Carnival Cruise Line liefert Hilfsgüter auf die Bahamas für die Opfer des Hurrikans Dorian

| Tourismus Tourismus

Carnival Cruise Line wird in der kommenden Woche mit zwei Schiffen in Freeport, Bahamas Halt machen, um Nahrung und Wasser sowie notwendige Hilfsgüter für die Opfer des Hurrikans Dorian zu liefern. Die Zwischenstopps erfolgen im Rahmen von Kreuzfahrten der Carnival Pride und der Carnival Liberty.

Diese weiteren Hilfsaktionen ergänzen die bereits angelaufene Kooperation mit der Reederei Tropical Shipping und der National Emergency Management Agency in deren Rahmen von Bewohnern aus Florida gespendete Lebensmittel und weitere Hilfsgüter per Containerschiff nach Freeport gebracht wurden. Weitere Lieferungen sollen folgen.

Darüber hinaus haben sich die Carnival Foundation sowie die neun Kreuzfahrtmarken des Konzerns zusammen mit der Stiftung von Carnival-CEO Micky Arison und seiner Frau Madeleine verpflichtet, zwei Millionen US-Dollar für die Unterstützung der Hurrikan-Opfer auf den Bahamas zu spenden.

Carnival Cruise Line hat außerdem Mitarbeiter und Gäste aufgerufen, sich an den Unterstützungsmaßnahmen im Rahmen eines Spendenprogramms zu beteiligen, das in den kommenden Tagen an den US-amerikanischen Einstiegshäfen der Reederei gestartet werden wird.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Aktuelle Daten: Situation der Reisebranche „dramatisch“

Der Neustart der Reisebranche nach dem wochenlangem Stillstand fällt verhalten aus. Die Buchungen steigen zwar in der Ferienzeit. Doch die Branche spürt weiterhin die Verunsicherung der Kunden.

Reisewarnung für drei spanische Regionen - Barcelona betroffen

Erst vor knapp sechs Wochen wurde die Reisewarnung für Spanien aufgehoben. Jetzt wird sie wegen einer Welle von Neuinfektionen reaktiviert - ein weiterer Schlag für die Tourismusbranche dort. Die beliebteste Ferieninsel der Deutschen bleibt aber verschont.

Polizei verstärkt Kontrollen bei Ausflugsverkehr in Südbayern

Touristische Hotspots in Südbayern klagen seit der Lockerung der Corona-Regeln über zu viel Verkehr durch Ausflügler. Am Wochenende nimmt die Polizei dort verstärkt Wildparker ins Visier - und appelliert an Autofahrer, Rücksicht zu nehmen.

EU-Kommission genehmigt deutsche Garantie für Reise-Gutscheine

Die Garantie des Bundes für Reisegutscheine bei Stornierungen wegen Corona hat die Genehmigung aus Brüssel. Die Regelung soll die Gutscheine als Alternative zur Erstattung der Reisekosten attraktiver machen und so der Reisebranche helfen.

Erstmals Urlauber auf Mallorca wegen Corona-Infektion in Quarantäne

Erstmals seit der Wiedereröffnung der Balearen-Insel für den internationalen Tourismus sind Urlauber nach Behördenangaben positiv auf das Coronavirus getestet und in Quarantäne geschickt worden. Dabei handelt es sich um zehn Urlauber mit nur leichten oder gar keinen Symptomen.

Tausende Urlauber und Corona - wie die Inseln gewappnet sind

Auf den Ostfriesischen Inseln tummeln sich die Urlauber - auf Norderney sogar mehr als im Vorjahr. Doch über dem Inselurlaub schwebt eine entscheidende Frage: Was, wenn es in der Abgeschiedenheit Corona-Infektionen gibt?

Ein gültiges Flugticket ist nicht alles

Im September in die Türkei? Im November nach Asien? Flüge zu schönen Zielen finden sich online jede Menge - doch sie sind keine Garantie, dass der Käufer eines Tickets am Ende auch fliegen kann.

Nachhaltigkeit im Tourismus auch nach Corona-Krise wichtig

Nachhaltigkeit wird in der Corona-Erholungsphase sowie nach der Corona-Krise in deutschen und österreichischen Tourismusunternehmen weiterhin eine Rolle spielen – dies ist zentrales Ergebnis einer Befragung zum Stellenwert von Nachhaltigkeit in der Reisebranche.

Wie sich das Reiseverhalten der Deutschen durch Corona verändert hat

Das aktuell mit Abstand attraktivste Reiseziel der Deutschen ist - Deutschland. Was alle ahnten, bestätigt die erste repräsentative Studie zum Thema "Reisen nach dem Ausbruch von Covid-19" von Allianz Partners.

Ende des Jumbos: Boeing macht Milliardenverlust und stellt 747-Produktion ein

Die Corona-Krise hat dem US-Flugzeugbauer Boeing im abgelaufenen Quartal einen höheren Verlust eingebrockt als befürchtet. Jetzt will der Konzern die Produktion seiner Langstreckenjets noch weiter zurückfahren. Die Produktion des Jumbo-Jets 747 wird nach mehr als 50 Jahren sogar komplett eingestellt.