Aida Cruises rechnet mit Erholung der Branche

| Tourismus Tourismus

Vor dem für Samstag geplanten Saisonneustart der Kreuzfahrtreederei Aida Cruises auf den Kanarischen Inseln, hat sich Vorstandschef Michael Thamm zuversichtlich über die Zukunft der Branche gezeigt. Noch im Dezember soll das zweite Schiff in der Region starten. «Wir gehen auch davon aus, dass wir im Frühjahr alle 14 Schiffe wieder in Fahrt haben werden», sagte Thamm der Deutschen Presse-Agentur.

Im März hatte Aida Cruises wie alle Firmen der Branche wegen der Corona-Pandemie die Reisen eingestellt. Die bisherigen Umsatzausfälle bei Aida lägen im Bereich von rund 1,5 Milliarden Euro. «Wir kommen einigermaßen gut durch diese schwierige Situation», sagte Thamm. «Die Situation ist auf gar keinen Fall existenzbedrohend.»

Mit dem US-Unternehmen Carnival Corporation gebe es einen starken Gesellschafter, der Zugang zum Kapitalmarkt habe. «Wir verhandeln mit der Bundesregierung über einen Kredit von 400 Millionen Euro. Ich hoffe, wir kommen noch dieses Jahr zu einem positiven Abschluss.»

Aida Cruises beschäftigt laut Thamm aktuell rund 10 000 Mitarbeiter. Von den rund 1500 Beschäftigten an Land seien etwa 80 Prozent in Kurzarbeit. Die Mehrzahl der ausländischen Mitarbeiter warte in den Heimatländern darauf, dass die Branche wieder in Gang kommt.

Thamm geht von einem weiter starken Interesse der Menschen an Kreuzfahrten aus. «Die Leute wollen raus. Sie wollen in die Sonne und sich erholen.» Gleichzeitig könne eine Kreuzfahrt eine Alternative für ausgefallene Skiurlaube darstellen.

Am Samstag soll die Aidaperla zu einer einwöchigen Reise auf den Kanarischen Inseln aufbrechen. Das für 3300 Passagiere ausgelegte Schiff sei zu 50 Prozent belegt. «Für die Sicherheit der Passagiere und Besatzung, aber auch der Menschen in den Zielgebieten ist alles getan», betonte Thamm. Alle Passagiere bräuchten einen negativen, maximal 72 Stunden alten PCR-Abstrichtest. An Bord herrschten strenge Hygiene und Abstandsregeln, zudem seien nur geführte Landgänge möglich. Für die medizinische Versorgung an Bord sei der Lage entsprechend inklusive von Testkapazitäten ausreichend gesorgt. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Schärfere Einreisebeschränkungen: Mehrheit der Deutschen ist dafür

Eine Mehrheit der Deutschen wünscht sich weitere Einreisebeschränkungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Fast ein Drittel der Befragten waren sogar dafür, die Grenzen so weit wie möglich zu schließen. Nur acht Prozent sind für eine Lockerung.

Pauschalreiserecht: Neuordnung der Insolvenzabsicherung mit Opt-out-Lösung

Die Bundesregierung will Kundengelder bei Pleiten von Reiseveranstaltern künftig besser absichern. Hotelverband und DEHOGA begrüßen den Ansatz, die entsprechende Umsatzgrenze sollte jedoch auf mindestens 15 Millionen Euro angehoben werden.

Italien: Skigebiete bereiten sich auf Öffnung vor - Südtirol verschärft Maßnahmen

In Italien bereiten sich viele Skiregionen nach der Corona-Sperre auf eine erwartete Öffnung ihrer Wintersportgebiete ab 15. Februar vor. In Südtirol beschloss die Landesregierung allerdings eine Verschärfung der Corona-Schutzmaßnahmen.

Hacker wollten Reederei Aida erpressen

Die Reederei Aida Cruises musste im Dezember aufgrund eines Hackerangriffes die geplanten Silvesterkreuzfahrten seiner Schiffe „AidaPerla“ sowie „AidaMar“ kurzfristig absagen. Wer für die Cyberattacke verantwortlich ist, ist bis heute unklar.

Millionenfonds soll Kundengelder bei Pleiten von Reiseveranstaltern besser absichern

Die Bundesregierung will Kundengelder bei Pleiten von Reiseveranstaltern künftig besser absichern. Geplant ist ein millionenschwerer Fonds, in den die Anbieter einzahlen sollen. So soll ein zweiter Fall Thomas Cook verhindert werden.

FTI verzichtet als erster Reiseveranstalter auf Reisekataloge

Der Reiseveranstalter FTI schafft künftig klassische Printkataloge ab und setzt auf eine digitale Reiseplanung. Ein eMag soll den Saisonkatalog ersetzen, der bisher zweimal im Jahr erschienen ist.

Insolvenz von Rainbow Tours: Staatsanwalt fordert Haftstrafen für drei Angeklagte

Im Hamburger Prozess um die Insolvenz des Reiseunternehmens Rainbow Tours hat die Staatsanwaltschaft Haftstrafen für drei Angeklagte gefordert. Die Verteidiger sollen ihre Plädoyers am 12. Februar halten. Möglicherweise wird am selben Tag auch das Urteil verkündet.

BER mit immer weniger Passagieren

Die Zahl der Fluggäste am Hauptstadtflughafen BER ist im Januar weiter deutlich zurückgegangen. Abgefertigt wurden 207.620 Passagiere, gut 57.000 weniger als noch im Dezember. Ein Rückgang um gut 90 Prozent im Vergleich zum Januar 2020.

Großteil der Deutschen will in 2021 verreisen

Eine aktuelle Studie von Skyscanner ​​​​​​​belegt, dass die Pandemie die Reiseplanung der Deutschen in 2021 deutlich beeinflusst. Dabei ist der Impfstart für mehr als die Hälfte der Befragten in puncto Urlaub nicht relevant: Ganz unabhängig davon wollen 96 Prozent in diesem Jahr verreisen.

Camping bleibt 2021 auf Wachstumskurs

Auch wenn sich die Urlauber aktuell noch mit der Reiseplanung zurückhalten, rechnet der ADAC im Frühjahr mit einem sprunghaften Anstieg der Nachfrage nach Wohnmobilen und Campingplätzen. Als bevorzugtes Reiseziel dürfte Deutschland wieder hoch im Kurs stehen.