Alles Käse: Gouda-Museum in den Niederlanden öffnet Anfang März

| Tourismus Tourismus

 

Hier dreht sich alles um einen berühmten Käse: Mit einiger Verspätung soll am 1. März das neue Gouda-Museum in der gleichnamigen niederländischen Stadt öffnen. Das kündigte das Niederländische Büro für Tourismus an. Ursprünglich sollte das Erlebnismuseum Gouda Cheese Experience Mitte 2019 aufmachen.

Besucher lernen die Herstellung des Käses kennen: Wie wird der Gouda produziert? Welche Geschichte steckt dahinter? Und wie wird mit dem Käse gehandelt? Im Museum gibt es mehrere interaktive Stationen. So kann etwa eine lebensgroße, künstliche Kuh gemolken werden. Am Ende des Rundgangs wartet eine Käseverkostung.

Das Museum wird das ganze Jahr über bis auf den ersten Weihnachtstag geöffnet sein. Die Öffnungszeiten sind 9.00 bis 18.00 Uhr. Die Stadt Gouda liegt rund 20 Kilometer nordöstlich von Rotterdam. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

Berlin-Mitte von Schleswig-Holstein als Risiko-Gebiet eingestuft

Wegen hoher Corona-Zahlen hat Schleswig-Holstein den Berliner Bezirk Mitte als Risikogebiet eingestuft. Reiserückkehrer müssen 14 Tage in Quarantäne oder zwei negative Corona-Tests innerhalb von fünf Tagen vorweisen. In Flensburg scheint die Gefahr erstmal gebannt.

Diese Regeln gelten für Reisende in europäischen Urlaubsländern

Die pauschalen Reisewarnungen sind aufgehoben, seit Donnerstag wird jedes Land der Welt einzeln bewertet. Aber wohin kann man jetzt noch reisen? Und welche Regeln gelten in den Ländern? Ein Überblick zu beliebten europäischen Reiseländern für den Herbsturlaub.

Umfrage: Nur jeder fünfte Deutsche will im Herbst oder Winter verreisen

Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen und zahlreicher Reisewarnungen will nur jeder fünfte Deutsche im kommenden Herbst oder Winter verreisen. Zum Vergleich: Im vergangenen Herbst und Winter sind noch 41 Prozent der Befragten verreist.

Tui verringert Angebot im kommenden Jahr

Der von der Coronakrise schwer getroffene Reisekonzern Tui will im kommenden Jahr ein reduziertes Urlaubsangebot vermarkten. Mit einem Umfang von rund 80 Prozent des Vorkrisenniveaus könne man die Reisen zu profitablen Preisen verkaufen.

Corona-Reisewarnung für ganz Belgien

Die Bundesregierung hat wegen steigender Corona-Infektionszahlen für ganz Belgien eine Reisewarnung ausgesprochen. Das geht aus den am Mittwochabend aktualisierten Reisehinweisen des Auswärtigen Amts hervor.

Weg für weitere Milliardenspritze an Tui frei

Die Staatshilfe für den angeschlagenen Reisekonzern Tui ist am Mittwoch einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Einschließlich des zweiten Stabilisierungspakets verfügt die Tui damit nach eigenen Angaben über Finanzmittel in Höhe von rund zwei Milliarden Euro.

Ermittlungen gegen vier Personen zu Corona-Hotspot Ischgl

Zu den folgenschweren Ereignissen in der Corona-Krise in Ischgl ermitteln die Behörden in Österreich gegen vier Beschuldigte. Nach Prüfung von mehr als 10.000 Seiten Beweismaterial hätten sich die Ermittlungen konkretisiert.

30 Jahre Deutsche Einheit: Deutschland ein international anerkanntes Reiseziel

Die deutsche Wiedervereinigung, knapp ein Jahr nach dem Fall der Mauer am 9. November 1989, öffnete Millionen internationaler Touristen die Möglichkeit, ungehindert Natur und Kultur auch in den neuen Bundesländern zu erleben. Das Reiseland Deutschland wurde größer und vielfältiger.

Ende der pauschalen Reisewarnung weckt keine Urlaubsgefühle

Nach fast einem halben Jahr endet die pauschale Reisewarnung wegen der Corona-Pandemie. Jedes der fast 200 Länder dieser Welt wird nun einzeln bewertet. Für den Urlauber ändert das aber kaum etwas.

 

Disney kündigt wegen Corona-Krise rund 28.000 Mitarbeitern

Die Pandemie hat den US-Unterhaltungsriesen Disney mit voller Wucht getroffen - noch immer sind nicht alle Themenparks wieder geöffnet. Nachdem viele Mitarbeiter zunächst nur beurlaubt worden waren, folgt jetzt der dauerhafte Job-Kahlschlag beim Micky-Maus-Konzern.