Dienstreisende fühlen sich seit Pandemie-Ausbruch unsicherer

| Tourismus Tourismus

Immer mehr Beschäftigte verlassen wieder ihr Home-Office und brechen zu Geschäftsreisen auf. Doch das Sicherheitsempfinden hat durch Corona gelitten, ein mulmiges Gefühl reist mit. 54 Prozent der Geschäftsreisenden fühlen sich unterwegs „deutlich“ unsicherer, 38 Prozent „etwas“ unsicherer als noch vor Ausbruch der Pandemie. Sie brauchen Unterstützung ihres Arbeitgebers. Das sind aktuelle Ergebnisse der Studie „Chefsache Business Travel 2020“, einer Initiative von Travel Management Companies im Deutschen Reiseverband (DRV).

Lediglich acht Prozent der Geschäftsreisenden fühlen sich derzeit genauso sicher wie vor Ausbruch von COVID-19. Ein herber Rückschritt, denn vor der Corona-Krise hatte das subjektive Sicherheitsgefühl zugenommen – vor allem aufgrund der Digitalisierung. 74 Prozent der Befragten sagten im Januar, dass sie sich dank digitaler Technik auf Reisen sicherer fühlen. Darüber hinaus schätzten die Geschäftsreisenden Sicherheitsmaßnahmen ihres Unternehmens. 86 Prozent war es wichtig, dass es eine aktuelle Liste mit Ländern gibt, in die aus Sicherheitsgründen keine Mitarbeiter entsandt werden. 82 Prozent hoben positiv hervor, dass sie vor der Reise ein Briefing über mögliche Risiken am Zielort bekommen.

„Auch nach Ende des Shutdowns und einiger Reisebeschränkungen dürfen reisende Mitarbeiter mit ihren Ängsten nicht allein gelassen werden und brauchen Unterstützung, der sie vertrauen“, sagt Florian Storp, Vice President Central Europe bei American Express Business Travel, „Reisen in Zeiten von Corona wirft neue Fragen auf. Konkrete Informationen über das Reisegebiet, Sicherheitsstandards sowie Hygienekonzepte von Hotels und Transportmitteln werden wichtig. Um ohne mulmiges Gefühl zu Terminen zu fahren, benötigen Geschäftsreisende personalisierte Informationen über alle Kommunikationskanäle hinweg. Und einen erfahrenen Partner mit globalem Netzwerk, der auch erneute Krisenfälle schnell handhaben kann.“

Sicherheitsmaßnahmen und Hygiene helfen

Das Sicherheitsempfinden der Geschäftsreisenden ließe sich durch eine Reihe von Maßnahmen steigern – vor allem durch das Verteilen von Mundschutzmasken. 40 Prozent der Befragten würde das beruhigen. Außerdem würden es 37 Prozent begrüßen, wenn in Verkehrsmitteln auf die Einhaltung des Sicherheitsabstands geachtet würde. 33 Prozent würden gern schon bei der Buchung von Reisen sehen, welche Sitzplätze vor, hinter oder neben ihnen freigehalten werden. Ebenfalls ein Drittel erwartet Desinfektionsmittel in Verkehrsmitteln.

Wissen lässt Geschäftsreisende vertrauen

Doch neben diesen praktischen Maßnahmen sind es vor allem Informationen, die Mitarbeiter auf Dienstreise während und nach der Pandemie beruhigen. 35 Prozent möchten vorab ausführlich über mögliche Risiken am Zielort informiert werden. 34 Prozent wünschen sich detaillierte Informationen über neue Gesundheitsbestimmungen in den Zielländern. Genauso viele möchten über verschärfte Ein- und Ausreisebestimmungen genau Bescheid wissen. 31 Prozent erhoffen sich eine aktuelle Liste mit Ländern, in die aus Sicherheitsgründen keine Mitarbeiter reisen dürfen. Und 29 Prozent fühlen sich mit einem professionellen Risikomanagement mit Rückholplänen auf Reisen sicherer.

