Aida Cruises baut Landstromnutzung in deutschen Häfen aus

| Tourismus Tourismus

Mit dem Neustart seiner Kreuzfahrten ab Deutschland hat Aida Cruises in der Sommersaison 2021 die Nutzung von grünem Landstrom mit Schiffen seiner Flotte auf zwei weitere deutsche Häfen ausgeweitet. Bereits seit 2017 nutzt das in Rostock beheimatete Kreuzfahrtunternehmen Europas erste Landstrom-Anlage in Hamburg-Altona im Regelbetrieb.

Am 10. Mai 2021 wurde in Rostock-Warnemünde mit Aidasol eine der größten Landstromanlagen Europas im Rahmen der 12. Nationalen Maritimen Konferenz eröffnet. Nur wenige Wochen später, am 16. Juni 2021 konnte in Kiel erstmals ein Kreuzfahrtschiff mit grünem Strom versorgt werden.

Zum Abschluss der Saison in Kiel und Rostock zieht das Unternehmen eine erste positive Bilanz. Sowohl mit Aidasol in Kiel und Rostock-Warnemünde als auch Aidaprima in Kiel konnten während der meisten Anläufe die Schiffe stabil mit grünem Landstrom versorgt werden. Die Eröffnung der Anlagen in Kiel und Rostock-Warnemünde ist das Ergebnis zweier partnerschaftlicher Vereinbarungen für einen umweltfreundlichen Kreuzfahrttourismus, die Aida Cruises gemeinsam mit den Landesregierungen Schleswig-Holsteins und Mecklenburg-Vorpommerns sowie den Häfen Kiel und Rostock auf den Weg gebracht hatte.

Auch in weiteren Destinationen macht sich das Unternehmen für die Nutzung dieser umweltfreundlichen Technologie stark. Nach dem Neustart der Norwegensaison Ende August 2021 hat Aida Cruises in Bergen gemeinsam mit den Betreibern der neuen Anlage erste land- und schiffsseitige Tests absolvieren können.

Das langfristige Ziel von Aida Cruises ist der emissionsneutrale Schiffsbetrieb seiner gesamten Flotte im Jahr 2040. Daher beschäftigt sich das Unternehmen schon heute mit Fragen wie der zukünftigen Nutzung von regenerativen Treibstoffen, Windenergie, Photovoltaik oder damit, Abfall als Wertstoff für die Energiegewinnung zu betrachten, zum Beispiel um aus Speiseresten Biogas an Bord zu erzeugen oder mit der Pyrolyse von Papier, Plastik & Co.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Fußballlegende Ronaldinho schlüpft zum UEFA Champions League Finale in Paris in die Rolle eines Tourguides und nimmt Fußballfans mit auf eine 90-minütige Bustour durch das Zentrum der französischen Hauptstadt.

Trotz des großen Ansturms auf manche Regionen, insbesondere in der Corona-Pandemie, bewerten die meisten Menschen in Deutschland einer Studie zufolge den Tourismus für ihren Wohnort positiv. In einzelnen Hotspots kann es allerdings anders aussehen.

Wie nachhaltig ist der Tourismus in Europa? Die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) hat eine erste Studie mit Übersicht zu europaweiten Aktivitäten veröffentlicht. Resümee: Da geht noch mehr.

Noch läuft es nicht wieder rund für Hessens Tourismus und Gastgewerbe - doch der Zuspruch der Gäste aus dem In- und Ausland wächst wieder. Dabei helfen auch große Veranstaltungen wie Messen, Tagungen und Kongresse - und der Trend zum Kurzurlaub daheim.

Viele richten ihren Blick auf den nächsten Urlaub im Sommer. Besonders beliebt hierbei ist das Ausland, wie nun eine Umfrage zeigt. Besonders beliebt sind dabei die europäischen Nachbarländer.

Zum Abschluss des 48. Germany Travel Mart in Oberammergau hat die Deutsche Zentrale für Tourismus den nächsten Veranstaltungsort bekanntgegeben. Der 49. GTM findet vom 16. bis zum 18. April 2023 in Essen statt.

Die einst von Touristen stark besuchten europäischen Metropolen wie Wien, London, Paris, Barcelona oder Berlin begeben sich mit der Kampagne "United Cities of Tourism" nach der Corona-Krise auf gemeinsame Aufholjagd.

Die letzten Vorbereitungen laufen: Am 14. Mail will Oberammergau die Premiere seiner berühmten Passionsspiele feiern. Kurz vorher gibt die Spielleitung nun nochmals Einblicke in die Arbeit.

Gegen Betrug an Konsumenten und für authentische Userbewertungen: Dafür steht die von HolidayCheck gegründete Initiative „Gemeinsam gegen Fakebewertungen“, der sich bereits 16 Unternehmen und Verbände angeschlossen haben.

Hochsaison an der Nordseeküste: Das bedeutet volle Strände und Parkplätze, lange Schlangen vor Spielscheunen und Thermen. Sensoren zum Zählen der Besucher und Fahrzeuge sollen jetzt helfen, Touristenströme zu entzerren.