Bafin nimmt Kundengeldabsicherung von Reisekonzernen in den Blick

| Tourismus Tourismus

Nach der Insolvenz der deutschen Thomas Cook nimmt die Finanzaufsicht Bafin die Absicherung von Kundengeldern bei anderen Reisekonzernen genauer unter die Lupe. Die Bafin stehe aktuell in engem Kontakt mit Versicherungsunternehmen, erklärte die Behörde am Mittwoch auf Anfrage. Dazu zähle auch der Deutsche Reisepreis-Sicherungsverein VVaG (DRS). Dieser sichert die Kundengelder von Branchenprimus Tui sowie des Wettbewerbers DER Touristik ab. Zu Details wollte sich die Bafin nicht äußern.

Nach Informationen des «Handelsblatts» fordert die Aufsicht eine Nachbesserung des DRS-Versicherungsmodells. Ein Tui-Sprecher bestätigte die Gespräche mit der Bafin: «Gemeinsam mit dem DRS schauen wir uns die Anforderungen der Bafin an – und was zu tun ist, um diese zu erfüllen. Es ist aber sicher, dass wir eine tragfähige Lösung finden werden.» Details seien Gegenstand der laufenden Beratungen.

DER Touristik erklärte: «Sollte der Gesetzgeber eine andere Form der Insolvenzversicherung vorschreiben, so werden wir dies umsetzen.» Die Rewe-Tochter betonte zugleich, die Situation von Thomas Cook sei nicht übertragbar. «Die DER Touristik ist profitabel, schuldenfrei und hoch liquide.» Die Rewe Group einschließlich ihrer Touristik-Sparte «ist fernab jeder Insolvenzgefahr».

Die Unternehmen haben dem Bericht zufolge ihre Pauschalreisen nicht bei einer klassischen Assekuranz gegen Insolvenzschäden versichert. Vielmehr hafteten Tui und DER Touristik für den Fall einer Insolvenz mit einer gegenseitigen Patronatserklärung, schrieb das Blatt.

Die DRS - ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit - befinde sich in enger Abstimmung mit der Finanzaufsicht, zitierte das Blatt DRS-Vorstand Lothar Sturm. «In diesem Zusammenhang werden wir alle Möglichkeiten intensiv prüfen, auch die klassischen Instrumente des Rückversicherungsschutzes.»

Thomas-Cook-Kunden werden nur einen Teil ihrer Schäden erstattet bekommen. Der deutsche Veranstalter war bis 110 Millionen Euro versichert. Nach Angaben des Versicherers Zurich sind bis 1. November bereits etwa 150 000 Schadenmeldungen eingegangen im Volumen von mehr als 250 Millionen Euro. Hinzu kämen die Kosten für die Rückholung von Urlaubern, die zum Zeitpunkt der Insolvenz mit der deutschen Thomas Cook unterwegs waren. In Deutschland gilt trotz Warnungen von Verbraucherschützern bislang eine Haftungsobergrenze von 110 Millionen Euro pro Jahr und Versicherung. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

«Sabine» stürmt über Deutschland und lähmt Verkehr

Das Sturmtief «Sabine» hat Deutschland erreicht. Bahnreisende müssen sich auf große Behinderungen einstellen - der Fernverkehr sollte nach und nach bundesweit gestoppt werden. Auch Fans von Fußball und Andrea Berg bekommen die Auswirkungen zu spüren.

Aida nimmt Kurs auf Hamburg

Aida Cruises schickt in der Kreuzfahrtsaison 2020 insgesamt acht Schiffe an die Elbe. Diese werden 97-mal in der Hansestadt festmachen. Im Mai 2020 begleitet AIDA Cruises zudem zum nun neunten Mal den 831. Hafengeburtstag Hamburg als Hauptsponsor.

Wenn Venedig auf einmal die Touristen fehlen

Karneval ist Hochsaison in Venedig. Doch diesmal ist alles anders. Drei Monate nach dem dramatischen Hochwasser passiert etwas fast Unvorstellbares in der Stadt, die normalerweise von Touristen überrannt wird: Venedig klagt über zu wenig Besucher.

Dänische Airline soll wegen Flugausfall Entschädigung an Hund zahlen

Eine dänische Regional-Airline soll einem Hund Entschädigung zahlen - wegen eines ausgefallenen Kurzstreckenflugs in Italien. Hintergrund des kuriosen Falls ist eine EU-Verordnung, in der Entschädigungszahlungen bei Flugausfällen geregelt sind.

Britische Werbeaufsicht rügt Ryanair wegen Aussagen zum Klimaschutz

Europas größte Billig-Fluggesellschaft Ryanair darf einer britischen Behörde zufolge nicht mehr in der jetzigen Form mit einem niedrigen Kohlendioxid-Ausstoß werben. Verbraucher würden sonst in den Medien in die Irre geführt, entschied die Werbeaufsicht ASA in London.

Tui will Luxus-Kreuzfahrten ausbauen

Die Kreuzfahrt-Branche boomt weiter, Kritik von Klimaschützern am hohen CO2-Ausstoß vieler Schiffe zum Trotz. Tui hat vor allem die zahlungskräftigere Kundschaft im Blick - und verstärkt dafür jetzt die Zusammenarbeit mit einem mächtigen Partner.

Uber wächst weiter kräftig - macht aber noch mehr Verlust

Der Fahrdienst-Vermittler Uber hat zum Jahresende starkes Wachstum verzeichnet, ist aber noch tiefer in die roten Zahlen geraten. Unterm Strich ergab sich in den drei Monaten bis Ende Dezember ein Minus von 1,1 Milliarden Dollar.

Sushi, Ninja, Roboter: Was Olympia-Reisende in Tokio erleben können

Mit Tokio, Gastgeber der Olympischen Sommerspiele, verbinden viele eine hochmoderne Millionen-City voller Wolkenkratzer und Neonlichter. Doch die Metropole hat noch ganz andere Seiten zu bieten. Zum Beispiel ruhige Heiligtümer und ungewöhliche Themenrestaurants.

Sachsen fördert sorbische Sprache mit Imagekampagne

Die Sprache der Sorben in der Lausitz ist vom Aussterben bedroht. Doch langsam gibt es eine Rückbesinnung gerade bei jungen Leuten. Sachsen will nun das Sorbische im Sächsischen auf besondere Weise unterstützen. Auch Brandenburg hat Interesse angemeldet.

Airbnb blickt zurück auf die beliebtesten Unterkünfte des letzten Jahrzehnts

In den 2010er Jahren wurden Hundefilter über Selfies gelegt, ausgiebig „gedabbed“ und der „Harlem Shake“ getanzt, Bubble Tea getrunken und sich mit „I bims“ begrüßt. Welche Unterkünfte auf Airbnb es im letzten Jahrzehnt auf die Liste der Trends geschafft haben, stellt die Plattform in einem Rückblick vor.