„In der Corona-Krise hat sich gezeigt, dass Geschäftsreisebüros auf globale Notfallsituationen vorbereitet sind. Allein im März hat Amex GBT 35.000 Reisende sicher zurückgeholt und mehr als 100.000 Erstattungen angestoßen“, so Storp. 


 

Zurück

Vielleicht auch interessant

Schweizer retten Sächsische Dampfschiffahrt mit Übernahme

Die insolvente Sächsische Dampfschiffahrt GmbH (SDS) hat seit dem 1. September einen neuen Eigentümer. Die Schweizer United Rivers AG aus Basel betreibt das Geschäft auf der Elbe weiter und plant dabei nach eigenen Angaben langfristig.

New Yorker Aussichtsplattform «The Edge» öffnet wieder

Nur wenige Tage nach ihrer Eröffnung musste die neue New Yorker Aussichtsplattform «The Edge» im März wegen der Coronavirus-Pandemie schließen. Nun dürfen wieder Besucher auf die gläserne Terrasse im 100. Stockwerk des Wolkenkratzers «30 Hudson Yards».

MV lockert Corona-Schutzvorschriften - Tagestouristen ab Freitag erlaubt

Mecklenburg-Vorpommern lockert als Reaktion auf anhaltend geringe Infektionszahlen die Corona-Schutzvorschriften. Von Freitag an dürfen Touristen sowie entfernte Familienangehörige und Freunde auch wieder zu Tagesreisen ins Land kommen.

Airbnb veröffentlicht Herbst-Reisetrends

Airbnb-Nutzer interessieren sich in diesem Jahr für bewusste Reiseerlebnisse – auch in der Nähe ihres eigenen Zuhauses. Ebenfalls im Trend liegen einzigartige Unterkünfte sowie sicheres Reisen. Die Tendenz für längerfristige Reisen nimmt weiter zu.

Ich packe meinen Koffer: Unterhose, Sonnenbrille, Vorurteile

Tourismus lebt von Anziehungskraft: Reisende möchten ihren Horizont erweitern und was erleben. In den Urlaubsbeschreibungen der «bunten Einheimischen» und «ursprünglichen Lebensweisen» stecken jedoch jede Menge Vorurteile und Stereotype.

Hamburger Fischmarkt gerettet: Mittags statt frühmorgens

Fünf Monate war der Hamburger Fischmarkt wegen der Corona-Krise geschlossen - jetzt soll der traditionsreiche Markt im Oktober wieder öffnen. Das sieht zumindest ein Konzept vor, das der Bezirk Altona zusammen mit der Gesundheitsbehörde erarbeitet hat.

Deutscher Tourismuspreis: Rekordbeteiligung im Krisenjahr  

Beim Deutschen Tourismuspreis stehen die Zeichen in diesem Jahr auf „Neustart“. Insgesamt 157 Bewerbungen sind beim Deutschen Tourismusverband (DTV) eingegangen. „So viele Einreichungen gab es noch nie“, so DTV-Geschäftsführer Norbert Kunz.

Tui-Chef Joussen: Reisegeschäft zieht 2021 deutlich an

Das Hin und Her mit den Reisewarnungen für einzelne Urlaubsregionen wird Kunden und Reiseanbieter, aus Sicht von Tui-Chef Fritz Joussen, noch bis ins nächste Jahr hinein in Atem halten. Dennoch erwartet er, dass das Reisegeschäft 2021 deutlich anzieht.

Immer mehr Deutsche reisen allein

Eine europaweite Umfrage von eDreams Odigeo, der Muttergesellschaft von Opodo, zeigt den Trend zum Alleinreisen - auch und insbesondere aufgrund der aktuellen Ausnahmesituation. Demnach verzichten 41 Prozent der Befragten auf eine Begleitung für ihre nächste Reise.

Umbrüche und Innovationsdruck im Geschäftsreisemarkt durch Corona

Deutschland ist als international führendes Geschäftsreiseziel von den aktuellen Einschnitten durch die Corona-Krise überproportional betroffen. Langfristig würden sich im globalen Geschäftsreisemarkt grundlegend neue Strukturen herausbilden, ist die DZT überzeugt.