Dänemark lockert Reisebeschränkungen

| Tourismus Tourismus

Dänemark lockert schrittweise seine im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie geltenden Reisebeschränkungen. Darauf einigten sich die sozialdemokratische Regierung und der Großteil der Parlamentsparteien am Dienstagabend in Kopenhagen, wie das dänische Justizministerium mitteilte. Ziel der Vereinbarung ist es, dass die Däninnen und Dänen wieder ins Ausland reisen können, Ausländer aber auch zu Besuch nach Dänemark kommen können.

Die Beschränkungen werden demnach in vier Phasen gelockert, die erste davon beginnt am kommenden Mittwoch. Ab dann rät die dänische Regierung nicht mehr grundsätzlich von allen Reisen ins Ausland ab. Stattdessen werden Länder und Regionen wieder je nach Infektionslage in verschiedene Farben unterteilt - ist ein Land beispielsweise gelb, muss man nach der Einreise in Dänemark nicht mehr wie bisher in Quarantäne. Auch Dienstreisen und Fahrten in eigene Ferienhäuschen in Skandinavien werden erleichtert. Die Anforderung eines Corona-Tests nach der Einreise bleibt jedoch bestehen.

Für Deutsche und andere Ausländer wichtig: Die Liste der triftigen Einreisegründe, mit denen man ins Land gelassen wird, wird erweitert. Damit können ab dann unter anderen auch wieder Austauschstudenten, Sommerhaus- und Bootsbesitzer sowie Dauercamper einreisen.

Die Phasen zwei bis vier sind für den 1. und 14. Mai sowie vermutlich 26. Juni anvisiert. Ab Phase zwei sollen geimpfte Touristen aus EU- und Schengenländern mit passablen Infektionszahlen ohne Test und Quarantäne einreisen können. In Phase drei sollen auch Menschen einschließlich Urlaubern aus den Grenzgebieten von der Quarantänevorschrift ausgenommen werden. Die letzte Phase soll dann mit der Einführung eines EU-weiten Corona-Passes einhergehen.

Ab dem Zeitpunkt, so heißt es in der Vereinbarung, soll es möglich sein, Sommerferien in Europa zu machen und Touristen unter der Bedingung in Dänemark zu empfangen, dass man negative Tests, Impfungen oder überstandene Infektionen nachweisen kann. (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Vereinbarung mit Gläubigern: CWT vor Pleite gerettet

Die Reisemanagement-Plattform CWT wurde von der Corona-Pandemie hart getroffen. Nun hat das Unternehmen bekanntgegeben, dass eine Vereinbarung mit Gläubigern getroffen wurde, die über 90 Prozent der ausstehenden Verbindlichkeiten ausmacht.

alltours zahlt Beschäftigten 450 Euro Corona-Unterstützung

Der Reiseveranstalter alltours wird das Geschäftsjahr mit einem zufriedenstellenden Ergebnis abschließen. Grund genug für die Geschäftsführung, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Corona-Unterstützung in Höhe von 450 Euro netto zu zahlen.

Deutsche Bahn einigt sich im Tarifkonflikt mit Lokführergewerkschaft GDL

Reisen zu planen, bedeutete für Fahrgäste monatelang eine Zitterpartie. Nun gibt es einen Tarifkompromiss mit der Lokführergewerkschaft GDL. Ganz ausgeschlossen sind Streiks aber noch nicht.

Cottbus Hbf ist Bahnhof des Jahres 2021

Der Titel Bahnhof des Jahres geht in diesem Jahr nach Cottbuss. Der Bahnhof empfange nach dem gelungenen Umbau die Fahrgäste als moderne, kundenfreundliche Verkehrsdrehscheibe für die nachhaltige Mobilität im 21. Jahrhundert, so die Jury.

Diese neuen Kreuzfahrtschiffe kommen 2022

Vor Corona waren die Auftragsbücher der Werften prall gefüllt. Doch dann kam die Kreuzfahrt praktisch zum Erliegen. Der Neustart ist mühsam. Wie steht es um die geplanten neuen Schiffe?

GetYourGuide und Expedia arbeiten zusammen

GetYourGuide, die in Deutschland ansässige Plattform für Touren und Aktivitäten, hat sich eine Partnerschaft mit der Expedia-Gruppe gesichert, die noch in diesem Monat starten soll. Das erklärte GetYourGuide in einer Mitteilung an seine Reiseveranstalterkunden, die verschiedene Medien zitieren.

Deutschlands erste Campinggemeinde in Oberschwarzach

Im Örtchen Oberschwarzach im Landkreis Schweinfurt entsteht Deutschlands erste Campinggemeinde. Das Start-Up AlpacaCamping erschafft in Kooperation mit den lokalen Behörden ein Campingerlebnis auf rund 25.000 Quadratmetern Fläche.

Portugal beendet Maskenpflicht im Freien

Gute Nachricht für Portugal-Fans: Nach genau 318 Tagen müssen die Menschen im beliebten Urlaubsland auf der Straße, in Parks oder auf der Strandpromenade keinen Mund- und Nasenschutz mehr tragen.

Taxidienst Uber muss in den Niederlanden Fahrer fest anstellen

Der Fahrdienstvermittler Uber muss in den Niederlanden nach einem Gerichtsurteil seine Fahrer fest anstellen. Die Selbstständigkeit der Fahrer bestehe «nur auf dem Papier», daher fielen sie unter den Tarifvertrag für Taxifahrer, urteilte ein Gericht in Amsterdam.

Spätsaison auf Mallorca: Urlauber genießen die Sonne und vermissen das Tanzen

Das Wetter ist auch im September noch sommerlich, die Kneipen sind geöffnet und die Reisebranche freut sich. Dennoch: Auf Mallorca ist noch nicht alles wie früher. Vor allem eines wird schmerzhaft vermisst.