Tourismus

Tourismus

Unternehmen erlauben Geschäftsreisen nur noch in Ausnahmefällen

Laut der VDR-Barometerumfrage erlauben derzeit über 80 Prozent der befragten Mitglieder Geschäftsreisen nur in begründeten Ausnahmefällen. Jedes zweite Unternehmen ist zudem davon überzeugt, dass die Auswirkungen der Pandemie von Dauer sind.

25 Millionen Passagiere am Frankfurter Flughafen in 2021

Der Frankfurter Flughafen ist im vergangenen Jahr etwas aus seinem Corona-Tief herausgekommen. Dank der gestiegenen Reisenachfrage im Sommer und der Öffnung der USA im Herbst zählte der Flughafen im Gesamtjahr rund 24,8 Millionen Passagiere.

Deutsche Skigebiete starten stark in die Saison

Skisaison-Auftakt mit Sonne: In den deutschen Wintersportgebieten herrschten am Wochenende gute Bedingungen und teils reger Andrang - wie auch in der benachbarten Schweiz. In Österreich war der Saisonstart enttäuschend.

Gewinner des ADAC Camping Awards 2022 aus Spanien, Italien, Österreich und Deutschland

Die Preisträger der diesjährigen ADAC Camping Awards stehen fest. In der erstmal live übertragenen virtuellen ADAC Camping Gala wurden in Stuttgart die Gewinner gekürt.

Presented by HOTELCAREER
Top 5 Jobs
Hotel Manager | Gastgeber (m/w/d)
H-Hotels GmbH, Bad Arolsen
Senior Product Manager - CRS & Channel Management (m/w/d)
Deutsche Hospitality Konzernzentrale, Frankfurt am Main
Technischer Leiter (m/w/d)
Steigenberger Hotel Köln, Köln
Senior Manager (m/w/x) Steigenberger Financial Services
Deutsche Hospitality Konzernzentrale, Frankfurt am Main

Air Berlin: Etihad drängt auf Bündnis mit Air France

Air Berlins Hauptinvestor Etihad erwartet von der deutschen Fluglinie eine Kooperation mit Air France. Wie der Etihad-Chef James Hogan der Süddeutschen Zeitung mitteilte, seien Gemeinschaftsflüge mit der französischen Airline das Ziel der angestrebten Zusammenarbeit. Weiteren Finanzspritzen erteilte Hogan eine klare Absage. Air Berlin brauche keinen weiteren Kredit, ließ er im Interview wissen. Etihad war erst im Januar zum Großaktionär aufgestiegen und hatte Air Berlin mit einem Kredit über 255 Millionen Dollar unter die Arme gegriffen. Ein Großteil davon war allerdings Mitte des Jahres bereits ausgeschöpft. James Hogan bleibt jedoch optimistisch: Er hält eine Rückkehr in die Gewinnzone in den nächsten zwölf- bis 18 Monaten für realistisch.

Lübeck: Tierische Gärtner auf dem Flugfeld

Landschaftspflege einmal anders. Um die Grünflächen auf dem Lübecker Flughafen kümmern sich derzeit vierbeinige Gärtner: 350 Schafe, 260 Lämmer und 30 Ziegen sind dafür verantwortlich, dass die Bäume und Gräser nicht überhand nehmen. Eine Testphase im letzten Jahr hatte gezeigt, dass der Verbiss der Tiere ausreiche, um die aufkommenden Gehölze leise und vor allem umweltfreundlich im Zaum zu halten. Initiiert wurde die Aktion durch den Landschaftspflegeverein in Zusammenarbeit mit der Naturschutzbehörde Lübeck.

Verkehrsclub: Stuttgarter Bahnhof nicht sicher

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) zweifelt an der Sicherheit des Stuttgarter Hauptbahnhofs. Wie Spiegel-online berichtete, halte der VCD, angesichts von insgesamt fünf Zugentgleisungen und weiterer Pannen seit Baubeginn von „Stuttgart 21“, die Zuverlässigkeit und Sicherheit des Bahnverkehrs am Stuttgarter Hauptbahnhof für nicht mehr gewährleistet. Die Pannenserie lege die Vermutung nah, dass die Deutsche Bahn kein verantwortlicher Bauherr sei. Sowohl der Fahrgastverband Pro Bahn als auch Landesverkehrsminister Winfried Hermann forderten Aufklärung zu den Zwischenfällen. Auch das Eisenbahnbundesamt (EBA) hat sich mittlerweile eingeschaltet.

