Tourismus

Tourismus

Reisen vom Sofa aus: In Corona-Zeiten virtuell durch die Welt

Strände verwaist, öffentliche Plätze menschenleer: Viele Urlaubsziele sind dieser Tage nicht wiederzuerkennen. Die Reisenden zu Hause fragen sich, wann sie wieder aufbrechen können und haben nun jede Menge Zeit, neue Pläne zu schmieden. Inspiration bieten virtuelle Angebote.

Kreuzfahrt-Mitarbeiter stecken noch fest

Die Passagiere durften längst nach Hause - doch tausende Mitglieder von Kreuzfahrtschiff-Besatzungen können seit zweieinhalb Monaten ihre Schiffe nicht verlassen. Einige müssen über Wochen in winzigen Kabinen ohne Fenster ausharren.

Urlaubsort mit Masken-Automat

Das Ostseeheilbad Zingst hat für die Urlauber einen Masken-Automaten installiert. Der Selbstbedienungs-Automat am Hauptrettungsturm ermöglicht die Ausgabe von einzelnen Einweg-Mund-Nasen-Masken. Gestiftet wurde der Flavura Maskomat vom Hotel Stone in Zingst.

Instagram-Ranking: Die beliebtesten Strecken in Deutschland für einen Roadtrip

Corona sorgt in vielen Fällen für einen Sommerurlaub unweit der eigenen Haustür. Welche Routen sich besonders für einen Roadtrip quer durchs Heimatland lohnen, hat kurz-mal-weg.de anhand eines Hashtag-Rankings auf Instagram analysiert.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Host / Hotelmanager (m/w/d)
URBAN LOFT, Köln
Duales Studium B.A. Tourismuswirtschaft
AMERON München Motorworld, München
Chef Sommelier (m/w/d) Retaurant Vendôme ***
Althoff Grandhotel Schloss Bensberg, Bergisch Gladbach
Online Marketing Manager (m/w/d)
arcona Management GmbH, Rostock
Executive Housekeeper (m/w/d)
Romantik Hotel auf der Wartburg, Eisenach

Meist gelesene Artikel

Bayern erlaubt Messen ab 1. September 2020

In Bayern soll es ab 1. September trotz der Corona-Pandemie auch wieder Messeveranstaltungen geben. Darauf haben sich nach Angaben des Wirtschaftsministeriums Ministerpräsident Markus Söder (CSU) und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) verständigt.

Südtirol: Transit durch Österreich erlaubt / Gratis-Corona-Test für Touristen

Der Landeshauptmann von Südtirol, Arno Kompatscher, hat bestätigt, dass die Einreise nach Italien ab dem 3. Juni über Österreich möglich ist. Darüber hinaus werden nicht nur Angestellte in Hotels auf Corona getestet. Auch Touristen sollen künftig Gratis-Tests auf das Virus angeboten werden.

Türkei rechnet mit Aufhebung der Reisewarnung für deutsche Touristen

Außenminister Maas will die weltweite Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie noch vor den Sommerferien für alle EU-Länder aufheben. Aber was ist mit beliebten Urlaubsländern außerhalb der EU? Der Blick richtet sich dabei vor allem auf ein Land.

Air Berlin fliegt tiefer in die roten Zahlen

Die Fluggesellschaft Air Berlin ist mit Verlusten ins das laufende Jahr gestartet. Im ersten Quartal sank der Umsatz um drei Prozent auf 791,9 Millionen Euro. Unter dem Strich wurde das Defizit um ein Fünftel auf 196 Millionen Euro ausgeweitet. Der Verlust zerrte das Eigenkapital des Unternehmens komplett auf.

Germanwings: Es riecht schon wieder seltsam

Wie nun bekannt wurde, mussten am Wochenende gleich zwei Maschinen von Germanwings wegen seltsamen Gerüchen außerplanmäßig landen. Laut Fluggesellschaft werden die Maschinen nun von Technikern gecheckt, um die Ursache des Problems identifizieren zu können. Bereits im Herbst 2012 hatte ein ähnliches Problem in einer Germanwings-Maschine fast zur Ohnmacht der Piloten geführt. Im Oktober desselben Jahres war ein Pilot noch auf der Startbahn wieder umgekehrt, da der Crew ein seltsamer Geruch aufgefallen war.

Jobwechsel: Virgin-Chef als Stewardess

Immer nur Büro ist ja auch irgendwie langweilig, wird sich Airline-Boss Sir Richard Branson vielleicht gedacht haben, als er am Sonntag in das Dress der Flugbegleiterinnen schlüpfte und auf einem AirAsia-Flug von Perth nach Kuala Lumpur die Gäste bediente – natürlich stilecht in hochhackigen Pumps und mit platinblond gefärbten Haaren. Grund für die Aktion war eine verlorene Wette der Chefs der beiden Fluglinien.

