DER Touristik: Weniger fliegen ist oft nicht die Antwort

| Tourismus Tourismus

Ist die Pauschalreise angesichts der Pleite von Thomas Cook und Neckermann wirklich so sicher, wie stets behauptet wurde? Und wie nachhaltig kann ein Urlaub und somit ein Reiseveranstalter in Zeiten des Klimawandels überhaupt sein? Stichwort Flugscham. Antworten gibt der Zentraleuropa-Chef von DER Touristik, Ingo Burmester, im Gespräch mit dem dpa-Themendienst.

Insolvenz so gut wie ausgeschlossen 

«Die Pauschalreise als Bündel von Leistungen ist sicherer als jede andere Reiseform», betonte Burmester. «Bei einer Airline-Insolvenz bleibt der Kunde in der Regel zu 100 Prozent auf seinen Kosten sitzen.» Anders bei der Pauschalreise: Hier springe immer der Veranstalter ein. «Wir führen die Reise für den Kunden trotzdem durch und kümmern uns um eine Ersatzbeförderung.»

Pauschalurlaub mit einem Veranstalter wurde von der Branche stets als «Rundum-Sorglos-Paket» beworben - dann ging Thomas Cook und damit auch Neckermann pleite. Viele Urlauber sind verunsichert. Mit Blick auf das eigene Haus sagte Burmester: «Unser Mutterkonzern, die Rewe Group, ist hochprofitabel. Wir sind aus meiner Sicht die sicherste Reisegruppe Deutschlands. Für uns ist eine Insolvenz so gut wie ausgeschlossen.» Die Pauschalreise sei jetzt auch nicht in der Krise. «Unsere Zahlen sprechen dagegen.»

Junge Familien wollen Nachhaltigkeit

Besonders gut laufen bei DER Touristik derzeit Urlaubsziele, die Kunden mit dem Auto erreichen können. Das könne zum einen am guten Wetter der vergangenen Sommer liegen, aber durchaus auch an einem Interesse an nachhaltigerem Reisen, sagte Burmester. «Immer mehr Leute wollen wissen, wie die CO2-Bilanz ist oder ob im Hotel Müll getrennt wird. Es werden Fragen gestellt, die früher nicht gestellt wurden.» Jungen Familien sei das Thema Nachhaltigkeit viel wichtiger als früher. «Das ist ein klarer Trend.»

Doch was heißt der Begriff Nachhaltigkeit genau? Klimaschützer betonen, Flugreisen seien wegen ihres hohen CO2-Ausstoßes besonders schädlich. Zu der Frage, ob Urlauber aus Klimaschutzgründen nicht weniger fliegen sollten, sagte Burmester: «Solange es das Grundbedürfnis des Reisens gibt, werden wir - in vielen Fällen - die Antwort im weniger fliegen schwerlich finden, zumal viele Menschen beruflich oder privat aufs Fliegen angewiesen sind.»

Reisefreiheit statt weniger fliegen

Man sei zum Glück nicht in einer Planwirtschaft, so Burmester. «Wir verteidigen die Reisefreiheit. Mit einem kurzsichtigen Reiseverbot wäre niemandem geholfen.» Man erfülle schließlich die Bedürfnisse des Kunden. Und der will eben auch ferne Ziele sehen.

Aber müsste das Fliegen nicht teurer werden, so wie es nun auch die Erhöhung der Luftverkehrssteuer vorsieht? Für 60 Euro im Flieger nach Mallorca - ist das noch ein angemessener Preis? «Das Verbot des Reisens ist nicht der Schlüssel, wir müssen von der Verbrennung fossiler Brennstoffe wegkommen», antwortete Burmester. Man halte das Konzept der CO2-Steuer für mangelhaft, da diese nicht zweckgebunden zur Senkung des CO2-Ausstoßes wie zum Beispiel für die Erforschung alternativer Antriebstechniken genutzt werde. «Die Lenkungswirkung der CO2-Steuer ist kaum gegeben.» (dpa)


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Mecklenburg-Vorpommern hebt Quarantäneregeln für Touristen auf

Tourismus an der Ostsee in Mecklenburg-Vorpommern war für Menschen aus Corona-Risikogebieten bislang fast unmöglich, weil das Land diesen Gästen eine Quarantäne auferlegte. Doch das soll sich für Inländer nun ändern - mit einer Ausnahme.

Sachsen wird Gastland der ITB

Sachsen wird Gastland der weltweit größten Reisemesse in Berlin. Im kommenden Jahr wird der Freistaat zunächst «Offizielle Kulturdestination der ITB Berlin 2021» und ein Jahr später Gastland.

Förderung und Erholung des Tourismus: Expedia Group kooperiert mit UNWTO

Expedia Group gibt ein neues Kooperationsabkommen mit der Welttourismusorganisation der Vereinten Nationen (UNWTO) bekannt, um gemeinsam die Erholung des Tourismus zu fördern und Erkenntnisse aus Reisedaten und Verbrauchertrends auszutauschen.

Aida Cruises zuversichtlich vor stark verspätetem Saisonstart

Jahrelang schien es für die Kreuzfahrtbranche weltweit nur eine Richtung aufwärts zu gehen. Doch das Coronavirus hat einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Jetzt soll es für Aida Cruises wieder los gehen.

Leuchtenburg soll erste barrierefreie Höhenburg Deutschlands werden

Die Leuchtenburg in Seitenroda (Saale-Holzland-Kreis) soll die erste barrierefreie Höhenburg in Deutschland werden. Für den Bau eines Schrägaufzugs übergab Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee einen Förderbescheid in Höhe von sechs Millionen Euro.

Strandurlaub trotz Corona

Corona hat die meisten Urlaubspläne durcheinandergebracht. Bereisbare warme Regionen sind rar. Weg.de hat für alle, die dieses Jahr noch den Sand unter den Füßen spüren möchten, die schönsten Strände zusammengestellt, an die aktuell gereist werden kann.

WWF-Umfrage: Über 80 Prozent gegen weiteren Skiausbau in Österreichs Bergen

Im Vorfeld der beginnenden Wintersaison lehnt die überwiegende Mehrheit der Österreicher die Expansion von Skigebieten ab: Für 87 Prozent der über 1.000 Befragten ist ein Ausbau von skitechnischer Infrastruktur in noch unverbaute Gletscher- und Hochgebirgsregionen nicht akzeptabel.

DTV enttäuscht über Fortbestand des Übernachtungsverbots

Es sei herber Rückschlag für das Reiseland Deutschland, dass die Beherbergungsverbote in vielen Bundesländern zunächst weiter Bestand hätten, erklärte der Geschäftsführer des Deutschen Tourismusverbandes, Norbert Kunz. Übernachtungen seien nicht das Problem und sollten deshalb weiterhin möglich sein.

DZT: Corona dämpft deutschen Incoming-Tourismus längerfristig

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie prägen den deutschen Incoming-Tourismus länger als bisher angenommen. Zu diesem Schluss kommt das Update der Studie von Tourism Economics, die im Auftrag der DZT den Einfluss der Pandemie auf die 19 wichtigsten Quellmärkte analysiert.

Tegel und Schönefeld: Umzug zum neuen Hauptstadt-Flughafen in vollem Gange

Der Umzug der Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld zum neuen Hauptstadtflughafen BER kommt gut voran. Etwa zwei Drittel der Transporte von Großgeräten wie Fluggasttreppen, Flugzeugschlepper und Abfertigungsgeräte seien bereits abgeschlossen, teilte die Flughafengesellschaft mit.