allein fährt. Der Zug wird mittels digitaler Technik gesteuert, die Lokführer bleiben zur Überwachung der Fahrt mit Fahrgästen aber weiterhin an Bord.

Digitalisierungsstrategien für die Gastronomie

Die Gastronomie steckt mitten im digitalen Wandel. Um Gastronomen auf ihren Weg zum digitalen Unternehmen zu unterstützen, hat das Beratungsunternehmen F&B Heroes leicht umsetzbare Empfehlungen zusammengestellt.

Facebook, WhatsApp und Instagram nach Total-Ausfall wieder online

Rund sechs Stunden ohne Facebook, WhatsApp und Instagram: Ein ungewöhnlich langer Total-Ausfall hat am Montag Milliarden Nutzern des Online-Netzwerks zugesetzt. Während Facebook sich zunächst nicht zu den Ursachen der Störung äußerte, tippten Experten auf einen Konfigurationsfehler in der Netzwerk-Infrastruktur.

Mega Störung: Facebook, WhatsApp und Instagram für viele Nutzer nicht verfügbar

Bei einem ungewöhnlich großen Ausfall sind am Montag gleich mehrere Dienste des Facebook-Konzerns auf breiter Front vom Netz gegangen. Neben der eigentlichen Facebook-Plattform waren auch der Chatdienst WhatsApp und die Foto-App Instagram für viele Nutzer nicht zu erreichen.

Trotec – neue Hochleistungs-Luftreiniger-Generation für die Gastronomie: Sichere Bewirtung jetzt deutlich preiswerter 

Die Gastronomie steht erneut vor einer harten Belastungsprobe. Die Bewirtung kehrt in die Innenbereiche zurück, gleichzeitig formt sich eine vierte Corona-Welle, mitverursacht durch eine verlangsamte Impfkampagne. Neue Hochleistungsluftreiniger-Modelle bieten preiswerte Absicherung der Innen-Gastronomie.

Sircle Collection setzt auf Shiji Enterprise Platform

Die Sircle Collection ist ein unabhängige Hotelunternehmen mit Sitz in Amsterdam. Um den digitalen Anforderungen gerecht zu werden, begann das Unternehmen Anfang des Jahres mit einer Kooperation mit der Shiji Group, um die eigenen Hotels in vier Ländern miteinander zu verbinden.

Gründer bleibt an Bord: Ullrich Kastner verkauft myhotelshop an Rategain

RateGain übernimmt myhotelshop von Ullrich Kastner. myhotelshop hilft Hotels, ihren Direktvertrieb über Seiten wie Google tripadvisor und trivago zu verbessen. Kastner hatte das Unternehmen vor zehn Jahren gegründet und bleibt nach dem Verkauf „ohne zeitliches Limit an Bord“.

Taxidienst Uber rechnet mit erstem operativen Gewinn im Kerngeschäft

Mehr als ein Jahrzehnt nach der Gründung stellt Uber seinen ersten operativen Gewinn in Aussicht - jedenfalls nach Abzug diverser Kosten. Der Fahrdienstvermittler verbrannte bei seiner globalen Expansion Milliarden Dollar mit dem Versprechen späterer Profite.

Finanzierungsrunde: Siteminder erhält 100 Millionen australische Dollar

Eine Investorengruppe hat 100 Millionen australische Dollar (62 Millionen Euro) in das Software-Unternehmen der SiteMinder gesteckt, um dessen globales Wachstum zu fördern. Siteminder bietet einen Channel-Manger für Hotels und unterstützt beim Online-Vertrieb.

Unternehmen beim Datenschutz laut Umfrage unter permanentem Stress

Die Mehrzahl der Unternehmen in Deutschland sieht sich durch strenge Datenschutzauflagen und eine fehlende Vereinbarung für den transatlantischen Datentransfer massiv behindert. Dies würde die Digitalisierung erschweren, so der Digitalverband Bitkom.