DZT: Die beliebtesten Sehenswürdigkeiten

Zum zweiten Mal hat die Deutsche Zentrale für Tourismus (DZT) eine Umfrage bei ausländischen Touristen durchgeführt, um so die beliebtesten Reiseziele zu erfahren. Den ersten Platz, welch Überraschung, belegte Schloss Neuschwanstein. Die Silbermedaille sicherte sich der Europapark Rust, der Kölner Dom landete auf Platz Drei.

Anschlussflug: Entschädigung bei Verspätung

Eines der höchsten Gerichte des Landes hat gesprochen. Wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe mitteilte, hätten Fluggäste Anspruch auf Entschädigung, wenn sie ihren Anschlussflug verpassen und deswegen mehr als drei Stunden zu spät am Zielflughafen ankommen. Ein verspäteter Teilflug sei hingegen kein Grund für eine Ausgleichszahlung, so die Richter.

BER: Mehr als fünf Milliarden Euro?

Der Hauptstadtflughafen BER sorgt weiter für Gesprächsstoff – denn der verpatzte Start kostet die Flughafengesellschaft FBB jeden Monat 35 bis 40 Millionen Euro. Diese Zahl nannte Flughafenchef Mehdorn laut eines Berichtes des Handelsblatts in einem Gespräch mit dem Bundesverkehrsministerium. Die Kosten für das Projekt könnten demnach sogar die Marke von fünf Milliarden Euro überschreiten.

Posse um Lufthansa-Aufsichtsrat

Rückzug vom Rückzug: Nach der Kritik einiger Anteilseigner hatte Ex-Lufthansachef Wolfgang Mayrhuber gestern genug und zog seine Kandidatur zum Aufsichtsratsvorsitzenden zurück. Nach einigen Verhandlungen kam dann am Abend die Kehrtwende. Jetzt tritt er wieder an und kann heute gewählt werden.

Italien: 90 diebische Flughafenmitarbeiter verhaftet

Lange Finger auf dem Flughafen – die italienische Polizei hat in einer großangelegten Überwachungsaktion knapp 90 Flughafenmitarbeiter des Diebstahls überführt. Die Beamten hatten in den Laderäumen von Passagiermaschinen versteckte Kameras installiert, und waren den Machenschaften so auf die Schliche gekommen. Unter den 90 Verhafteten befanden sich allein 49 Mitarbeiter der größten Airline des Landes, Alitalia.

Last-Minute: Kaum noch Schnäppchen auf die Schnelle

Für schmales Geld noch in den Urlaub? Die Zeiten sind zumindest in der Hochsaison vorbei. Die Veranstalter würden heute vorsichtiger planen und gäben überschüssige Hotelkontingente lieber zurück, anstatt sie billig auf den Markt zu werfen, so Tourismusforscher Edgar Kreilkamp von der Leuphana Universität Lüneburg. Beliebt sind hingegen solche Kunden, die ihren Urlaub lange im Voraus buchen. Hier sind noch immer Rabatte bis zu 30 Prozent möglich.

Fluglinien: Upgrade per Auktion

Die Economy platzt aus allen Nähten, doch vorne in der Business herrscht gähnende Leere? Solche Bilder wollen verschiedene Airlines nun verhindern – und zwar mit einer geheimen Sitzplatzauktion. Bucht der Kunde einen Economy-Platz, bekommt er das Angebot zum Upgrade per Auktion. Wer noch weitere Tipps für kostenlose Upgrades sucht, sollte sich den Bild-Artikel nicht entgehen lassen.

Tarifstreit bei der Lufthansa beigelegt

Die Gewerkschaft Verdi und die Lufthansa haben sich geeinigt und ihren Tarifstreit beigelegt. Die Angestellten bekommen bis zu 5,2 Prozent mehr Lohn. Weitere Streiks des Bodenpersonals sind damit nicht mehr zu erwarten.

Bahn: Millionen vom Schienenkartell

Jahrelang prellte das sogenannte Schienenkartell die Deutsche Bahn und die Steuerzahler um immense Summen. Wie die Süddeutsche Zeitung berichtet, zahlt nun zumindest der österreichische Stahlkonzern Voestalpine 50 Millionen Euro Schadenersatz. Das Unternehmen bestätigte die Einigung mit der Bahn und betonte, dass über den Inhalt und die Details Vertraulichkeit vereinbart worden sei. Der nach Erkenntnissen des Kartellamts hauptverantwortliche Thyssen-Krupp-Konzern weigert sich jedoch noch immer zu zahlen

Teuer: Teuerste Reise der Welt verkauft

Für schlappe 1,1 Millionen Euro geht nun ein Chinese auf die wohl ausgefallenste Reise der Welt: Er wird alle 962 Unesco-Welterbestätten hintereinander besuchen. Erst im April hatte ein Londoner Reisebüro die Reise angeboten, noch unsicher, ob sie sie überhaupt loswerden würden. Doch dann schlug ein Chinese aus wohlhabendem Hause zu und sicherte sich die zwei Jahre dauernde Tour.

