Bafin nimmt Kundengeldabsicherung von Reisekonzernen in den Blick

| Tourismus Tourismus

Nach der Insolvenz der deutschen Thomas Cook nimmt die Finanzaufsicht Bafin die Absicherung von Kundengeldern bei anderen Reisekonzernen genauer unter die Lupe. Die Bafin stehe aktuell in engem Kontakt mit Versicherungsunternehmen, erklärte die Behörde am Mittwoch auf Anfrage. Dazu zähle auch der Deutsche Reisepreis-Sicherungsverein VVaG (DRS). Dieser sichert die Kundengelder von Branchenprimus Tui sowie des Wettbewerbers DER Touristik ab. Zu Details wollte sich die Bafin nicht äußern.

Nach Informationen des «Handelsblatts» fordert die Aufsicht eine Nachbesserung des DRS-Versicherungsmodells. Ein Tui-Sprecher bestätigte die Gespräche mit der Bafin: «Gemeinsam mit dem DRS schauen wir uns die Anforderungen der Bafin an – und was zu tun ist, um diese zu erfüllen. Es ist aber sicher, dass wir eine tragfähige Lösung finden werden.» Details seien Gegenstand der laufenden Beratungen.

DER Touristik erklärte: «Sollte der Gesetzgeber eine andere Form der Insolvenzversicherung vorschreiben, so werden wir dies umsetzen.» Die Rewe-Tochter betonte zugleich, die Situation von Thomas Cook sei nicht übertragbar. «Die DER Touristik ist profitabel, schuldenfrei und hoch liquide.» Die Rewe Group einschließlich ihrer Touristik-Sparte «ist fernab jeder Insolvenzgefahr».

Die Unternehmen haben dem Bericht zufolge ihre Pauschalreisen nicht bei einer klassischen Assekuranz gegen Insolvenzschäden versichert. Vielmehr hafteten Tui und DER Touristik für den Fall einer Insolvenz mit einer gegenseitigen Patronatserklärung, schrieb das Blatt.

Die DRS - ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit - befinde sich in enger Abstimmung mit der Finanzaufsicht, zitierte das Blatt DRS-Vorstand Lothar Sturm. «In diesem Zusammenhang werden wir alle Möglichkeiten intensiv prüfen, auch die klassischen Instrumente des Rückversicherungsschutzes.»

Thomas-Cook-Kunden werden nur einen Teil ihrer Schäden erstattet bekommen. Der deutsche Veranstalter war bis 110 Millionen Euro versichert. Nach Angaben des Versicherers Zurich sind bis 1. November bereits etwa 150 000 Schadenmeldungen eingegangen im Volumen von mehr als 250 Millionen Euro. Hinzu kämen die Kosten für die Rückholung von Urlaubern, die zum Zeitpunkt der Insolvenz mit der deutschen Thomas Cook unterwegs waren. In Deutschland gilt trotz Warnungen von Verbraucherschützern bislang eine Haftungsobergrenze von 110 Millionen Euro pro Jahr und Versicherung. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Kurzarbeit bei Aida Cruises

Das Kreuzfahrtunternehmen Aida Cruises hat wegen des coronabedingten Stillstands der Flotte Kurzarbeit beschlossen. Davon sind am Standort Rostock rund 800 Mitarbeiter betroffen. Details dazu werden aktuell abgestimmt.

Jugendherbergen nehmen Betrieb wieder auf

Aufgrund der Lockerungen im Bereich der Reisebeschränkungen und Beherbergungsverbote können jetzt auch die Jugendherbergen schrittweise wieder ihre Türen für Gäste öffnen - wenn auch zunächst mit einigen Einschränkungen.

Freiwillige Lösung für Reisegutscheine

Wer wegen der Corona-Krise eine Pauschalreise nicht antreten kann, kann sein Geld zurückverlangen. Eine zuerst von der Bundesregierung geplante Gutschein-Lösung soll es nur noch als freiwillige Möglichkeit für Verbraucher geben.

Gestrandet wegen Corona: Der Alptraum geht für viele Urlauber weiter

240.000 wegen Corona gestrandete Touristen hat die Bundesregierung in einem beispiellosen Kraftakt aus aller Welt nach Hause geholt. Zwei Monate nach Beginn der Aktion gibt es aber immer noch Hunderte, die auf einen Flug oder eine Fähre warten.

Berliner Flughafen Tegel kann schon am 15. Juni schließen

Wie in vielen anderen Städten sind seit Beginn der Corona-Krise auch in Berlin die Terminals menschenleer. In der Hauptstadt sind sogar zwei Flughäfen in Betrieb. Das dürfte sich bald ändern. Der Berliner Flugverkehr würde dann in Schönefeld konzentriert.

Fliegen in Corona-Zeiten: Gespensterflughäfen und volle Flieger

Die Corona-Krise hat auch den Flugverkehr weitgehend zum Erliegen gebracht. Wer im arg ausgedünnten europäischen Streckennetz unterwegs ist, erlebt bizarre Situationen. Die neue Normalität des Fliegens.

 

Berliner Fernsehturm öffnet am Freitag wieder

Der Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz öffnet nach knapp zweimonatiger Corona-Zwangspause am Freitag wieder. Ab 11.00 Uhr sollen die Aussichtsplattform und das Restaurant «Sphere» wieder für Besucher zugänglich sein, teilten​​​​​​​ die Betreiber mit.

Hackerangriff auf Easyjet - Neun Millionen Kunden betroffen

Nicht genug, dass Easyjet wie auch andere Airlines von der Corona-Krise getroffen wurde, jetzt muss der Billigfliefer auch einen Hackerangriff einräumen. Betroffen sind Daten von Millionen Nutzern, wer dahintersteckt, wurde nicht bekannt.

Umfrage: Deutsche sehnen sich nach Griechenland und Spanien

Die Sommerferien rücken näher, doch noch immer ist nicht klar, was mit dem Urlaubssommer 2020 wird. Wie sehen die Deutschen die unsichere Lage und wie ist die Stimmung in puncto Urlaub? Eine Umfrage gibt einen Einblick in die Urlauber-Emotionen.

Reisewarnung ist kein Reiseverbot

Trotz weltweiter Reisewarnung bis Mitte Juni dürfen Urlauber auch schon vorher ins Ausland reisen. Die amtliche Reisewarnung der Bundesregierung ist kein Reiseverbot, sondern eine Empfehlung, erklärt der Reiserechtler Paul Degott.