Tourismus

Tourismus

Schwarzwald, Bodensee, Schwäbische Alb: Der Tourismus ist im Südwesten ein großer Wirtschaftsfaktor. Corona war da nicht nur für die Gastbetriebe ein Schock. Das ganze Ausmaß der Krise wird nun in einer neuen Studie sichtbar.

Touristenbusse dürfen ab 2024 nicht mehr ins Zentrum von Amsterdam fahren. Die Busse müssen außerhalb des Zentrums stoppen und Passagiere auf den öffentlichen Nahverkehr umsteigen. Die Regel gilt für Fahrzeuge ab 7,5 Tonnen.

Airbnb zeigt die Unterkünfte, die auf dem Instagram-Account des Portals im vergangenen Jahr die meisten Likes generiert haben. Darunter eine Berghütte in Spanien und eine gläserne Unterkunft in einem Wald in Brasilien.

Im Jahr 2022 sind mehr als doppelt so viele Menschen von den 23 größten deutschen Verkehrsflughäfen gestartet oder gelandet als im Vorjahr. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind die Airports vom Vorkrisenniveau des Jahres 2019 aber noch weit entfernt. 

Beim Anlauf nach der Corona-Delle hat es im europäischen Flugverkehr 2022 heftig geknirscht. Gerade in Deutschland waren viele Flieger unpünktlich. Besserung ist kaum in Sicht.

Die Aussicht auf Sonne, Meer und Entspannung - herrlich! Wer im Sommer eine Pauschalreise machen will, sollte aber nicht nur träumen, sondern lieber jetzt schon planen. Noch sind hohe Rabatte möglich.

Im nächsten Jahr liegt ein Urlaub mit All-Inclusive-Verpflegung laut großen Reiseveranstaltern im Trend. Aber wie viel Geld müssen Urlauber dafür drauflegen? Urlaubsguru hat sich aktuelle Buchungsdaten angesehen und klärt über die Möglichkeiten auf.

Besucherrekord im Europa-Park: Über sechs Millionen Menschen sind im vergangenen Jahr in Deutschlands größten Freizeitpark gekommen, mehr als jemals zuvor. Auch die rund 5.800 Hotelbetten des Parks waren im letzten Jahr häufig ausgebucht.

Berlins Tourismusbranche erwartet für 2023 steigende Zahlen, das Niveau des Rekordjahres 2019 ist aber noch in deutlicher Ferne. «Wir rechnen mit 26 bis 27 Millionen Übernachtungen im Vergleich zu 34,1 Millionen in 2019.», sagte der Chef der Tourismusgesellschaft Visit Berlin, Burkhard Kieker.

Wie jedes Jahr locken die Skigebiete in Europa Schneebegeisterte und Wintersport-Fans an. Der Skiurlaub wird Berichten zufolge in diesem Jahr bis zu 20 Prozent teurer, doch abseits der namhaften Pisten lassen sich noch Schnäppchen machen.

Die arabischen Fluggesellschaften Etihad und Emirates waren im vergangenen Jahr erneut besonders sicher unterwegs. In der Risiko-Analyse des Hamburger Flugunfallbüros Jacdec liegen die beiden Airlines vor KLM, JetBlue und Easyjet.

Die aktuellen Preissteigerungen bereiten vielen Menschen Sorgen und das hat auch unmittelbare Auswirkungen auf den Konsum und die Urlaubspläne der Deutschen: Eine deutliche Mehrheit will beim Reisen sparsamer sein, indem sie etwa nicht mehr so weit, kürzer, seltener oder günstiger verreisen, so eine PWC-Studie.

Jedes Jahr strömen Millionen von Touristen nach Venedig. Bei den Geschäftsleuten sprudeln die Einnahmen, doch bei den Bürgern ist das Maß voll. Ein Eintritt für die Lagunenstadt soll die Lösung sein. Die für 2023 geplante Maßnahme aber droht nun auf Grund zu laufen.

Schweizer Ski-Destinationen rechnen mit einem erfolgreichen Winter 2022/23. Trotz steigender Preise dürfte es Touristen wieder in Scharen in die Schweizer Berge ziehen, wie mehrere Tourismusagenturen mitteilten. Die Corona-Krise scheint buchstäblich Schnee von gestern zu sein.