44 Prozent der Deutschen wollen 2021 mehr für Urlaub ausgeben 

| Tourismus Tourismus

Reisewarnungen, Grenzschließungen und Quarantänebestimmungen haben dafür gesorgt, dass deutsche Arbeitnehmer im letzten Jahr deutlich weniger Urlaubstage in Anspruch genommen haben als sonst – nur 23 im Vergleich zu sonst 27 Tagen. Die Deutschen haben im weltweiten Vergleich damit dennoch weit mehr Urlaubstage genommen als der Durchschnitt (14.5 Tage) und nur die Franzosen haben 2020 mit durchschnittlich 24 Tagen mehr Urlaub genommen.

Das Bedürfnis, „verlorene Urlaubszeit“ nachzuholen, ist bei 19 Prozent Einwohner der Bundesrepublik groß. Ganze fünf zusätzliche Tage, also insgesamt 28 Tage, werden laut der „Vacation Deprivation-Studie“ für das Jahr 2021 durchschnittlich mehr eingeplant. Wenn man bedenkt, dass die große Mehrheit (87 Prozent) der festen Überzeugung ist, dass regelmäßiger Urlaub wichtig für die psychische wie physische Gesundheit ist, so überrascht es nicht, dass sage und schreibe 78 Prozent der befragten Deutschen nach dem letzten Jahr Urlaub deutlich mehr wertschätzen als zuvor.
Die Bucketlist wächst

Sich für die Entbehrungen des letzten Jahres entschädigen: So oder so ähnlich dürfte für viele der gute Vorsatz für das neue Jahr lauten, der ganz oben auf der Liste steht. Bei vielen hat die unfreiwillig lange Zeit, die sie in den eigenen vier Wänden verbringen mussten, die Reiselust neu entfacht. Von den 68 Prozent der Befragten, die laut eigenen Angaben eine Reise-Bucketlist führen, haben ganze 44 Prozent diese Wunschliste seit der Pandemie noch einmal um einige Ziele erweitert. Knapp die Hälfte der Befragten (44 Prozent) wäre auch bereit, tiefer als geplant in die Tasche zu greifen.

Nicht die Entfernung ist wichtig, sondern das Gefühl

Wer denkt, den Deutschen gelüstet es 2021 nur nach Exotik in möglichst weiter Entfernung vom grauen Alltag, der irrt sich. Zwar befinden sich mit den Malediven, Dubai und New York drei Orte unter den 11 meistgesuchten Reisezielen der Deutschen, für die man in aller Regel einen Langstreckenflug in Kauf nehmen muss. Dennoch lockt viele nicht der ferne Horizont, sondern ein Badeurlaub an der Ostsee, Strandurlaub auf Mallorca oder einen Aktivurlaub im Bayrischen Wald. Für die Deutschen ist beim Urlaub nicht unbedingt das Ziel an sich das Wichtigste, sondern das so gern zitierte „Urlaubsfeeling“: Entspannen, die Seele baumeln lassen und eine erholsame Zeit mit Freunden oder der Familie verbringen, macht die Bundesbürger am Glücklichsten.
Wann reisen die Deutschen wieder

Neben dem Zielort scheint auch der Zeitpunkt für Reisen in diesem Jahr nur eine untergeordnete Rolle zu spielen. Während 73 Prozent angaben schon im ersten Halbjahr verreisen zu wollen, wollen 23 Prozent der Bundesbürger den Zeitpunkt ihrer Reisebuchung von der Impfsituation abhängig machen.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Tourismus zum Jahresbeginn im Norden wegen Corona am Boden

Der Corona-Lockdown hat den Tourismus im Norden im Januar weitgehend zum Erliegen gebracht. In Schleswig-Holstein ging die Zahl der Gäste im Vergleich zum Januar 2020 um 86,5 Prozent auf 44 000 zurück. In Hamburg kamen im Januar 49 500 Gäste an, 89,5 Prozent weniger als im Vorjahresmonat.

Weiter hohe Mallorca-Nachfrage - am Ballermann «schon ziemlich voll»

Mallorca füllt sich mit Touristen: «Am Wochenende ist es am Ballermann schon ziemlich voll», berichtete Beatrice Ciccardini, die Wirtin der Bar «Zur Krone». Der größte Reiseanbieter Tui meldet kurz vor dem Start der vorgezogenen Ostersaison auf Mallorca anhaltend starke Buchungen.

Fast zwei Drittel der Deutschen halten Ende des Mallorca-Reisestopps für falsch

Flucht vor Lockdown und steigenden Infektionszahlen nach  Mallorca - ohne Quarantäne und Corona-Test bei der Rückkehr: Ist das eine gute Idee? Ist das verantwortungsvoll? Eine große Mehrheit der Deutschen hat dazu eine klare Meinung.

Aida versucht Saisonstart auf Kanaren

Das Rostocker Kreuzfahrtunternehmen Aida Cruises unternimmt am Sonnabend einen erneuten Versuch zur Wiederaufnahme seiner Reisen. Für die «Aidaperla» heißt es um 22.00 Uhr in Las Palmas auf Gran Canaria «Leinen los».

Mallorca: Ballermann füllt sich langsam wieder mit Deutschen

Trotz der eindringlichen Warnung der Bundesregierung vor Reisen auch nach Mallorca sind wieder deutlich mehr Touristen aus Deutschland an der Playa de Palma anzutreffen. Genaue Zahlen zu den deutschen Urlauber, die bereits auf der Insel sind, gibt es aber noch nicht.

Die beliebtesten Zoos in Deutschland

Ob seltene Tierarten oder tropische Parkanlagen: Ein Besuch im Zoo ist dank Lockdown-Lockerungen aktuell wieder in vielen Regionen möglich. Kurz-mal-weg.de hat die größten Zoos unter die Lupe genommen und die Beliebtheit ermittelt.

Staat hilft Reiseanbieter Trendtours mit 23 Millionen Euro

Mit einem Kredit über 23 Millionen Euro stützt der deutsche Staat den Reiseanbieter Trendtours aus Kriftel bei Frankfurt. Das geht aus einer Liste des Bundeswirtschaftsministeriums zu den Aktivitäten des Wirtschaftsstabilisierungsfonds hervor.

Brandenburg stellt Tourismusbranche weitere Unterstützung in Aussicht

Brandenburg will die Tourismusbranche beim Neubeginn nach der Corona-Pandemie unterstützen. «Wir wollen ihnen auf dem Weg zur Öffnung helfen», betonte er. «Die Unternehmen sollen besser dastehen wenn sie öffnen, als wernn sie zugemacht haben.»

Uber-Fahrer in Großbritannien bekommen Mitarbeiter-Status

Uber gibt nach einem verlorenen Rechtsstreit in Großbritannien nach: Die dortigen Fahrer bekommen Mitarbeiter-Status. Allerdings kündigt sich mit der Umsetzung der Sozialleistungen neuer Streit an.

Ostern auf Mallorca: Aufhebung der Reisewarnung lässt Flugpreise ansteigen

Seit Sonntag, den 14. März, ist die Reisewarnung für Mallorca und die anderen Balearischen Inseln aufgehoben. Erste Auswirkungen der Aufhebung auf Nachfrage und Flugpreise sind bereits sichtbar.