Das bietet das neue Kreuzfahrtschiff MSC Grandiosa

| Tourismus Tourismus

Für Sophia Loren war es Nummer 15: Wohl keine andere Taufpatin durfte schon so viele Champagnerflaschen zerschellen lassen. Nun also die «MSC Grandiosa». Nach der Taufe im Hamburger Hafen geht das erste Kreuzfahrtschiff der sogenannten Meraviglia-Plus-Klasse auf Jungfernfahrt nach Genua. Im westlichen Mittelmeer stehen Reisen nach Marseille, Barcelona, Valletta, Rom und Palermo auf dem Programm. Doch was erwartet die maximal 6334 Passagiere an Bord?

Kabinen: Die «MSC Grandiosa» ist ein paar Meter länger als ihre Schwestern «MSC Meraviglia» und «MSC Bellissima». Dadurch gibt es auch mehr Kabinen und Suiten: 2421. Eine Vielzahl an Kategorien steht dabei zur Auswahl: von der Single- über die Balkon- oder Familienkabine bis hin zu Maisonnette- und Royal Suiten mit eigenem Jacuzzi. Wie auf anderen MSC-Schiffen darf natürlich auch der Yacht-Club nicht fehlen, quasi ein Schiff im Schiff. Dort steht den Passagieren in den 95 Suiten rund um die Uhr ein Butler zur Verfügung. Sie dürfen ein eigenes Sonnendeck mit Pool nutzen, in einem eigenen Restaurant speisen und sich in einer separaten Lounge entspannen.
 

Restaurants: In den fünf - aufpreispflichtigen - A-la-Carte-Restaurants kooperiert MSC mit sechs internationalen Spitzenköchen, darunter dem Deutschen Harald Wohlfahrt, die für jeden Abend ein spezielles Menü kreiert haben. Im Reisepreis eingeschlossen ist neben den drei Hauptrestaurants auch das Marketplace Buffet, wo es fast rund um die Uhr etwas zu essen gibt. Eine sinnvolle Einrichtung dort sind Klingeln an jedem Tisch, mit denen sich ein Kellner rufen lässt. Der Mozzarella wird an Bord hergestellt. Durch eine Scheibe am Buffetrestaurant können die Urlauber bei der Produktion zuschauen.

Unterhaltung: Highlight an Bord sind die Shows des Cirque du Soleil in der Carousel Lounge. Diese bietet Platz für 400 Personen. Zu sehen sind zwei Shows - «Cosmos» und «Exentricks». Tickets kosten 30 Euro (inklusive Dinner) oder 15 Euro (inklusive Cocktail). Natürlich gibt es aber auch ein «normales» Theater.

Umwelttechnologie: Die «MSC Grandiosa» verfügt über Landstromanschluss, Stickoxidkatalysatoren und Abgaswäscher - in der Fachsprache Scrubber genannt. Laut Reederei liegt der Treibstoffausstoß gegenüber älteren Schiffen um 30 Prozent niedriger. Zudem hat die Reederei angekündigt, ab Januar eine Kompensation für jede durch ihre Kreuzfahrtschiffe verursachte Tonne CO2 zu zahlen.

Aktivitäten: Derzeit ist der Aquapark - wetterbedingt - sicher noch nicht die Hauptattraktion des neuen Schiffs. Aber spätestens im Sommer oder in wärmeren Fahrtgebieten dürfte sich das ändern. Er bietet unter anderem drei große Wasserrutschen. Direkt daneben befindet sich ein Hochseilgarten. Hingucker im Inneren des Schiffs ist die Promenade. Über diese spannt sich ein schon von den Schwesterschiffen bekannter 93 Meter langer LED-Himmel. An der Promenade befinden sich Shops und Restaurants. Weitere Angebote an Bord sind unter anderem eine Sporthalle, ein Formel-1-Simulator, eine Bowlingbahn und ein 4-D-Kino.

Zoe: Um den Überblick über all die über 19 Decks verteilten Einrichtungen an Bord, Essensangebote, Theatervorstellungen und sonstigen Programmpunkte zu behalten, gibt es in jeder Kabine den virtuellen Sprachassistenten Zoe. Auf die Worte «Ok Zoe» beantwortet er ähnlich wie Siri, Alexa und Co. rund 850 Fragen in sieben Sprachen.

