Beliebte Weihnachtsmärkte in Prag fallen wegen Corona-Pandemie aus

| Tourismus Tourismus

Die traditionsreichen Weihnachtsmärkte im Prager Stadtzentrum fallen in diesem Jahr aus. Grund sei die Corona-Pandemie, teilte die Betreibergesellschaft Taiko in Absprache mit der Stadtverwaltung am Montag mit. Auf dem Altstädter Ring mit dem Rathaus wird demnach nur ein Baum für Weihnachtsatmosphäre sorgen. Es wird sich um eine 19 Meter hohe Fichte handeln, die derzeit noch auf einem Privatgrundstück nahe der tschechischen Hauptstadt steht. Der Baumschmuck soll angesichts der Lage schlicht ausfallen.

Die Entscheidung fiel einen Monat vor dem geplanten Beginn der Adventsmärkte. In früheren Jahren kamen im Dezember rund 700.000 Übernachtungsgäste in die Stadt, um die Winteratmosphäre an der Moldau zu genießen. Aus Sachsen und Bayern reisten auch viele Tagesgäste für einen Besuch der weihnachtlichen Märkte an. Doch Tschechien ist aktuell besonders stark von der Corona-Pandemie betroffen. Wegen der steigenden Infektionszahlen hat die deutsche Bundesregierung bereits vor Wochen für das ganze Land eine Reisewarnung ausgesprochen.


Anzeige

Covid-19: Corona-Schnelltest in Hotels und Restaurants

Gäste, Mitarbeiter, Hoteliers und Gastronomen wollen in der Corona-Krise mehr Sicherheit. Die neuen Covid-19-Schnelltests schaffen unmittelbar Klarheit, sind einfach in der Anwendung und inzwischen zu attraktiven Preisen frei erhältlich.

Mehr erfahren


Innerhalb von 14 Tagen steckten sich nach Angaben der EU-Gesundheitsagentur ECDC in Tschechien 1284,4 Menschen je 100.000 Einwohner an. Das war der höchste Wert unter allen EU-Mitgliedstaaten. Im gleichen Zeitraum starben 10,2 Menschen je 100.000 Einwohner (Belgien: 4,9; Deutschland: 0,5). (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Rest der Skisaison in Sachsen fällt aus

Mit der Skisaison in Sachsen wird es diesen Winter nichts mehr: Die alpinen Skilifte in Oberwiesenthal, Eibenstock, Schöneck/Vogtland und Klingenthal blieben auch über den 7. Februar hinaus geschlossen, teilte das Landestourismusministerium am Dienstag mit.

Ferienhausverband will Ostersaison noch nicht abschreiben

Der Deutsche Ferienhausverband hat Äußerungen des Tourismusbeauftragten der Bundesregierung, Thomas Bareiß, zu Urlaubsreisen an Ostern scharf kritisiert. Mitte Januar bereits die Ostersaison abzuschreiben, sei das falsche Signal.

Einreise nach England: Corona-Test und Pflichtquarantäne

Einreisen nach England sind bald nur noch mit einem negativen Corona-Test möglich. Die neue Regel soll am Freitagmorgen in Kraft treten und auch für britische Staatsbürger gelten. Unabhängig vom Testergebnis müssen sich zudem alle Einreisenden für zehn Tage in Quarantäne begeben.

Campingpark Kühlungsborn ist Europas beliebtester Campingplatz 

Bereits zum 10. Mal zeichnet das Unternehmen camping.info im Rahmen des camping.info Awards die 100 beliebtesten Campingplätze in Europa aus. In Deutschland erhielten gleich 68 Campinganlagen den Publikumspreis.

Fernweh ungebrochen: Umfrage von Wyndham Rewards zeigt Reise-Stimmung

Trotz eines Jahres mit Einschränkungen und Unsicherheit, scheint die Reiselust der Deutschen unbeeinträchtigt. Eine aktuelle Umfrage von Wyndham Rewards​​​​​​​ zeigt, dass 80 Prozent der Befragten in Deutschland auch im dritten Quartal 2020 weiter verreist sind.

Weltflughafen im Winterschlaf: Der Corona-Modus in Frankfurt

Am Frankfurter Flughafen ist die Corona-Krise besonders deutlich zu spüren. Die Beschäftigten hoffen darauf, dass ihre Firmen durchhalten. Bislang haben erst wenige ihre Jobs verloren.

200. Geburtstag: Wasserwaten auf den Spuren Kneipps

Wasserdoktor, Wickelmeister, Wundermacher: Sebastian Kneipp half Armen genauso wie Prinzen oder dem Papst. Eine Reise zu seiner Wirkstätte führt ins bayerische Bad Wörishofen, wo Kneipp heute noch den Tourismus ankurbelt.

Finanzaufsicht prüft Tui-Aktienkursbewegung vor drittem Hilfspaket

Die Finanzaufsicht Bafin will sich die Bewegung des Tui-Aktienkurses in der Zeit vor der Entscheidung über ein weiteres Hilfspaket Anfang Dezember genauer anschauen. Der Haushaltsexperte der Grünen im niedersächsischen Landtag, Stefan Wenzel, hatte sich zuvor an die Behörde gewandt.

Aida-Mutter Carnival rechnet mit 2,2 Milliarden Dollar Quartalsverlust

Der Kreuzfahrtriese Carnival leidet weiter stark unter der Corona-Krise und geht für das vierte Quartal von tiefroten Zahlen aus. Laut vorläufigen Ergebnissen dürfte sich der Nettoverlust in den drei Monaten bis Ende November auf 2,2 Milliarden Dollar (1,8 Mrd Euro) belaufen, wie der Konzern mitteilte.

Condor: Kartellbeschwerde gegen Lufthansa

Im Kampf mit der Lufthansa um künftige Passagiere hat der Ferienflieger Condor das Bundeskartellamt eingeschaltet. Man habe bei der Behörde eine Beschwerde eingelegt, erklärte am Montag eine Condor-Sprecherin in Frankfurt.