300.000 Menschen auf Reisemesse CMT

| Tourismus Tourismus

Mit rund 300.000 Besuchern hat die Reisemesse CMT in Stuttgart dieses Jahr nach Angaben der Veranstalter einen Rekord erzielt. «Das hat man in den vergangenen 52 Jahren nicht mal in Ansätzen gehabt»», sagte ein Sprecher. Der bisherige Bestwert war 2018 erreicht worden, damals kamen rund 265.000 Menschen auf die Messe.

«Wir haben unser Angebot ausgebaut, das Profil in den Bereichen Tourismus und Caravaning weiter geschärft und damit unsere Besucher begeistert», betonte Guido von Vacano, Mitglied der Geschäftsleitung der Messe Stuttgart.

92 Prozent der befragten Besucher gaben den Veranstaltern zufolge an, die Messe 2021 wieder besuchen zu wollen. Im Schnitt blieben die Besucher knapp fünf Stunden auf der CMT. Mehr als ein Viertel der Besucher nahm eine Anreise von über 100 Kilometern auf sich.

Die CMT («Caravaning, Motor, Touristik») gibt es seit 1968. Die Schau mit in diesem Jahr 2161 Ausstellern ist eine der größten Publikumsmessen für den Bereich Reisen und Caravaning. Hinsichtlich der Bedeutung für die beiden Branchen kommt die CMT aber nicht an die Internationale Tourismus-Börse (ITB) in Berlin und den Düsseldorfer Caravan Salon heran. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Die Urlaubspläne der Deutschen

Wie sich die Corona-Pandemie auf die Reisepläne der Deutschen auswirkt, wollte das Portal mydealz wissen. Die Umfrage unter zeigt: Jeder Vierte macht dieses Jahr in Deutschland Urlaub und nur jeder Sechste schließt Urlaub im eigenen Land für sich aus.

Wie lange gilt die Nach-Einreise-Quarantäne in Deutschland noch?

Nach Deutschland dürfen wegen der Corona-Pandemie derzeit nur noch wenige Menschen kommen. Nach der Einreise heißt es: für zwei Wochen in Quarantäne - gleichgültig, ob sich jemand im Ausland nachweislich infiziert hat oder nicht.

Tiroler Regierung: Tourismus soll sich nach Krise weiterentwickeln

Die Tiroler Landesregierung strebt nach der Corona-Krise einige Veränderungen im Tourismus an. Dieser übertriebene Party-Tourismus sei nicht notwendig, so der Tiroler Landeschef Günther Platter (ÖVP). Eine Weiterentwicklung solle bis Herbst von Experten erarbeitet werden.

Italien will Strände wieder öffnen

Viele Regionen in Italien wollen in der Corona-Krise Strände so schnell wie möglich wieder öffnen - aber auch beim Sonnen und Baden soll soziale Distanz gelten. Dabei soll der Zugang zu Strandbädern streng reguliert sowie Buchungen Pflicht werden.

Tourismus auf den Inseln läuft wieder an

Mit den Corona-Lockerungen in Niedersachsen läuft der Tourismus auf den ostfriesischen Inseln langsam wieder an. Unter welchen Voraussetzungen die Touristen kommen dürfen, ist indes unterschiedlich.

Fraport stellt sich auf jahrelange Durststrecke und Stellenabbau ein

Der Chef des Frankfurter Flughafenbetreibers Fraport stellt sich infolge der Corona-Krise auf eine jahrelange Durststrecke im Passagierverkehr ein. Möglicherweise werde 2023 ein «Jahr Null» mit einer neuen Normalität erreicht.

Auch Spanien schickt aus dem Ausland Einreisende in Quarantäne

Auch im Urlaubsland Spanien müssen aus dem Ausland einreisende Passagiere nun 14 Tage lang in Quarantäne. Die Maßnahme gilt ab dem 15. Mai und soll so lange in Kraft bleiben, bis der Mitte März wegen der Corona-Pandemie ausgerufene Alarmzustand aufgehoben wird.

Urlaub trotz Krise: Hoffnungen in Reiseländern

Ist der Sommerurlaub noch zu retten? In dieser Woche will die EU-Kommission Leitlinien für die schwer getroffene Tourismusbranche vorlegen. Schon jetzt laufen europaweit etliche Bemühungen.

Deutscher Ferienhausverband plädiert für klare Regeln in der Ferienhausvermietung

Der Deutsche Ferienhausverband ist erleichtert, dass der Ferienhaustourismus in vielen Bundesländern wieder anlaufen kann. Allerdings warnt der Verband auch vor einem Flickenteppich unterschiedlicher Regelungen.

Tui legt Plan für Hotelbetrieb nach Corona vor

Tui hat einen 10-Punkte-Plan zur Wiedereröffnung der Hotels erarbeitet. Der Plan umfasst neben Organisation, Kapazitätsplanung und Hygienemaßnahmen auch Schulungen der Mitarbeiter vor Ort.