Carnival Cruise Line liefert Hilfsgüter auf die Bahamas für die Opfer des Hurrikans Dorian

| Tourismus Tourismus

Carnival Cruise Line wird in der kommenden Woche mit zwei Schiffen in Freeport, Bahamas Halt machen, um Nahrung und Wasser sowie notwendige Hilfsgüter für die Opfer des Hurrikans Dorian zu liefern. Die Zwischenstopps erfolgen im Rahmen von Kreuzfahrten der Carnival Pride und der Carnival Liberty.

Diese weiteren Hilfsaktionen ergänzen die bereits angelaufene Kooperation mit der Reederei Tropical Shipping und der National Emergency Management Agency in deren Rahmen von Bewohnern aus Florida gespendete Lebensmittel und weitere Hilfsgüter per Containerschiff nach Freeport gebracht wurden. Weitere Lieferungen sollen folgen.

Darüber hinaus haben sich die Carnival Foundation sowie die neun Kreuzfahrtmarken des Konzerns zusammen mit der Stiftung von Carnival-CEO Micky Arison und seiner Frau Madeleine verpflichtet, zwei Millionen US-Dollar für die Unterstützung der Hurrikan-Opfer auf den Bahamas zu spenden.

Carnival Cruise Line hat außerdem Mitarbeiter und Gäste aufgerufen, sich an den Unterstützungsmaßnahmen im Rahmen eines Spendenprogramms zu beteiligen, das in den kommenden Tagen an den US-amerikanischen Einstiegshäfen der Reederei gestartet werden wird.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Urlaub mit Auto: Die Tipps der Deutschen für eine lange Autofahrt

Mehr als 90 Prozent der Deutschen nutzen laut einer Studie in diesem Jahr den eigenen Pkw für die geplante Urlaubsreise. Damit die Urlaubreise möglichst angenehm verläuft, gibt es ein paar Tipps, die sich vor und während der Fahrt leicht umsetzen lassen.

Hamburg: Bei Verstößen gegen Quarantäne drohen Urlaubern hohe Bußgelder

Wer seinen Sommerurlaub in einem Corona-Risikogebiet wie Ägypten oder der Türkei verbringen will, sollte gleich zwei Wochen Quarantäne im Anschluss mit einplanen. Und wenn man sich nicht an die Auflagen der Behörden hält, kann es richtig teuer werden.

TÜV-Tipps zum Corona-Urlaub: Reisewarnungen und Regeln im Hotel beachten

Ferienreisen im In- und Ausland sind möglich. Dennoch ist es wichtig, das Thema Corona bei der Urlaubsplanung zu berücksichtigen. Sinnvoll sei es, einen Urlaubsort zu wählen, der maximal vier Fahrtstunden entfernt liege, um im Ernstfall schnell wieder heimzukommen, rät nun der TÜV Rheinland.

Im Südwesten stehen die Weihnachtsmärkte auf der Kippe

Die Weihnachtsmärkte stehen Baden-Württemberg  auf der Kippe, für die Herbstfeste gibt es nur noch wenige Hoffnungen. Während die Kommunen Konzepte ausarbeiten, wie doch noch Glühwein ausgeschenkt und Mandeln gebrannt werden könnten, machen die Schausteller mobil.

Tourismus im Mai im Norden weiter eingebrochen

Der Tourismus in Schleswig-Holstein ist im Corona-Monat Mai deutlich eingebrochen. Die Übernachtungszahlen gingen gegenüber dem Vorjahresmonat um 54,2 Prozent auf 1,52 Millionen Nächte zurück, wie das Statistikamt Nord am Dienstag in Hamburg mitteilte.

Ryanair will Standorte in Deutschland schließen und kündigt Piloten

Europas größte Billigairline Ryanair will zum 1. November seine Basis am Hunsrück-Airport Hahn schließen. Auch den Standorten in Berlin-Tegel und im nordrhein-westfälischen Weeze droht noch vor dem Winter das Aus, Piloten wird gekündigt.

Große Airlines: Transatlantischen Luftverkehr wieder in Gang bringen

Die Chefs großer Fluggesellschaften dringen darauf, den Luftverkehr zwischen den USA und Europa wieder in Gang zu bringen. Angesichts der Bedeutung des transatlantischen Flugverkehrs sei es «entscheidend», einen Weg zu finden, um den Luftverkehr zwischen den USA und Europa wieder zu eröffnen.

Verbraucherzentrale: Alten Reisegutschein gegen insolvenzgeschützten tauschen

Viele Pauschalurlauber haben während der Corona-Krise Gutscheine für ihre ausgefallenen Reisen angenommen. Doch erst seit kurzem sind solche Gutscheine gegen Insolvenz abgesichert. Was nun zu tun ist, verrät die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg.

400 Komparsen testen Abläufe am BER

Rund 400 Freiwillige haben am Dienstag die künftigen Abläufe am geplanten Hauptstadtflughafen BER geprobt. Dabei handelte es sich erstmals nahezu ausschließlich um Teilnehmer, die nicht zum Unternehmen gehörten, teilte der Flughafen mit.

Rügener Schmalspurbahn «Rasender Roland» begeht 125. Geburtstag ohne Feier

Ohne Feierlichkeit hat die Schmalspurbahn «Rasender Roland» auf der Insel Rügen am Dienstag ihr 125-jähriges Jubiläum begangen. Ein ursprünglich im Juni geplantes Fest hatte coronabedingt verschoben werden müssen.