Charakter des Schiffs: MSC hat die «MSC Grandiosa» - genau wie ihre Schwesterschiffe - als Allwetterschiffe konzipiert. Ja, es gibt eben zwei Außenpools und einen Aquapark, aber viele Attraktionen befinden sich im Inneren des Schiffs - angefangen bei der Promenade. Auch einen überdachten Poolbereich gibt es. (dpa)


Zurück

Vielleicht auch interessant

WWF-Umfrage: Über 80 Prozent gegen weiteren Skiausbau in Österreichs Bergen

Im Vorfeld der beginnenden Wintersaison lehnt die überwiegende Mehrheit der Österreicher die Expansion von Skigebieten ab: Für 87 Prozent der über 1.000 Befragten ist ein Ausbau von skitechnischer Infrastruktur in noch unverbaute Gletscher- und Hochgebirgsregionen nicht akzeptabel.

DTV enttäuscht über Fortbestand des Übernachtungsverbots

Es sei herber Rückschlag für das Reiseland Deutschland, dass die Beherbergungsverbote in vielen Bundesländern zunächst weiter Bestand hätten, erklärte der Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes, Norbert Kunz. Übernachtungen seien nicht das Problem und sollten deshalb weiterhin möglich sein.

DZT: Corona dämpft deutschen Incoming-Tourismus längerfristig

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie prägen den deutschen Incoming-Tourismus länger als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommt das Update der Studie von Tourism Economics, die im Auftrag der DZT den Einfluss der Pandemie auf die 19 wichtigsten Quellmärkte analysiert.

Tegel und Schönefeld: Umzug zum neuen Hauptstadt-Flughafen in vollem Gange

Der Umzug der Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld zum neuen Hauptstadtflughafen BER kommt gut voran. Etwa zwei Drittel der Transporte von Großgeräten wie Fluggasttreppen, Flugzeugschlepper und Abfertigungsgeräte seien bereits abgeschlossen, teilte die Flughafengesellschaft mit.

Bundesregierung: "Die Leute sind ausgehungert nach Reisen"

Die Menschen in Deutschland dürften aus Sicht der Bundesregierung nach der Corona-Krise schon bald wieder deutlich häufiger in Flugzeuge steigen. Wenn es eine vernünftige Impfstrategie und offene Reiseziele gebe, werde der Luftverkehr sprunghaft ansteigen.

Tui Cruises fährt im Winter um die Kanaren

Tui Cruises bietet in diesem Winter einwöchige Kreuzfahrten rund um die Kanarischen Inseln an. An Bord der «Mein Schiff 2» geht es auf zwei verschiedenen Routen jeweils sieben Tage durch die Inselwelt im Atlantik, wie die Reederei mitteilt.

Südtiroler Ski- & Almenregion Gitschberg Jochtal sucht „Ski-Cavaliere“

Die Südtiroler Ski- & Almenregion Gitschberg Jochtal gleich hinter dem Brenner vergibt diesen Winter einen außergewöhnlichen Job: den eines „Ski-Cavaliere“. Passionierte Skifahrer, die Deutsch, Englisch und Italienisch sprechen, können sich bis 8. November 2020 bewerben. 

„Hogwarts in the snow“ bei der Warner Bros. Studio Tour in London

Mit dem jährlich wiederkehrenden „Hogwarts in the snow“ können sich Fans der Harry-Potter-Filme bei einem Besuch der Warner Bros. Studio Tour in London in Festtagsstimmung bringen. Auf die Besucher wartet diesen Winter zum ersten Mal auch die Winkelgasse.

Liftfahren nur mit Maske: Pistensaison an Zugspitze startet im November

Als erstes Skigebiet Deutschlands will die Zugspitze am 13. November in die Saison starten - unter strikten Corona-Auflagen. Zum Liftfahren - egal ob in der Seilbahn, im Sessel- oder im Schlepplift - müssen alle außer Kinder bis sechs Jahre Masken tragen.

Deutscher Ferienhausverband kritisiert Beherbergungsverbote

Die Beherbergungsverbote in Deutschland seien falsch und unverhältnismäßig, kritisiert Michelle Schwefel vom Deutschen Ferienhausverband. Durch mangelnde Testkapazitäten und hohe Kosten für den Test kämen sie einem Reiseverbot gleich.