Deutscher Tourismuspreis: Richtungsweisende Tourismusideen gesucht

| Tourismus Tourismus

Der Startschuss für den Deutschen Tourismuspreis 2021 ist gefallen: Zum 17. Mal sucht der Deutsche Tourismusverband e.V. (DTV) originelle Produkte und Projekte im Deutschlandtourismus. Wer überzeugt mit einer reichweitenstarken Marketingkampagne, kreativen Vertriebsstrategie oder einem nachhaltigen Übernachtungskonzept?

Unternehmen, Vereine, Kommunen und private Anbieter können sich mit ihrem innovativen Projekt bis zum 16. August unter www.deutschertourismuspreis.de bewerben. Die Preisträger werden am 19. Oktober auf dem Deutschen Tourismustag in Berlin gekürt.

„Nach einem sehr harten Jahr für den Tourismus richten wir den Blick nach vorne und zeigen, wie zukunftsfähig die Branche ist. Der Deutsche Tourismuspreis gibt der Innovationsfreude engagierter Akteure eine Bühne, die sich auch unter Pandemiebedingungen entfaltet hat“, sagt DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz.

Eine Jury aus 22 Tourismusexperten und Fachjournalisten nominiert aus den Bewerbungen die Finalisten. Ausschlaggebend sind die Kriterien Innovationsgrad, Qualität & Kundenorientierung, Wirtschaftlichkeit sowie Nachhaltigkeit. Wer im Finale steht, hat die Chance, einen der drei Jurypreise oder den Publikumspreis zu gewinnen. Über den Publikumspreis entscheiden die Teilnehmer des Deutschen Tourismustages, die am 19. Oktober nach einer Präsentation der Nominierten vor Ort abstimmen werden.


Zurück

Vielleicht auch interessant

Was geht beim Herbsturlaub in Europa – und was nicht?

Die Herbstferien rücken näher. Ob Wandertour oder Städtetrip: Wer verreist, muss in der Corona-Pandemie weiterhin mit Einschränkungen rechnen. Was gilt wo in Europa? Ein Überblick über aktuelle Regeln in beliebten Urlaubsländern.

Deutsche Reisejournalisten verleihen Columbus-Preis an Slow Travel und Slow Food

Nach der Auswahl des Preisträgers für den Columbus-Ehrenpreis 2021 der Vereinigung Deutscher Reisejournalisten im Frühjahr erfolgte nun die offizielle feierliche Verleihung an den Slow-Tourism-Experten Eckart Mandler.

Herbstferien in Deutschland: Auslandsreisen ziehen an

Auch nach dem Sommer sind die Deutschen weiterhin in Urlaubslaune. Eine aktuelle Auswertung zeigt: Auslandsbuchungen ziehen wieder stark an, trotz gestiegener Preise. Für einige Länder liegt das Buchungsvolumen sogar deutlich über dem Niveau von 2019.

Deutsche Bahn erhöht Tickepreise

So stark sind die Fahrkartenpreise lange nicht gestiegen. Die Bahn ist in Finanznot, nicht erst seit die Züge in der Pandemie fast leer durchs Land fuhren. Doch die Tickets kosteten schon mal mehr.

Corona und Skifahren: Aussichten auf den zweiten Corona-Winter

Der Skispaß fiel im ersten Corona-Winter vielerorts aus. Skigebiete blieben ganz oder zumindest für Gäste aus dem Ausland geschlossen. Nun gibt es Corona-Impfungen, und die Planungen für die neue Saison laufen auf Hochtouren.

Strandkörbe müssen in Mecklenburg-Vorpommern bis Mitte Oktober abgebaut sein

Langsam verschwinden die Strandkörbe von Mecklenburg-Vorpommerns Küsten. Grund hierfür ist die Sturmflutsaison. In der Vergangenheit durften die Strandkörbe im Seebad Warnemünde bei Rostock deutlich länger stehen.

Nach einer Entscheidung von Burda: Holidaycheck verlässt die Börse

Mehrheitseigentümer Burda nimmt den Reiseanbieter Burda von der Börse. Wie das Handelsblatt berichtet, haben sich der Vorstand und der Aufsichtsrat auf den Ausstieg geeinigt. Die außenstehenden Aktionäre sollen in bar ausgezahlt werden. Offenbar wolle Burda das Unternehmen wieder unter eigene Kontrolle bekommen.

Tourismus in Herbst: Mecklenburg-Vorpommern erwartet viele Besucher

Die Pandemie ist noch nicht zu Ende. Einige Restriktionen sind noch spürbar. Dennoch erwarten die Tourismusverbände für diesen Herbst viele Besucher, vielleicht so viele wie im vergangenen Jahr.

Neue «Deutsche Fisch-Genuss-Route» soll mehr Gäste an Nordsee locken

Mit einer «Deutschen Fisch-Genuss-Route» wollen Touristiker entlang der Nordsee und der Elbe künftig gemeinsam um mehr Gäste werben. «Ein solches Netzwerk gab es bis dato nicht», sagte Sandra Kroning vom Brunsbütteler Stadtmarketing am Donnerstag.

Alpenregionen hoffen nach Ausfall auf gute Skisaison trotz Auflagen

Stillstehende Lifte und Seilbahnen führten in Bayerns Alpenregionen im Winter zu Milliardenverlusten. Gut eineinhalb Monate vor Beginn blicken Liftbetreiber und Tourismusbranche zuversichtlich auf die kommende Skisaison - trotz bisher verhaltener Buchungen.