Airbus startet Testflüge mit neuem Lufttaxi

| Tourismus Tourismus

 Airbus will im kommenden Jahr das erste Modell eines Lufttaxis bei Testflügen auf die Probe stellen. Der CityAirbus sei in den vergangenen Monaten bereits mehrfach im Hubschrauberwerk im schwäbischen Donauwörth erfolgreich abgehoben, sagte Airbus-Sprecher Gregor von Kursell am Dienstag. Es habe sich aber nur um bodennahe Test gehandelt, bei dem die Passagierdrohne auch angeseilt gewesen sei. Zuerst hatte die «Augsburger Allgemeine» über die ersten Testflüge mit dem neuen Fluggerät berichtet.

Airbus hatte im März sein Lufttaxi-Modellprojekt in Ingolstadt vorgestellt. Die oberbayerische Großstadt soll Modellregion für Lufttaxis werden. Auch andere Hersteller arbeiten derzeit an der Technologie und wollen in den nächsten Jahren solche Fluggeräte auf den Markt bringen.

Der CityAirbus ist ein elektrisches Luftfahrzeug mit acht Rotoren, das senkrecht starten und landen kann. Es soll ohne Piloten bis zu vier Passagiere auf festen Routen transportieren und beispielsweise von Stadtzentren zu Flughäfen bringen.

Im Jahr 2020 soll das Lufttaxi dann auf einem Gelände bei Manching nahe Ingolstadt getestet werden. Dort gebe es ausreichend Platz für Flüge, sagte Kursell. In Donauwörth habe die Maschine wegen der angrenzenden Stadt nicht frei fliegen können, erläuterte der Airbus-Sprecher.

 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

500.000ste Besucherin auf den Malediven in 2020 kommt aus Deutschland

Am 17. Dezember wurde auf den Malediven ein Meilenstein in 2020 erreicht: Trotz der schwierigen Umstände wurde der 500.000ste Besucher dieses Jahr willkommen geheißen – eine Urlauberin aus Deutschland.

Die beliebtesten Campingplätze Österreichs

Die Nachfrage nach Camping ist stark gestiegen, besonders in Deutschland - aber auch in Österreich. Dies belegt die Auswertung von PiNCAMP, dem Campingportal des ADAC. Als beliebtester Campingplatz Österreichs eroberte erstmals Seecamping Berghof die Spitzenposition.

Reisetrends 2020: So verbrachten die Deutschen im Corona-Jahr ihren Kurzurlaub

Um auf Nummer Sicher zu gehen, entschlossen sich viele Deutsche in diesem Jahr für eine Auszeit im eigenen Land, Doch wo genau verbrachten sie am liebsten ihren Kurzurlaub? War die Nordsee beliebter als die Ostsee? Und urlaubten die Sachsen lieber im Harz oder im Bayerischen Wald?

Näher, länger, kurzfristiger: Fünf bleibende Reisetrends aus dem Corona-Jahr

Das Jahr 2020 wurde für viele passionierte Urlauber weltweit zur Geduldsprobe, doch das nimmt ihnen nicht die Freude am Planen. Welche Wünsche und Hoffnungen Reisende aus den Erfahrungen des vergangenen Jahres mitnehmen, hat eDreams ODIGEO untersucht.

Flex-Tarif: Tui lässt Pauschalurlauber ab Januar kurzfristig stornieren

Ein bisschen mehr bezahlen, aber dafür auch kurzfristig stornieren können: Das kennen viele Urlauber von Hotelbuchungen. Die Tui geht angesichts der Corona-Unsicherheit nun einen Schritt weiter. Los geht es mit den neuen Preisen schon im Januar.

Geburtstag im Wattenmeer

Das Wattenmeer ist eine einzigartige Landschaft, geschützt als Nationalpark, Teil des niederländisch-deutsch-dänischen Weltnaturerbes - und seit nunmehr 30 Jahren auch Biosphärenreservat. Die entsprechende Urkunde der UNESCO datiert auf den 17. Dezember 1990.

Verschneite Alpen, kaum Gäste: Die Situation in den Wintersportregionen

Die Alpen sind vielerorts so tief verschneit wie selten um diese Jahreszeit. Aber der Tourismus in den Weihnachtsferien fällt wegen der Corona-Pandemie praktisch aus. Die Hoffnung ruht auf der Zeit danach. Ein Blick auf das Hoch- und das nahe Mittelgebirge.

Reisebüros und Veranstalter: Erholung nach dem Corona-Krisenjahr lässt auf sich warten

Reisewarnungen, Stornierungen und Umsatzverluste in Milliardenhöhe: Der Tourismus hat ein Horrorjahr hinter sich. Wie lange hat die Corona-Krise die Branche noch im Griff? Und was bedeutet das für Urlauber?

Massiver IT-Angriff auf Reederei Hurtigruten

Die norwegische Reederei Hurtigruten ist einem umfassenden Datenangriff ausgesetzt gewesen. Mehrere Systeme des Unternehmens liegen seit dem Angriff in der Nacht zum Montag lahm. Angegriffen wurden die Systeme demnach mutmaßlich von einem Virus, mit dem Lösegeld gefordert wird.

Rechnungshöfe prüfen BER-Finanzplanung

Die Rechnungshöfe Berlins und Brandenburgs prüfen die Finanzplanung für den neuen Hauptstadtflughafen BER. Die Arbeit soll Anfang nächsten Jahres beginnen. Dabei könnten die Prüfer auch in Räumen der Flughafengesellschaft vorstellig werden.