Castelfalfi: Tui verkauft Feriendorf in der Toscana an indonesischen Milliardär 

| Tourismus Tourismus

Die Tui verkauft das ihr Feriendorf in dem toskanischen Ort Castelfalfi an die, die der Familie des indonesischen Milliardär gehört. Damit endet das kostspielige Engagement des Reisekonzern in dem historischen Ort, den das Unternehmen vor 14 Jahren vor dem Verfall rettete.

Denn der Investor übernimmt das komplette Resort: Das 1.100 Hektar große Areal des Toscana Resorts Castelfalfi umfasst vor Ferienimmobilien für internationale Eigentümer, ein Hotel, Restaurants, einen landwirtschaftlichen Betrieb, einen Dorfkern mit Geschäftslokalen, ein Schwimmbad und einen Golfplatz.

Mit dem Verkauf will sich der Touristikkonzern weiter auf sein Kerngeschäft und die digitale Transformation konzentrieren. TUI will vor allem mit den internationalen Hotelmarken TUI Blue, Riu, Robinson und TUI Magic Life sowie dem Management dieser Hotels wachsen und weniger in Grundstücke und eigene Immobilien investieren. Diese sogenannte „Asset Right“-Strategie hat der Konzern im Dezember 2019 bereits vor Corona angekündigt. Das Wachstum des Konzerns und der Hotels soll von Investitionen entkoppelt werden. Das führt zu einer Straffung des im eigenen Besitz befindlichen Portfolios. Objektentwicklung, Immobilienvertrieb und Immobilienbetreuung sowie auch Landwirtschaft, wie 2007 in Castelfalfi gestartet, sind nicht Kerngeschäft für TUI.

TUI wird den operativen Betrieb des resorteigenen Hotels bis zum 30. September 2021 fortführen. Auch die Service-Leistungen für die Immobilienbesitzer werden in gewohntem Umfang und gleicher Qualität fortgeführt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Bereits 2013 hatte der Spiegel berichtet, dass die Tui die Immobilien und andere Einrichtungen sukzessive renovieren und dann verkaufen. Nach Informationen des Blatts. Laut Spiegel wurden bis dahin in das Dorf von der TUI bislang gut 160 Millionen Euro investiert. Knapp die Hälfte davon soll inzwischen abgeschrieben gewesen sein.

Thomas Pietzka, Managing Director TUI Hotels & Resorts: „Seit unserem Einstieg im Jahr 2007 hat sich Castelfalfi zu einem hochwertigen Tourismusresort entwickelt. Trotz des Erfolges ist eine langfristige Projektentwicklung im Bereich Real Estate und Landwirtschaft nicht Teil des Kerngeschäfts der TUI Group. Wir freuen uns, mit der Incorp Holdings der Familie Lohia einen Käufer gefunden zu haben, der als langfristiger Investor die Wertigkeit des Resorts nachhaltig weiter steigern will.“

Herr S P Lohia sagt: „Wir sind begeistert über den Erwerb des wunderschönen historischen Dorfes und Resorts von Castelfalfi und freuen uns darauf, mit allen Beteiligten zusammenzuarbeiten, um ein erstklassiges Erlebnis auf diesem einzigartigen und außergewöhnlichen Anwesen zu schaffen. Unsere Vision wird auf dem erfolgreichen Konzept der TUI aufbauen, um eine begehrte Luxus-Destination in der Toskana zu schaffen.“

Im Herzen der Toskana, eingebettet in die Gemeinde Montaione zwischen Florenz und Volterra, liegt Castelfalfi. Seit dem Kauf durch TUI im Jahr 2007 wurde das einst nahezu verlassene toskanische Dorf wieder aufgebaut und hochwertigen Tourismusresort weiterentwickelt. Hotelgäste, Immobilieneigentümer und Golfer schätzen das Angebot des weitläufigen, zwischen Pisa und Florenz gelegenen Areals. Die Restauranst under das öffentliche Schwimmbad sind auch bei Einheimischen beliebt. Mit seinem landwirtschaftlichen Betrieb produziert und vermarktet das Resort toskanische Weine und Olivenöl. Das Toscana Resort Castelfalfi liegt wenige Minuten von den Kunst- und Kulturschätzen der Toskana entfernt.


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Es gibt viele Gründe, die den Antritt einer gebuchten Urlaubsreise vereiteln. Eine Reiserücktrittsversicherung hält den finanziellen Schaden gering - doch Details sind wichtig.

Für sein Klimaschutzengagement und die Vollkompensation seiner Reisen ist Studiosus mit der EcoTrophea 2022 des Deutschen Reiseverbands ausgezeichnet worden. Mit dem Preis würdigt der DRV Projekte, die einen wirkungsvollen Beitrag zur Nachhaltigkeit im Tourismus leisten.

Immer mehr Deutsche verreisen über Weihnachten allein. Das geht aus einer aktuellen Auswertung von Kayak hervor. Überraschend: Solo-Reisende zieht es über die Feiertage auch häufig in die tropische Ferne.

Wenig Schnee, große Hoffnung: Die Zugspitze nimmt als eines der ersten Skigebiete in Deutschland den Winterbetrieb auf, mangels Schnee zunächst auf einer Piste. Die Corona-Auflagen sind weg, dafür geht es nun ums Energiesparen.

Mächtig Ärger hatte die Lufthansa, nachdem sie im Mai eine größere Gruppe orthodoxer Juden von einem Flug ausgeschlossen hatte. Nun hat man einen finanziellen Ausgleich geschaffen.

Der Orientexpress ist eine Legende auf Rädern. Ein Schlafwagen der berühmten Zuglinie, gebaut 1941, steht nun im mecklenburgischen Gadebusch. In der Nacht wurde er per Kran aufs Museumsgleis gehoben. Zukünftig sollen im Orientexpress-Waggon Touristen nächtigen können.

Die Sommersaison 2022 endet laut TDA zum Buchungsstand per Ende Oktober 2022 mit weniger Umsatz. Die stark gestiegene Inflation scheint die Reiselust der Menschen in Deutschland im Winter derzeit zu dämpfen.

Laut aktuellen Daten von SiteMinder gibt es einen Typus von Reisenden, der sich durch sein digitales Verhalten in Bezug auf Urlaubsplanung und -buchung stark vom Rest unterscheidet. Der "Changing Traveller Report 2022" zeigt, wie dies das Reisen prägen wird.

Sie haben klangvolle Namen wie Ascent, Jubilee und Viva und ihr Fassungsvermögen reicht von Dörflein (192 Passagiere) bis Kleinstadt (6300 Passagiere). Hier sind die Neuzugänge der Reedereien im kommenden Jahr.

Von deutschen Flughäfen sind im Sommer 2022 mehr als doppelt so viele Menschen zu einer Flugreise aufgebrochen als im gleichen Vorjahreszeitraum. Die Werte aus dem Vor-Corona-Jahr 2019 wurden aber noch deutlich verfehlt.