Bafin nimmt Kundengeldabsicherung von Reisekonzernen in den Blick

| Tourismus Tourismus

Nach der Insolvenz der deutschen Thomas Cook nimmt die Finanzaufsicht Bafin die Absicherung von Kundengeldern bei anderen Reisekonzernen genauer unter die Lupe. Die Bafin stehe aktuell in engem Kontakt mit Versicherungsunternehmen, erklärte die Behörde am Mittwoch auf Anfrage. Dazu zähle auch der Deutsche Reisepreis-Sicherungsverein VVaG (DRS). Dieser sichert die Kundengelder von Branchenprimus Tui sowie des Wettbewerbers DER Touristik ab. Zu Details wollte sich die Bafin nicht äußern.

Nach Informationen des «Handelsblatts» fordert die Aufsicht eine Nachbesserung des DRS-Versicherungsmodells. Ein Tui-Sprecher bestätigte die Gespräche mit der Bafin: «Gemeinsam mit dem DRS schauen wir uns die Anforderungen der Bafin an – und was zu tun ist, um diese zu erfüllen. Es ist aber sicher, dass wir eine tragfähige Lösung finden werden.» Details seien Gegenstand der laufenden Beratungen.

DER Touristik erklärte: «Sollte der Gesetzgeber eine andere Form der Insolvenzversicherung vorschreiben, so werden wir dies umsetzen.» Die Rewe-Tochter betonte zugleich, die Situation von Thomas Cook sei nicht übertragbar. «Die DER Touristik ist profitabel, schuldenfrei und hoch liquide.» Die Rewe Group einschließlich ihrer Touristik-Sparte «ist fernab jeder Insolvenzgefahr».

Die Unternehmen haben dem Bericht zufolge ihre Pauschalreisen nicht bei einer klassischen Assekuranz gegen Insolvenzschäden versichert. Vielmehr hafteten Tui und DER Touristik für den Fall einer Insolvenz mit einer gegenseitigen Patronatserklärung, schrieb das Blatt.

Die DRS - ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit - befinde sich in enger Abstimmung mit der Finanzaufsicht, zitierte das Blatt DRS-Vorstand Lothar Sturm. «In diesem Zusammenhang werden wir alle Möglichkeiten intensiv prüfen, auch die klassischen Instrumente des Rückversicherungsschutzes.»

Thomas-Cook-Kunden werden nur einen Teil ihrer Schäden erstattet bekommen. Der deutsche Veranstalter war bis 110 Millionen Euro versichert. Nach Angaben des Versicherers Zurich sind bis 1. November bereits etwa 150 000 Schadenmeldungen eingegangen im Volumen von mehr als 250 Millionen Euro. Hinzu kämen die Kosten für die Rückholung von Urlaubern, die zum Zeitpunkt der Insolvenz mit der deutschen Thomas Cook unterwegs waren. In Deutschland gilt trotz Warnungen von Verbraucherschützern bislang eine Haftungsobergrenze von 110 Millionen Euro pro Jahr und Versicherung. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Aida-Schiffe in Hamburg angekommen - Passagiere gehen von Bord

Die beiden Aida-Schiffe «Aidamar» und «Aidaaura» sind am Samstagmorgen in den Hamburger Hafen eingelaufen. Aida Cruises hatte am Freitag mitgeteilt, dass die Fahrten ihrer Flotte wegen der Ausbreitung des Coronavirus zunächst bis Anfang April eingestellt würden.

Gläubiger stimmen Condor-Verkauf an LOT-Mutter zu

Die Gläubiger der Fluggesellschaft Condor haben einem Verkauf des Unternehmens an die polnische Luftfahrt-Holding PGL zugestimmt. Die Übernahme ist Bestandteil des Schutzschirmplans, der am Donnerstag beschlossen wurde.

10.000 Euro: Klägerin schließt Vergleich mit Fluglinie wegen Sturz auf Rolltreppe

Im Prozess um einen Sturz auf einer Rolltreppe am Flughafen München hat die Klägerin mit der Fluglinie einen Vergleich geschlossen. Sie soll nun 10.000 Euro erhalten. Damit seien alle auch künftigen Ansprüche der Klägerin abgegolten, so das OLG.

EuGH: Bahn muss beim Bahncard-Kauf besser über Rechte informieren

Beim Online-Kauf gibt es in der EU ein zweiwöchiges Widerrufsrecht. Aber gilt das auch für den Kauf von Bahncards? Und muss die Deutsche Bahn Verbraucher darüber informieren? Das höchste EU-Gericht hat gesprochen.

Trotz Corona eine Kreuzfahrt buchen?

Lange boomte die Kreuzfahrt scheinbar unaufhaltsam. Dann kam Corona. Einzelne Schiffe stehen unter Quarantäne, viele werden von Häfen abgewiesen. Wie sicher sind die Großveranstaltungen auf dem Meer?

Heißer Sommer sorgt 2019 für Rekordzahl bei Campingübernachtungen

Angesichts des trockenen und heißen Sommers hat es im vergangenen Jahr so viele Menschen auf Campingplätze in Deutschland gezogen wie noch nie. Rund 35,76 Millionen Übernachtungen registrierten die Betreiber im Jahr 2019. Das waren 3,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Rekordergebnis für Tourismus in Hannover

Der Tourismus in der Region Hannover war im Jahr 2019 so stark wie nie zuvor. Mit 4.254.598 Gästeübernachtungen zwischen Januar und Dezember konnte die Region die 4 Millionen-Marke bereits zum dritten Mal deutlich überschreiten.

Ansprüche Zehntausender Thomas-Cook-Kunden noch unklar

Bei der Abwicklung der Thomas-Cook-Pleite sind die Ansprüche Zehntausender Urlauber noch ungeklärt. Rund zehn Prozent der Fälle ließen sich keiner eindeutigen Buchungsnummer zuweisen, erklärte der Versicherer Zurich auf Anfrage der Tageszeitung «Die Welt».

AirHelp zieht wegen Ryanair-Streik vor den Bundesgerichtshof

Im Dezember 2017 fielen zahlreiche Ryanair-Flüge aus, weil die deutschen Piloten streikten. Die irische Airline weigert sich jedoch, seine Kunden zu entschädigen. Nun zieht AirHelp in der Sache vor den Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

The Edge: Spektakuläre neue Aussichtsplattform eröffnet in New York

Wohl fast jeder schwindelfreie New-York-Tourist möchte die Stadt auch von oben sehen. Bislang wetteifern hauptsächlich Empire State Building, Rockefeller Center und One World Trade Center um Besucher. Jetzt kommt eine neue Aussichtsplattform dazu - mit großer Ansage.