AirHelp will Lufthansa wegen Streiks verklagen

| Tourismus Tourismus

In der vergangenen Woche waren rund 180.000 Passagiere von Flugausfällen bei der Lufthansa betroffen, nachdem die Flugbegleiter der Airline ihre Arbeit niedergelegt hatten (Tageskarte berichtete). Diese Fluggäste haben entsprechend der EU-Fluggastrechte Anspruch auf Entschädigungen in Höhe von bis zu 600 Euro pro Person. Die Airline selbst verkündete jedoch, keine Entschädigungen bezahlen zu wollen. Das Portal AirHelp plant deshalb, nun juristische Schritte gegen die Airline einzuleiten.

Christian Nielsen, Chefjurist von AirHelp, erklärt die aktuelle Lage: "Passagiere, deren Flüge aufgrund der Lufthansa-Streiks ausgefallen sind, haben Anspruch auf eine Entschädigung in Höhe von bis zu 600 Euro pro Person. Im April 2018 urteilte der Europäische Gerichtshof nämlich, dass selbst ein unangekündigter betriebsinterner Streik keinen außergewöhnlichen Umstand darstellt, der die Airlines von ihrer Entschädigungspflicht befreit. Diese Entscheidung hat das europäische Fluggastrecht in erheblichem Maße gestärkt.“

„Hierzu konnten wir in der Zwischenzeit auch mehr als 20 Gerichtsurteile erkämpfen, die weiter belegen, dass Airlines ihre Kunden für Flugprobleme aufgrund von Streiks ihrer Angestellten entschädigen müssen. Erst vor kurzem folgte beispielsweise das Landgericht Düsseldorf in einem ähnlichen Fall unserer Argumentation und verwies in seinem Urteil direkt auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshof. In einem anderen Fall, der vor dem Landgericht Frankfurt am Main verhandelt wurde, erkannte auch Lufthansa an, dass Streiks keinen außergewöhnlichen Umstand darstellen.“

„Dennoch hat die Lufthansa nun erklärt, dass die Airline ihre Passagiere nicht für die aktuellen Flugprobleme aufgrund der Streiks ihres Personals entschädigen werde. Das ist unrechtens. Betroffene Passagiere sollten sich daher keinesfalls von der Airline abspeisen lassen und können sich mit ihrem Anliegen gern an uns wenden. Wir rufen die Lufthansa dazu auf, ihre Passagiere entsprechend der europäischen Fluggastrechte zu entschädigen und unterstützen betroffene Fluggäste risikofrei bei der Durchsetzung ihrer Rechte.“

Diese Rechte haben Passagiere

Flugausfälle und -verspätungen können zu Entschädigungszahlungen in Höhe von bis zu 600 Euro pro Fluggast berechtigen. Die Höhe der Entschädigungszahlung berechnet sich aus der Länge der Flugstrecke. Der rechtmäßige Entschädigungsanspruch ist abhängig von der tatsächlichen Verspätungsdauer am Ankunftsort sowie dem Grund für den ausgefallenen oder verspäteten Flug. Betroffene Passagiere können ihren Entschädigungsanspruch rückwirkend durchsetzen, bis zu drei Jahre nach ihrem Flugtermin. Außergewöhnliche Umstände wie Unwetter oder medizinische Notfälle können bewirken, dass die ausführende Airline von der Kompensationspflicht befreit wird. Um möglichst vielen Passagieren in Deutschland zu ihrem Recht zu verhelfen, kooperiert AirHelp seit diesem Jahr mit Verbraucherschutz Deutschland. In diesem Zusammenhang wird das Unternehmen aufgrund seiner Kunden- und Servicefreundlichkeit vom Verbraucherschutz Deutschland empfohlen.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Bundeskartellamt: Polen dürfen Condor übernehmen

Nur zwei Wochen brauchte das Bundeskartellamt, um die geplante Übernahme des Ferienfliegers Condor durch die polnische LOT-Mutter PGL zu genehmigen. Die wirklichen Hürden liegen aber nicht im Wettbewerbsrecht.

Brandenburg-Urlaub liegt im Trend - Mehr Gästeübernachtungen

Urlaub in der Heimat ist wieder gefragt. Brandenburg ist ein angesagtes Reiseziel. Die Gästezahlen steigen, die Angebote sind vielfältig. Doch die Hoteliers und Gastronomen haben auch Sorgen.

Forsa-Umfrage zu Reisezielen, Planung, Kosten: So urlaubt Deutschland 2020

Balearen, die bayerischen Berge oder doch lieber Balkonien? Die Deutschen zeigen sich in diesem Jahr reisefreudig, denn 84 Prozent haben geplant, mindestens einmal zu verreisen, so eine aktuelle Umfrage des forsa-Instituts.

ITB Berlin 2020: Inspirationen für die schönste Zeit des Jahres

Am 7. und 8. März 2020 öffnet die weltgrößte Reisemesse ihre Pforten für Privatbesucher - es gibt viel zu entdecken: Magische Momente mit Harry Potter, Abenteuer durch die Virtual Reality-Brille, Monsterjagd mit Pokémon Go oder die Klimaschutzbewegung "Fridays for Future".

Touristen im Südwesten zieht es nach draußen - und aufs Fahrrad

Auch wenn es noch ein paar Wochen dauert - die Tourismus-Betriebe im Südwesten bereiten sich schon jetzt auf die anstehende Saison vor. Dabei gehen sie weiter von einem starken Trend zum Urlaub im eigenen Land aus. Auch das Fahrrad dürfte eine wichtige Rolle spielen.

Berichte: China reist nicht zur ITB

Vom 4. bis zum 8. März 2020 werden 10.000 Aussteller aus über 180 Ländern auf der internationalen Tourismusbörse ITB erwartet. Aussteller aus China, Hongkong und Macau haben ihre Teilnahme allerdings abgesagt. Das Coronavirus hat ihre Messepläne durchkreuzt.

Angesagt bei Familien: Urlaub in Deutschland

Urlaub im eigenen Land ist angesagt. Für den kommenden Sommer liegen die TUI-Buchungen bereits 15 Prozent über dem Vorjahr. Grund genug für den Touristikkonzern, das Angebot im Heimatmarkt weiter auszubauen. Mit rund 2.300 Hotels gibt es das größte Angebot aller Zeiten im Land.

Infos für Besucher der Reisemesse ITB

Die ITB in Berlin ist die größte und wichtigste Reisemesse der Welt. In diesem Jahr werden vom 4. bis 8. März rund 10 000 Aussteller aus mehr als 180 Ländern in den Messehallen rund um den Funkturm erwartet. Fachbesucher diskutieren von Mittwoch bis Freitag über wichtige Themen der Tourismusbranche.

Deutsche Bahn meldet eine Million mehr Fahrgäste allein im Januar

Bahnfahren wird nach Angaben von DB-Chef Richard Lutz für immer mehr Kunden attraktiver. Allein im Januar seien über eine Million mehr Menschen auf die Fernverkehrszüge der DB umgestiegen als im Vorjahresmonat.

Für eine Million US-Dollar Raffles Maldives Meradhoo als exklusive Privatinsel mieten

Von Richard Branson mit Necker Island bis zu Steven Spielbergs Inseln im portugiesischen Madeira-Archipel, sind Privatinseln in der Regel nur den Milliardären vorbehalten. Mit „You Run Raffles Maldives” haben Reisende nun für „nur“ eine Million US-Dollar die Gelegenheit, das Resort exklusiv für sich und bis zu 70 Gäste zu mieten.