Deutscher Tourismuspreis: Richtungsweisende Tourismusideen gesucht

| Tourismus Tourismus

Der Startschuss für den Deutschen Tourismuspreis 2021 ist gefallen: Zum 17. Mal sucht der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) originelle Produkte und Projekte im Deutschlandtourismus. Wer überzeugt mit einer reichweitenstarken Marketingkampagne, kreativen Vertriebsstrategie oder einem nachhaltigen Übernachtungskonzept?

Unternehmen, Vereine, Kommunen und private Anbieter können sich mit ihrem innovativen Projekt bis zum 16. August unter www.deutschertourismuspreis.de bewerben. Die Preisträger werden am 19. Oktober auf dem Deutschen Tourismustag in Berlin gekürt.

„Nach einem sehr harten Jahr für den Tourismus richten wir den Blick nach vorne und zeigen, wie zukunftsfähig die Branche ist. Der Deutsche Tourismuspreis gibt der Innovationsfreude engagierter Akteure eine Bühne, die sich auch unter Pandemiebedingungen entfaltet hat“, sagt DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz.

Eine Jury aus 22 Tourismusexperten und Fachjournalisten nominiert aus den Bewerbungen die Finalisten. Ausschlaggebend sind die Kriterien Innovationsgrad, Qualität & Kundenorientierung, Wirtschaftlichkeit sowie Nachhaltigkeit. Wer im Finale steht, hat die Chance, einen der drei Jurypreise oder den Publikumspreis zu gewinnen. Über den Publikumspreis entscheiden die Teilnehmer des Deutschen Tourismustages, die am 19. Oktober nach einer Präsentation der Nominierten vor Ort abstimmen werden.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Wieder mehr Gäste auf Helgoland

Monatelang war wegen der Corona-Pandemie kein Urlaub auf Deutschlands einziger Hochseeinsel möglich. Grünes Licht gab es erst wieder im Mai. Der Tourismusdirektor ist mit der Sommersaison trotzdem zufrieden - und blickt gespannt auf den Herbst.

Nur wenige Verstöße gegen Corona-Testpflicht an Grenzen

Die meisten Menschen scheinen sich an die Corona-Testpflicht bei der Einreise nach Deutschland gehalten zu haben. 2.820.972 Personen wurden stichprobenartig auf Einhaltung kontrolliert - bis zum 7. September wurden dabei 3.727 Verstöße festgestellt.

Esa-Chef: Bald mehr Weltraumtouristen als Astronauten

Bald könnte es nach Ansicht des Generaldirektors der Europäischen Weltraumorganisation Esa mehr Weltraumtouristen geben als Astronauten. Milliardäre wie Elon Musk, der in wenigen Tagen Touristen in den Weltraum schicken will, hätten in dieser Branche «ganz ganz harte Businessinteressen».

 

Palma de Mallorca erneut beliebtestes europäisches Reiseziel im Sommer

Das aktuelle Ranking des Online-Reisevermittlers Opodo blickt auf die Sommersaison zurück und zeigt, welche Destinationen in diesen Sommerferien besonders gerne besucht wurden.

Mehrheit hat für Bahn-Streiks kein Verständnis

Durchkreuzte Reisepläne, geplatzte Verabredungen, Stau-Stress auf dem Arbeitsweg: Die Arbeitskämpfe der Lokführergewerkschaft verlangen Betroffenen viel ab. Doch nicht jeder lehnt sie ab.

Neue Reisevorschriften in den USA: Strafen für Maskenverweigerer verdoppelt

Die US-Regierung verdoppelt die Bußgelder für Maskenverweigerer in Flughäfen, Bahnhöfen sowie beim Reisen in Flugzeugen, Zügen und Bussen. Ein erstmaliger Verstoß gegen die Maskenpflicht kann ab Freitag mit einem Bußgeld von 500 bis 1000 US-Dollar geahndet werden.

900-Millionen-Hilfe für Alitalia laut EU-Kommission rechtswidrig

Die italienische Fluggesellschaft Alitalia hat nach Ansicht der Wettbewerbshüter der EU-Kommission rechtswidrige staatliche Beihilfen in Höhe von 900 Millionen Euro erhalten. Italien müsse das Geld daher zuzüglich Zinsen von Alitalia zurückfordern,

Aida Cruises will 2040 emissionsneutral sein

Aida Cruises will 2030 das erste Zero-Emission-Schiff in Dienst stellen. Bis 2040, zehn Jahre vor den Klimazielen der International Maritime Organization (IMO), will das Kreuzfahrtunternehmen mit seiner Flotte emissionsneutral auf Kurs sein.

Massiver Besuchereinbruch in Burgen, Schlössern und Gärten

Die Corona-Pandemie und der Klimawandel machen Burgen, Schlössern und Gärten in Deutschland zu schaffen. Es sei absehbar, dass die Zahlen von 2019 auch 2022 noch nicht wieder erreicht werden können.

Wie Nachhaltigkeit und Pandemie das Reiseverhalten verändern

„Restart: Verändertes Reiseverhalten im Zeichen der Nachhaltigkeit“ – dieses Thema stand im Fokus der jüngsten Mitglieder-Versammlung des Deutschen Reiseverbands. Aus verschiedenen Perspektiven gab es Vorträge, die zeigen, dass sich Tourismus und Nachhaltigkeit nicht ausschließen.