Die beliebtesten Urlaubsziele und Reisezeiten an der Nordsee

| Tourismus Tourismus

Welches sind die beliebtesten Reiseziele an der Nordsee und wann planen Urlauber zukünftig ihren Aufenthalt? Der Nordsee Tourismus Report zeigt: In einem Spitzentrio setzt sich eine Destination deutlich ab, die geplante Reisezeit verschiebt sich immer weiter nach hinten.

Mit Vorsprung auf Platz eins der beliebtesten Urlaubsziele an der Nordsee liegt Sylt. 19 Prozent der befragten Personen planen einen Aufenthalt auf der Nordseeinsel, gefolgt von St. Peter-Ording mit 11 Prozent und Norderney, für das sich in Zukunft 8 Prozent entscheiden wollen.

Bemerkenswert ist besonders die Entwicklung im Segment der jungen Urlauber: Ganze 31 Prozent der 18- bis 30-Jährigen planen einen Urlaub auf Sylt, unter den 31- bis 40-Jährigen sind es noch 23 Prozent. St. Peter-Ording und Norderney punkten hingegen stärker im Bereich 41-Plus.

Das Mittelfeld der beliebten Urlaubsziele an der Nordsee belegen Norden/Norddeich, Büsum, Amrum, die Region Cuxhaven und Borkum mit Werten für den geplanten Urlaub von 7 bis 5 Prozent. Schlusslichter im Beliebtheitsranking des Nordsee Tourismus Report sind Pellworm, Baltrum, Butjadingen, Spiekeroog und die Region Dithmarschen mit jeweils 1 Prozent geplanter Urlaube.

Der Nordseeurlaub verschiebt sich weiter nach hinten

„Nicht nur bei den Zielgruppen des Nordseetourismus ist einiges in Bewegung, auch was die Reisezeit selbst betrifft können wir Veränderungen feststellen“, sagt Holger Herweg, Vorstand Pathfinding AG und Herausgeber des Nordsee Tourismus Report.

„Eine deutliche Verschiebung zukünftiger Nordsee-Urlaube im Vergleich zum aktuellen Urlaub findet hin zu den Monaten August und September statt.“ Der August klettert von bisher 14 Prozent auf 24 Prozent und der September von 11 Prozent auf 25 Prozent auf der Skala der beliebtesten Reisezeit. Auch der Oktober verzeichnet ein leichtes Plus von 4 auf 6 Prozent. Gleichbleibend beliebt behauptet sich der Juli mit 14 Prozent. Einen Rückgang der geplanten Urlaubszeiten weisen hingegen der April mit 12 auf 2 Prozent auf, der Mai mit 17 auf 7 Prozent sowie der Juni mit 15 auf 9 Prozent.

Die Hauptsaison gewinnt, die Nebensaison verliert

„Bei unseren Umfragen zum Nordsee Tourismus Report konnten wir zudem eine Bewegung weg von der Nebensaison hin zur Hauptsaison feststellen“, so Herweg. „Waren zum Zeitpunkt unserer Befragung noch 28 Prozent in der Nebensaison gebucht, so planten von diesen lediglich 11 Prozent einen zukünftigen Urlaub in den Monaten Oktober bis April.“


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Als erste Stadt der Welt verlangt Venedig seit diesem Jahr von Tagesbesuchern Eintritt. Offiziell war das bislang nur ein Versuch. Jetzt soll das zu einer Regelung auf Dauer werden. Und teurer.

Die Tourismusbranche in Rheinland-Pfalz blickt zufrieden auf das erste Halbjahr 2024. Sowohl die Besucherzahlen als auch die Übernachtungsgäste übertrafen das vergangene Jahr. Besonders beliebt waren Kurzurlaube über verlängerte Wochenenden.

Die Hauptstadt der Toskana gehört zu Italiens meistbesuchten Städten. Im Zentrum mieten sich immer mehr Touristen ein. Die Einheimischen leiden. Das will die neue Bürgermeisterin ändern.

Das Portal für Fluggastrechte Flightright​​​​​​​ präsentiert die Ergebnisse des Flightright-Index 2024. Dieser Index bewertet die 20 größten europäischen Fluggesellschaften in den Kategorien Zuverlässigkeit, Zahlungsverhalten und Kundenmeinung.

Während der Corona-Jahre zog es viele Urlauber auf Bauernhöfe. Nun sinkt die Nachfrage wieder - sie ist ungefähr auf das Vor-Corona-Niveau zurückgegangen Doch die Anbieter stehen noch vor weiteren Herausforderungen.

Vor zwei Jahren waren Teile des Elbsandsteingebirges von einem verheerenden Waldbrand betroffen. Auch der Tourismus litt darunter. Nun rechnet man mit einem guten Sommer.

Booking.com hat eine Umfrage unter deutschen EM-Interessierten durchführen lassen, um Einblicke in die Auswirkungen des diesjährigen Turniers auf die Reisebranche und den Tourismus in Deutschland zu gewähren.

Nicht nur die Fluggesellschaften setzen zum Höhenflug an, auch für den Tourismus lacht trotz wirtschaftlicher Unsicherheiten und zunehmenden geopolitischen Spannungen die Sonne. Zu diesem Ergebnis kommt die Analyse des Kreditversicherers Allianz Trade.

Die Insolvenz des Reiseveranstalters FTI sorgt bei den verbliebenen Veranstaltern für steigende Buchungszahlen. Nach dem Marktführer Tui berichten nun auch DER Touristik und Alltours über deutliche Zuwächse.

Immer öfter protestieren Spanier gegen die Auswüchse des Massentourismus. In Barcelona überraschten sie Urlauber nun mit einer allerdings unerbetenen Abkühlung.