Airbus startet Testflüge mit neuem Lufttaxi

| Tourismus Tourismus

 Airbus will im kommenden Jahr das erste Modell eines Lufttaxis bei Testflügen auf die Probe stellen. Der CityAirbus sei in den vergangenen Monaten bereits mehrfach im Hubschrauberwerk im schwäbischen Donauwörth erfolgreich abgehoben, sagte Airbus-Sprecher Gregor von Kursell am Dienstag. Es habe sich aber nur um bodennahe Test gehandelt, bei dem die Passagierdrohne auch angeseilt gewesen sei. Zuerst hatte die «Augsburger Allgemeine» über die ersten Testflüge mit dem neuen Fluggerät berichtet.

Airbus hatte im März sein Lufttaxi-Modellprojekt in Ingolstadt vorgestellt. Die oberbayerische Großstadt soll Modellregion für Lufttaxis werden. Auch andere Hersteller arbeiten derzeit an der Technologie und wollen in den nächsten Jahren solche Fluggeräte auf den Markt bringen.

Der CityAirbus ist ein elektrisches Luftfahrzeug mit acht Rotoren, das senkrecht starten und landen kann. Es soll ohne Piloten bis zu vier Passagiere auf festen Routen transportieren und beispielsweise von Stadtzentren zu Flughäfen bringen.

Im Jahr 2020 soll das Lufttaxi dann auf einem Gelände bei Manching nahe Ingolstadt getestet werden. Dort gebe es ausreichend Platz für Flüge, sagte Kursell. In Donauwörth habe die Maschine wegen der angrenzenden Stadt nicht frei fliegen können, erläuterte der Airbus-Sprecher.

 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Desaströses Corona-Jahr»: Trend zur Inlandsreise mildert Tourismuskrise kaum

Urlaub im eigenen Land statt in der Ferne: In der Corona-Krise änderte sich das Reiseverhalten der Menschen in Deutschland. Doch auch das kann den Einbruch im Deutschland-Tourismus nicht verhindern.

Aiwanger macht Hoffnung auf Rest-Skisaison in Bayern

Für die Hotels, Gastronomen und Liftbetreiber ist die Wintersaison in diesem Jahr bislang ausgefallen. Nun könnten die Pistenfans und die Unternehmer vielleicht doch noch ein wenig auf ihre Kosten kommen. Der bayerische Wirtschaftsminister macht Hoffnung.

Tourismusanalyse: Nur jeder dritte Bundesbürger war 2020 unterwegs

Nur noch 37 Prozent der Bundesbürger – und damit rund 40 Prozent weniger als noch 2019 – sind 2020 wenigstens fünf Tage verreist. In der modernen Geschichte des Reisens hat es einen solchen Einbruch noch nicht gegeben.

Beachcomber Resorts bauen Umweltschutzprogramm aus

Die Beachcomber Resorts & Hotels haben ein neues Projekt im Bereich nachhaltige Entwicklung und Energiemanagement umgesetzt und als erste Hotelgruppe auf Mauritius Sonnenkollektoren eingesetzt.

2.000 Aussteller aus 120 Ländern bei diesjähriger ITB Berlin NOW

Der Impfstart in vielen Ländern sorgt bei touristischen Leistungsträgern auf der ganzen Welt für vorsichtigen Optimismus im Hinblick auf das Reisejahr 2021. Zuversichtlich zeigen sich auch die rund 2.000 Aussteller aus rund 120 Ländern der diesjährigen ITB Berlin NOW.

Jahr des Rindes: 60 Prozent weniger Reisen zum chinesischen Neujahrsfest

Die Chinesen in aller Welt erwarten das Jahr des Rindes. Nach dem schlimmen Corona-Jahr der Ratte soll es weniger turbulent werden. Aber auch wenn China das Virus weitgehend im Griff hat, können Millionen Chinesen zum Neujahrsfest nicht zu ihren Familien reisen.

Hoffnung für Rest-Skisaison in Bayern

Für die Hotels, Gastronomen und Liftbetreiber ist die Wintersaison in diesem Jahr bislang ausgefallen. Nun könnten die Pistenfans und die Unternehmer vielleicht doch noch ein wenig auf ihre Kosten kommen. Doch wie lange bleibt der Lockdown?

DZT sieht 2021 als Übergangsjahr für den Incoming-Tourismus

2021 wird für den deutschen Incoming-Tourismus ein Jahr des Übergangs aus der Covid 19-Pandemie. Mit einer schrittweisen Wiederbelebung der internationalen Nachfrage ist ab 2021 zu rechnen. Das prognostiziert die Deutsche Zentrale für Tourismus.

Bahn beendet Fahrkartenkauf beim Zugpersonal

Nicht gerade billig, aber bequem: Wer auf die Schnelle noch einen Zug erwischt, kann beim Zugbegleiter die Fahrkarte lösen. Damit ist bald Schluss. Es gibt eine Alternative, aber dabei tickt die Uhr.

Kreuzfahrt-Passagiere auf Gran Canaria in Corona-Quarantäne

Nach vier positiven Corona-Fällen an Bord des Kreuzfahrtschiffes «Mein Schiff 2» sind mehrere Passagiere und Crewmitglieder auf Gran Canaria in Quarantäne. Alle übrigen rund Gäste seien negativ getestet worden und konnten wie geplant nach Hause reisen.