Deutsche Bahn: Intercity entgleist

Zugunglück in Stuttgart – kurz nach der Ausfahrt aus dem Hauptbahnhof entgleiste am Samstag ein Intercity der Deutschen Bahn. Wie die Feuerwehr mitteilte, seien mehrere Personen leicht verletzt worden. Die Fahrgäste mussten für mehr als eine Stunde in dem IC ausharren, bis sie von den Rettungskräften befreit werden konnten. Schuld war eine abgerissene Oberleitung, die zunächst gesichert werden musste.

Lufthansa: Warnsystem für giftige Kabinenluft

Die nun bekannt gewordene Beinahe-Katastrophe einer Germanwings-Maschine im Dezember 2010 hat Konsequenzen. Wie der Spiegel berichtete, arbeitet die Lufthansa an einem Warnsystem für giftige Öldämpfe. Diese waren anscheinend auch der Grund für das Problem, dass vor knapp zwei Jahren fast zu einem Flugzeugabsturz über Köln geführt hatte. Die beiden Piloten hatten während des Landeanflugs starke Gerüche bemerkt und wären fast in Ohnmacht gefallen. Um solche Vorfälle in Zukunft zu verhindern, wurde nun ein Fraunhofer-Institut damit beauftragt, ein entsprechendes Analysegerät zu entwickeln.

Schweiz: Neuordnung bei Schweiz Tourismus

Immer weniger Touristen verbringen ihren Urlaub in der Schweiz. Das Preisniveau sei zu hoch, heißt es Medienberichten zufolge in Fachkreisen. Schweiz Tourismus zieht daraus nun die Konsequenzen. So werden die Vertretungen in Düsseldorf, Hamburg und München geschlossen, in Stuttgart eine eröffnet. Die Büros in Berlin und Frankfurt am Main bleiben jedoch bestehen. Durch die neue Struktur erhofft sich Schweiz Tourismus eine höhere Schlagkraft. Deutschland ist mit einem Anteil von 26 Prozent der größte ausländische Markt für die Schweizer Hotellerie.

Thomas Cook: Hoffnungsschimmer am Horizont

Nach einer positiven Sommersaison schöpft der Reiseveranstalter Thomas Cook neue Hoffnung. Nachdem das Unternehmen im August auf schwierige Zeiten vorbereitet hatte, bestätigte es nun, dass die Ergebnisse des Gesamtjahres im Rahmen der Erwartungen ausfallen dürften. Eine Trendwende gebe es jedoch nicht. Analysten rechnen weiterhin mit einem drastischen Gewinneinbruch. Alle Hoffnung ruht nun auf der neuen Chefin Harriet Green. Sie plane eine völlig neue Strategie, ließ sie die dpa wissen. Diese werde jedoch erst im kommenden Frühjahr vorgestellt.

New York plant größtes Riesenrad der Welt

New York will auch weiterhin für Superlative stehen. Jetzt plant die Stadt den Bau des größten Riesenrads der Welt. Das "New York Wheel" wird mit 190,5 Meter halb so hoch wie das Empire State Building, übertrumpft die bisherige Rekordanlage in Singapur aber um über 25 Meter. Das Fahrgeschäft soll auf Staten Island für rund  230 Millionen Dollar gebaut werden und garantiert von dort aus einen großartigen Blick auf die Skyline von Manhattan. Die Eröffnung des Riesenrads ist bereits für das Jahr 2015 geplant. Das New York Wheel werde eine Attraktion, wie sie die Welt noch nicht gesehen habe, sagte Bürgermeister Michael Bloomberg bei der Vorstellung des Projektes.

alltours: Mit eigenen Hotels in die Türkei

Mit einer eigenen Hotelkette will der Reiseveranstalter alltours nun auch in der Türkei Fuß fassen. Mit der zur Unternehmensgruppe gehörenden Kette „allsun“ plant alltours eine langfristige Steigerung der Bettenzahl. Mit dem Novum Side wurde das erste allsun Hotel in der Türkei übernommen. Insgesamt gehören nun 15 Häuser zu der Hotelkette. Gleich neun davon auf Mallorca, fünf auf den kanarischen Inseln und eins in der Türkei.  

Tui: Zuversichtlich in den Winter

Tui Travel, Europas größter Reiseveranstalter, ist mit dem Sommer zufrieden. Margen und Auslastung hätten sich im Vergleich zum Vorjahr verbessert, teilte das Tochterunternehmen der deutschen Tui auf seiner Internetseite mit. Der Start in die Wintersaison sei ermutigend, die Zahl der Frühbucher für 2013 besonders in Großbritannien gestiegen. Das Unternehmen entwickle sich genau nach Plan.