Überwachung: Unternehmen sollen sich beteiligen

Der Ablauf ist stets der gleiche: Kaum haben sich nach einem terroristischen Anschlag die Rauchwolken verzogen, rufen die Sicherheitspolitiker nach einer Ausweitung der Videoüberwachung. Kein Wunder eigentlich, ist sie als Instrument der anschließenden Aufklärung doch unbestritten. Innenminister Friedrich ist da keine Ausnahme, seine Forderung nach einer Kostenbeteiligung der Deutschen Bahn und der Flughafenbetreiber sollte also niemanden überraschen.

USA: Homosexuelle geben mehr Geld aus

Einer neuen Studie zufolge, geben US-amerikanische Schwule und Lesben 57 Prozent mehr für ihre Reisen aus als heterosexuelle Touristen. Profitieren würden zudem nicht nur die Hotels, sondern gleich der gesamte Urlaubsort. 40 Prozent der Befragten gaben an, dass vor allem das Ausmaß an Schwulenfreundlichkeit der wichtigste Faktor sei, um sich für den Urlaubsort zu entscheiden. Bleibt nur noch die Frage offen, ob die heimischen Homosexuellen das ähnlich sehen.

Tui: Bloggen mit Calmund

Bloggen ist modern – ist ja schließlich auch alles viel transparenter in der Firma, wenn der Chef eine humorvolle Anekdote vom letzten Arbeitsessen postet. Das dachte sich wohl auch Reiseriese Tui und ist unter die Blogger gegangen. Und das mit prominenter Unterstützung: Den Anfang machte Rainer Calmund mit reichlich Schwärmerei über die letzte Kreuzfahrt. Doch wie es sich für einen Firmenblog gehört, darf natürlich auch der Chef nicht fehlen: Dafür gibt es Christian Clemens, der über sein „Praktikum“ bei den Flugbegleitern berichtet.

Ryanair macht Bogen um Berlin

Die Irische Fluglinie Ryanair will in Deutschland kräftig wachsen. Zukünftig sollen laut Airline-Chef Michael O´Leary sechs weitere Flughäfen angesteuert werden. Den Hauptstadtflughafen, den O’Leary als „Desaster“ bezeichnet, hat der Billigflieger dabei allerdings nicht im Visier. Die Gebühren in Berlin sind den Iren einfach zu teuer.

Risiko: Die gefährlichsten Flughäfen der Welt

Ob Landeanflug direkt über den Strand oder Rollfelder kurz vor dem Abgrund – nicht jeder Flughafen setzt beim Thema Sicherheit die gleichen Maßstäbe. Wer also schon vor der Urlaubsreise erfahren möchte, ob beim Landeanflug noch geschlummert oder doch besser gebetet werden sollte, für den hat der Berliner Kurier die gefährlichsten Flughäfen der Welt zusammengestellt.

Kreditkarten: Hacker-Angriff auf Reiseveranstalter

Branchengrößen wie Expedia, Alltours oder Opodo sind Opfer eines Hacker-Angriffs geworden. Bei der Attacke wurden zum Teil komplette EC- und Kreditkartendaten von Kunden kopiert – und das inklusive der Namen, der Anschrift und des Sicherheitscodes. Wie nun bekannt wurde, sei es schon am 11. April zu dem Angriff auf die Online-Plattform Traveltainment gekommen, die für viele Reiseveranstalter Zahlungsdaten verwaltet. Wie viele Daten letztendlich entwendet wurden, wollte das Unternehmen aufgrund der laufenden Ermittlungen jedoch nicht mitteilen.

Hamburg: Verdi-Streik belastet Flughafen

Der Hamburger Flughafen hatte gestern stark unter dem Warnstreik des Lufthansa-Bodenpersonals zu leiden. Sämtliche Flüge der Airline waren ausgefallen. Doch auch andere Fluglinien konnten ihren Normalbetrieb nicht aufrechterhalten, da beispielsweise ihr Gepäck über Lufthansa-Schalter abgefertigt wird. Ein Redakteur des „Spiegel“ war vor Ort und sprach mit den Gestrandeten.