300.000 Menschen auf Reisemesse CMT

| Tourismus Tourismus

Mit rund 300.000 Besuchern hat die Reisemesse CMT in Stuttgart dieses Jahr nach Angaben der Veranstalter einen Rekord erzielt. «Das hat man in den vergangenen 52 Jahren nicht mal in Ansätzen gehabt»», sagte ein Sprecher. Der bisherige Bestwert war 2018 erreicht worden, damals kamen rund 265.000 Menschen auf die Messe.

«Wir haben unser Angebot ausgebaut, das Profil in den Bereichen Tourismus und Caravaning weiter geschärft und damit unsere Besucher begeistert», betonte Guido von Vacano, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Stuttgart.

92 Prozent der befragten Besucher gaben den Veranstaltern zufolge an, die Messe 2021 wieder besuchen zu wollen. Im Schnitt blieben die Besucher knapp fünf Stunden auf der CMT. Mehr als ein Viertel der Besucher nahm eine Anreise von über 100 Kilometern auf sich.

Die CMT («Caravaning, Motor, Touristik») gibt es seit 1968. Die Schau mit in diesem Jahr 2161 Ausstellern ist eine der größten Publikumsmessen für den Bereich Reisen und Caravaning. Hinsichtlich der Bedeutung für die beiden Branchen kommt die CMT aber nicht an die Internationale Tourismus-Börse (ITB) in Berlin und den Düsseldorfer Caravan Salon heran. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kein Straßenkarneval in Rio de Janeiro

Erst die Verschiebung des weltberühmten Karnevals im Sambodrom, jetzt hat die brasilianische Metropole Rio de Janeiro wegen der Corona-Pandemie auch ihren Straßenkarneval abgesagt. Nach den USA und Indien verzeichnet Brasilien die meisten Corona-Infektionen.

Dänemark weitet Einreisebeschränkungen auf Schleswig-Holstein aus

Wie aus dem gesamten Bundesgebiet müssen nun auch die Menschen aus Schleswig-Holstein einen triftigen Grund zur Einreise in Dänemark vorweisen. Weil das Bundesland aber als dänische Nachbarregion betrachtet wird, gibt es eine Alternative.

Massiver Umsatzrückgang bei Reisebüros und Veranstaltern

Reisewarnungen, Stornierungen und die Verunsicherung der Kunden reißen immer tiefere Löcher in die Bilanzen von Reisebüros und Veranstaltern. Ende August lag das Minus bei 74 Prozent. Die anstehende Wintersaison verzeichnete Rückgang um 66 Prozent.

Fluggesellschaften starten am BER mit verringertem Angebot

Ungewöhnlicher Start des Hauptstadtflughafens BER am Wochenende: Aufgrund der Corona-Krise wird nur ein Bruchteil der sonst üblichen Passagierzahlen erwartet. Die Fluggesellschaften passen ihr Angebot entsprechend an.

Flixbus stellt Betrieb im November vorübergehend ein

Der Fernreise-Anbieter Flixbus stellt aufgrund der neuen Corona-Kontaktbeschränkungen seinen Betrieb vorübergehend ein. Der Mitgründer und Geschäftsführer von FlixMobility, André Schwämmlein, verwies auf die von der Politik gewünschten Reiseeinschränkungen.

Aida Cruises unterbricht im November Kreuzfahrtsaison

Nach den Beschlüssen der Bundesregierung zur Eingrenzung der Corona-Pandemie hat die Kreuzfahrtreederei Aida Cruises ihre Saison für diesen November unterbrochen. Wie eine Sprecherin am Donnerstag auf Anfrage sagte.

Eisenbahngewerkschaft: Kampf gegen Maskenverweigerer nicht Schaffner aufbürden

Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG kritisiert Pläne, wonach Schaffner in Hessen Strafen für Maskenverweigerer verhängen sollen. Wenn man das Personal im öffentlichen Personennahverkehr zu polizeilichen Aufgaben nötige, missbrauche man es auf «schamlose Art und Weise».

Corona-Krisenmanagement in Ischgl: Staat bestreitet Schuld der Behörden

Im Justizstreit um das Corona-Krisenmanagement im österreichischen Ischgl hat der Staat jegliches schuldhaftes Handeln der Behörden bestritten. Der Verbraucherschutzverein, der die Interessen der Opfer vertritt, reagierte entsetzt.

Das war der Camping-Sommer 2020

Im Corona-Sommer zählte Camping zu den besonders nachgefragten Urlaubsarten. Das Portal www.camping.info hat dazu die aktuellen Tourismuszahlen der Sommersaison ausgewertet und knapp 5.000 Camper zu ihrem Camping-Sommer 2020 befragt.

Europa-Park-Gründer Mack zu Lockdown: Überraschend und hart

Auch der Europa-Park in Rust wird von den neuen Corona-Maßnahmen hart getroffen. Das sei besonders bitter, weil Hotels, Gastronomie, Freizeitparks und Erlebnisbäder keine Treiber des Infektionsgeschehens gewesen seien, teilte der Gründer des Freizeitparks, Roland Mack am Donnerstag mit.