Aida beendet Asiensaison wegen Coronavirus: Was heißt das für Kreuzfahrturlauber?

| Tourismus Tourismus

Das Coronavirus sorgt nicht nur im Luftverkehr, sondern auch bei Kreuzfahrten für Einschränkungen. Jüngstes Beispiel ist Aida Cruises: Die Reederei sagt wegen des Coronavirus Sars-CoV-2 seine noch bis April geplanten Asienfahrten ab und will Urlaubern ein Alternativprogramm in anderen Regionen anbieten.

Die «Aidavita» werde bereits am 16. Februar in Laem Chabang bei Bangkok ihre Asien- und Australiensaison beenden, die «Aidabella» am 17. Februar, teilte die Reederei mit.

Die Schiffe würden in andere Fahrtgebiete überführt, hieß es weiter. Wie das Alternativprogramm aussieht, will Aida in den kommenden Tagen bekanntgeben. Betroffenen Gästen der abgesagten Reisen werde man den Reisepreis zurückerstatten und alternative Urlaubsmöglichkeiten aus dem Aida-Reiseprogramm anbieten. Betroffene können Aida Cruises zufolge auch kostenlos auf eine andere Reise umbuchen.

Anwalt sieht möglichen Schadenersatzanspruch

Aus Sicht des Reiserechtlers Paul Degott haben betroffene Reisende eventuell Anspruch auf Schadenersatz aufgrund nutzlos aufgewendeter Urlaubszeit. Denn der Veranstalter habe die Reisen aus planerischen Gründen abgesagt und nicht wegen eines außergewöhnlichen Umstands von außen, der unmittelbar auf die Durchführung einer Reise einwirke und sie verhindere. «Ich würde 50 Prozent des Reisepreises taxieren.»

Je weiter der Start einer Kreuzfahrt zeitlich von deren Absage entfernt sei, desto schwieriger werde es für den Veranstalter, mit außergewöhnlichen Umständen anzukommen, fügt der Experte hinzu. Das gelte generell und nicht nur für die konkreten Fälle der je vier abgesagten Asienfahrten der «Aidavita» und «Aidabella».

Mögliche Preisminderung bei geänderter Route

Die «Aidavita» konnte auf ihrer aktuellen Fahrt nicht die vietnamesische Hafenstadt Cai Lan in der Halong Bucht anlaufen - die örtliche Tourismusbehörde hatte Landgänge untersagt.

«Wenn Sie auf dem Schiff sitzen, nicht die geplante Route fahren und lange Zeit auf See liegen müssen, wird es mit Schadenersatz schwer», meint Degott zu diesem Szenario. Denn es handele sich hier um eine behördliche Ansage und damit kein Verschulden der Reederei. Aber: Eventuell lasse sich der Reisepreis wegen dieses ausgefallenen Programmpunkts anteilig mindern.

Fahrten nach der Asiensaison wie geplant

Wie Aida weiter mitteilte, fänden die Reisen der «Aidavita» ab 14. April 2020 ab Dubai und der «Aidabella» ab 30. April 2020 ab Palma de Mallorca wie geplant statt.

(dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Brände in Australien: Veranstalter buchen Urlauber kostenfrei um

Große deutsche Reiseveranstalter haben auf die schweren Brände in Australien reagiert: Einige Reisen in betroffene Gebiete wurden gestrichen, Urlauber können kostenlos stornieren und umbuchen. Hier die Veranstalter im Überblick.

Strandkorb WM am Usedomer Strand

Am vierten Januarwochenende feiert die Insel Usedom jedes Jahr ein Winterstrandkorbfest und fiebert gemeinsam mit ihren Gästen der Strandsaison entgegen. Sportlich-kurioser Höhepunkt dieses eisigen Strandvergnügens sind die Weltmeisterschaften im Strandkorbsprint.

Die 10 schönsten Strände der Welt

Im Januar steht bei vielen die Reiseplanung für die kommenden Monate auf der Agenda. Für alle, die beim Thema Urlaub auch an schöne Strände denken, gibt weg.de eine Inspirationsquelle und hat die zehn schönsten Traumstrände weltweit zusammengestellt.

FKK-Campingplatz zum beliebtesten Campingplatz Deutschlands gewählt

Campingurlauber wählten den auf Freikörperkultur spezialisierten Campingplatz 'Naturisten FamilienSport und NaturCamp Sonnensee' aus Hannover zum beliebtesten Campingplatz in Deutschland. Europaweit belegte die Ferienanlage Platz zwei.

Kostenloser Nahverkehr: Quer durch Luxemburg zum Nulltarif

Hannover und Düsseldorf testeten das Konzept, Perth, Kuala Lumpur und jezt auch Luxemburg machen mit, Estlands Hauptstadt Tallinn gilt als glänzendes Vorbild: Kostenloser Nahverkehr ist angesichts verstopfter Innenstädte und der Klimakrise weltweit ein Thema.

Zu wenig Besucher: Nationalpark Hunsrück-Hochwald soll bekannter werden

Nur zwei Prozent der Bevölkerung in Deutschland haben eine Vorstellung vom Hunsrück. Um mehr Besucher in den vor fünf Jahren gegründeten Nationalpark zu bringen, müssten «Qualitätsdefizite» bearbeitet werden, erklärte nun das Umweltministerium.

Ermittlungen in Südtirol dauern an

Polizei und Staatsanwaltschaft in Südtirol ermitteln weiter zu den genauen Umständen der tödlichen Alkoholfahrt im Wintersportort Luttach. Dort war ein 27-Jähriger in eine Gruppe junger deutscher Skiurlauber gerast und hatte sechs von ihnen getötet.

Auto rast in deutsche Reisegruppe in Südtirol: Sechs Urlauber tot

Ein Auto ist in Südtirol in eine deutsche Reisegruppe gefahren und hat sechs junge Urlauber getötet. Man gehe davon aus, dass alle Opfer aus Deutschland gekommen seien, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei geht von einem Unfall aus, der Fahrer war offenbar betrunken.

Starker Widerstand gegen kürzeren Ferienzeitraum im Sommer

Bayern und Baden-Württemberg gehen stets als letzte in die Sommerferien, Schüler in anderen Ländern starten mal früh, mal spät. Hamburg und Berlin wollen das ändern. Doch die Aussichten auf Erfolg sind gering.

Deutsche Flughäfen erwarten 2020 Passagierrückgang

Die deutschen Flughäfen müssen sich, nach Einschätzung ihres Verbandes, auf weniger Passagiere einstellen. «Der Luftverkehr am Standort Deutschland wird im Jahr 2020 den Wachstumspfad der letzten Jahre nicht halten können», sagte Ralph Beisel, Hauptgeschäftsführer des Airport-Verbands ADV.